Samstag, 20. Juli 2019

Kickstarter-Trailer "Legend of the White Dragon"

Fantasy-Action mit Johnny Yong Bosch.

Trailer "The king's man"

Eine Ansammlung der schlimmsten Verbrecher aller Zeiten will einen Krieg vom Zaun brechen, der Millionen Todesopfer fordern würde.

Buchreview "Goldwäsche" L. Child, K. Slaughter

Karin Slaughter, Lee Child. Will Trent ermittelt undercover auf Fort Knox, der Militärbasis der US-Army. Der Auftrag: einen Mord aufklären, der vor 22 Jahren passiert ist. Der Name des mutmaßlichen Mörders: Jack Reacher. Jack Reacher verfolgt auf Fort Knox seine ganz eigene Mission. Er will einen gefährlichen Verbrecherring zu Fall bringen, der bis ins Herz des amerikanischen Golddepots vorgedrungen ist. Doch jetzt kommt ihm Will Trent in die Quere.
Wovon sie beide nichts ahnen: Sie sind Opfer einer gewaltigen Verschwörung, die sie nur mit vereinten Kräften zerschlagen können. Wenn es den beiden Einzelgängern gelingt, sich zu verbünden. 


 Ein dünnes Büchlein von nur 96 Seiten (Mit einer Leseprobe zu einem anderen Roman auf 110 Seiten aufgepeppt.), in das die beiden Autoren möglichst viel an Handlung einbringen wollten. Aus der Story hätte man mehr machen können. Trent trifft auf Reacher. Von Karin Slaughters Trent hab ich noch kein Buch gelesen, aber dafür alle um Jack Reacher, der hier so eindeutig als Dolph Lundgren beschrieben wird, dass man ihn für die TV-Serie eigentlich schon alleine deswegen verpflichten müsste. Wird aber vermutlich nicht passieren. Da wird dann wieder nach Zielgruppen und politisch korrekt besetzt. Nachdem ja Kleinwüchsige zu ihrem Recht kamen, wird es wohl eine Farbige und homosexuelle Lady mit dem Namen Jaqueline Reacher oder so. Abgeschweift, also wieder zum Buch. Es dauert, bis die beiden Protagonisten sich gegenüber stehen und dann auch schnell gemeinsame Sache machen. Das geht dann etwas zu flott - vom Verdächtigen zum besten Kumpel. Ähnlich verhält es sich mit dem Ende. Ruckzuck ein paar Erläuterungen und fertig ist der Thriller im Miniformat. Die Figuren sind fast alle ziemlich überzeichnet oder klischeehaft, speziell der Major. Liest sich zügig weg und deutet auch mal einen Bezug zur Realität an, der zu einem Grinsen animiert. Andererseits wäre es den Burschen in Übersee durchaus zuzutrauen. "Goldwäsche" ist jetzt kein außergewöhnlich guter Thriller, der den Leser vom Sockel haut, eher ein nettes Späßchen von zwei Autoren, ihre Helden gemeinsame Sache machen zu lassen. Und da ich die Bücher um Will Trent nicht kenne, kannich auch nicht beurteilen, ob das so gut geklappt hat wie man sich das wohl vorstellte. Ich habe halt nur meine Jack Reacher-Reihe komplettiert. 6/10. Kann man lesen, muss man aber nicht unbedingt erwerben.

Musik "United" Eclipse

Vom neuen Album, das im Oktober erscheinen soll.

Trailer "On your own"

Schüler-Terror in Süd-Korea. In der Schule herrscht eine Gang und die Anführerin will einige Mädchen zwingen, ihrer Gruppe beizutreten.

Trailer, TV-Serie "Territory"

Eine Kleinstadt, die nach außen hin wie jede andere wirkt. Doch sie wird geplagt von Korruption, Drogenhandel, Gangs und dem Geschehen um ein Bordell in den Außenbezirken. Dazu macht noch ein Serienkiller mit seinen Ritualmorden die Gegend unsicher.

Territory Trailer Final V2 from New Films International on Vimeo.

Trailer, TV-Serie "The rook"

Eine unauffällige Frau erwacht eines Tages in einem Park liegend. Sie kann sich an absolut nichts erinnern. Sie macht sich auf herauszufinden, wer sie ist. Dabei stößt sie auf eine ultrageheime Behörde, die die Menschen vor übernatürlichen Kräften schützen soll.

Freitag, 19. Juli 2019

Trailer "Zombie Tidal Wave"

Nachdem die Haie geflogen waren, dürfen die Zombies jetzt schwimmen.

Trailer "A score to settle"

Nach 19 Jahren aus dem Knast, schwer krank und gewillt, sich mit seinem Jungen zu versöhnen, sinnt Frankie Carver zudem auf Rache an seiner früheren Gang. Klingt nach einer dialoglastigen Angelegenheit mit nem minimalen Actionsprenkel.

Trailer "Top Gun: Maverick"

Und nun ein Sequel-Boot oder so.

Trailer "Jay and Silent Bob reboot"

Der Titel sagt eigentlich genug.

Musik "The look" Animal drive

Cover-Version, die mir eigentlich recht egal ist.

Buchreview "Mutter"

Tim Curran. Holly ist nicht mehr sie selbst. Früher einmal war sie eine schöne junge Frau gewesen – gesund, kräftig und voller Liebe zu ihrem Mann Richard. Als sie schwanger wurde, war er wie berauscht gewesen. Endlich würden sie ein gemeinsames Kind bekommen, um ihr Glück perfekt zu machen. Doch dann beginnt sich Holly zu verändern. Sie fängt an, seltsame alte Bücher zu lesen und sich viel mit der mysteriösen Hebamme Mrs. Crouch abzugeben. Mit jedem Tag verschwindet mehr von der Frau, die Richard geheiratet hat, und verwandelt sich schrittweise in etwas Böses, Monströses. Das Kind, welches sie in sich trägt, ist nicht von ihm. Tatsächlich ist es nicht einmal menschlich. Es ist ein unaussprechliches, höllisches Grauen, und Holly wird es zur Welt bringen.

Eigentlich beginnt alles recht harmlos. Holly ist schwanger und sie zickt ein bisschen rum. Doch das wird mit der Zeit immer schlimmer. Richard spürt, dass sie sich verändert, in etwas, das er nicht wirklich beschreiben kann. Zudem kann sie sich auch wieder als das nette Mädchen geben, das sie einmal war. Besonders dann, wenn Zeugen anwesend sind. Das sind so die Momenten, wo mir als Leser der Gedanke aufblühte, dass Richard selbst derjenige ist, der da vielleicht durchdreht. Vielleicht daher, dass er mit der Situation nicht zurechtkommt, plötzlich Vater zu werden, nun für eine weitere Person die Verantwortung zu tragen. Und während Richard immer tiefer in seinen Vorstellungen von Holly versinkt, beginnt Tim Curran das Essen aufzutragen. Es wird eklig und richtig schmutzig, widerwärtig und das im Detail beschrieben. Der Horrorfan bekommt einen der ekligsten Romane von Tim Curran, die der vermutlich je verfasst hat, geboten. Düstere Bilder steigen im Leser auf, alte Bauernhäuser, Hexen und ein Böses will sich seinen Weg bahnen. Eine richtig fette Sauerei und blutig-schleimig gewürztes Futter für die Freunde derberer Horrorkost. Nicht unbedingt direkt nach dem Essen angehen, das könnte Folgen haben. 8,5/10.

Trailer "American homefront"

Ein Veteran des Irak-Krieges gerät mit seinen Martial Arts-Schülern mitten in die Geschäfte des Mobs. Geschmierte Bullen machen das Entkommen aus der prekären Situation nicht leichter.

Trailer "Fast food & cigarettes"

Sechs sich völlig Fremde werden in einem Diner als Geiseln gehalten. Und keiner ist das, was er vorgibt zu sein.

Trailer "The nightingale"

1825, Tasmanien. Die junge Irin Clare muss mitansehen, wie ihr Mann und ihr Kind von Soldaten ermordet werden. An der Seite eines Aborigines nimmt sie die Verfolgung durch die Wildnis auf, um sich zu rächen.

Donnerstag, 18. Juli 2019

Clip "Hobbs and Shaw"

Viel Spaß dabei, zwei etablierte "Marken" in angepasster Filmkost zu sehen.

Trailer "Kicking Zombie Ass for Jesus"

Hach ja, da soll eine Pille die Welt retten (erinnert mich irgendwie an den Vorschlag aus Israel) und sie geht den Bach runter. Jetzt müssen Homosexuelle und bibelfeste Backwood-Texaner gemeinsam ums ihr Leben kämpfen, da der Rest der Menschheit zu fleischfressenden Mutanten geworden ist.

Trailer "Night Zero"

Sechs Paare kämpfen nach einer Riesenkatastrophe in Pittsburgh um ihr Überleben.

Trailer "Outlaws don't get funerals"

Boe, ein Profi-Dieb, saß 26 Jahre im Knast. Als er raus kommt, engagiert ihn ein Kumpel für einen friedlichen Job. Schnell ist er wieder in seinem alten Metier und freut sich auf den Raubzug. Von dem Killer, der hinter ihm her ist, weiß er dagegen nichts.

Buchreview "Die Mine" T. Curran

Tim Curran. Als eine Gruppe von Polizisten einen Notruf von einer Minengesellschaft bekommt, finden sie diese seltsamerweise völlig verlassen vor. Die Autos der Mitarbeiter stehen noch auf den Parkplätzen, selbst der Kaffee in den Tassen ist noch warm, doch von den Arbeitern fehlt jede Spur. Schnell stellt sich heraus, dass sie in der Falle sitzen, in einem Albtraum von beinahe lovecraftschen Ausmaßen - denn begraben unter Tonnen von Stein und Erde lauerte seit Millionen von Jahren etwas darauf, aus seinem Kerker befreit zu werden. Nun ist es wach. Und es ist hungrig.

"Die Mine" beginnt mysteriös, die Gesetzeshüter der Kleinstadt, die von der Mine lebt, können sich keinen Reim auf das Geschehene machen. Die Atmosphäre passt. Fahles Licht, leere Räume, kein Mensch zu sehen. Doch ihre Wagen sind noch da, manches erscheint sehr unwirklich. Einfach beim Essen aufgestanden und weggegangen? Oder mitten in irgendeiner Beschäftigung aufgehört und verschwunden? Wohin? Warum? Die Ungewissheit nagt an den Figuren. Daraus entsteht auch die Spannung. Für den Leser aber erst später, denn dass da etwas lauert, das aus der Mine heraus handelt, hat man schon vom Klappentext erfahren. Schade. Doch es bleibt noch etwas übrig für einige Psychospielchen und der Gang in die Mine selbst. Da kommt Tim Curran dann ordentlich zur Sache,  mit seinem Schreibstil, der niveaureicher als der vieler Kollegen, und er lässt nach gruseligen Schauern für den Leser und Momenten des Entsetzens auch ordentlich Splatter in die Story einfließen. Eine starke und überzeugende Story in dem feinen Doppelband aus dem Luzifer-Verlag. Story zwei - "Mutter" - dann demnächst. 7,5/10

Musik "Wake up" Colorvine

Haben schon vor einigen Jahren als Tower City zwei starke Alben veröffentlicht.

Neuer Trailer "Night hunter aka Nomis"

Psychothriller um einen Polizisten, einen Vigilanten und einen Serienkiller.

Trailer "The black string"

Jonathan ist ein einsamer Mitt-Zwanziger, der in Nachtsicht im Laden vor Ort arbeitet. Eine unerwartete Begegnung mit einer mysteriösen Frau stellt sein Leben auf den Kopf.

Mittwoch, 17. Juli 2019

Trailer "Jesus shows you the way to the highway"

Zwei CIA-Agenten sollen einen Computer-Virus namens Soviet-Union zerstören. Über VR gelangen sie ins System und in eine Falle. Viel Spaß, hehe.

Trailer "Danger close: The battle of Long Tan"

1966 kämpfen 108 Australier und Neuseeländer gegen 2500 Vietcong und Nordvietnamesen.

Trailer "Three from hell"

Das Prequel zu "The devil's rejects" weist eine feine Besetzung auf, seine Alte hätte er aber aussparen können.

Dienstag, 16. Juli 2019

Teaser "Doom; Annihilation"

Bevor die Freude zu groß wird: Auftraggeber für den Film ist Universal 1440 Entertainment. Abgespecktes Budget, abgepeckter Cast. Louis Mandylor ist dabei.

Musik "Not enough sorry" Stranded

Frische Melodicmucke aus Kanada. Wurde auch mal wieder Zeit.

Montag, 15. Juli 2019

Shane Schofields Movie Of The Week: Schakale Der Nacht aka The Jackals aka American Justice


Warum?

Relativ unbekannter, aber guter Action-Thriller mit spannender  Mexiko-Thematik, schönen Zeitlupen Shoot-Outs und den beiden Simon & Simon  Darstellern in ungewöhnlichen Rollen (vor allem McRaney).

Medium:

Mal wieder ein Titel der unverständlicherweise nur auf VHS veröffentlicht wurde. Weltweit!

Wertung:

7/10





Samstag, 13. Juli 2019

Trailer "The hunt"

Zwölf Fremde treffen sich beim Aufwachen. Und stellen bald fest, dass sie von einer Gruppe elitärer Millionäre zu Jagdzwecken gekidnappt wurden.

Buchreview "Das Dixie-Desaster" J. R. Lansdale

Joe R. Lansdale. Einem alten Freund einen Gefallen tun und dessen Enkeltochter aus Drogensumpf und Prostitution befreien, das ist die eine Sache. Aber gleich die ganze Gang und ihren Trailer kurz und klein schlagen und obendrein den Drogenvorrat ins Klo kippen, das ist eine Kampfansage. Die Bosse im Hintergrund sind sauer. Hap und Leonard haben sich nichts ahnend mit dem organisierten Verbrechen angelegt, und die Dixie-Mafia schlägt gnadenlos zurück. Korrupte Bullen und Profikiller rücken unserem tapferen Duo auf die Pelle, und auch das FBI mischt mit. Das kann nur auf eine Art enden: mit einem Desaster.


Die beiden Helden ohne Glück in Liebesnöten. Während Hap mit seinen Hasenschlappen und Brett im stressigen Liebesreigen umher tanzt (Stress), ist Leonard sauer (Einsam). Er und sein Freund John haben sich verkracht und John sucht das Weite. Als die Jungs aberzusammenhalten müssen, gehen sie das Problem auch gemeinsam an. Und aus einem werden viele Probleme. Drogen ins Klo schütten und runterspülen ist böse. Und wenn sie einem nicht gehören, muss man mit Strafe rechnen. Und deshalb kommen Dealer, Bosse, Fibbies und wer halt gerade mal unterwegs ist, um die Übeltäter zu bestrafen, die eigentlich nur einem Freund helfen wollten. Das hat man davon. Die Dixie-Mafia ist weit im Land verstreut und scheut keine mühen, um den beiden Unholden Dresche auszuteilen. Doch hat die Mafia wirklich gewusst, mit wem sie sich da anlegen?

 Die Kerle, die sich Joe R. Lansdale da ersonnen hat, sind um keinen Deppenspruch verlegen, teilen aber ebneos gut Haue aus. Und wenn das nicht reicht, werden eben schwerere Geschütze aufgefahren. Von jetzt auf gleich wechselt der Autor von Humor zu harter Action, handfestes Südstaaten-Lokalkolorit mit feinsinnigen Passagen der Gesellschaftskritik, die man aber auch direkt um die Ohren gehauen bekommt. Da ist dem Autor jedes Mittel recht. Die Storys um die beiden Freunde der gegensätzlichen Art sind anscheinend trotz veränderten Denkens in der Gesellschaft nicht für die Masse (Tja, kommt vom Schuleschwäzen für freie Freitage, in der Zeit hätte man Lesen lernen können.) und somit zwar mit guten Kritiken belohnt, aber nicht mir hohen Verkaufszahlen und Bestsellerplatzierungen. Dabei erfüllt jeder Roman um Hap & Leonard die Kriterien für beste UND intelligente Unterhaltung, peppt kritische Themen mit Humor auf, ohne das Wesentliche aus dem Auge zu lassen. Geingt nicht vielen Autoren. 9/10.

Trailer "The art of self-defense"

Ein Bücherwurm kriegt eines Abends von einer Gang auf die Backen. Also geht er in einen Selbstverteidigungskurs in der Nähe seiner Wohnung. Actiondrama, das eine Botschaft übermitteln will.

Trailer "The refuge"

Ein Fluchtwagenfahrer lässt sich für einen Kasinoraub anheuern und die ganze Sache wächst ihm über den Kopf.

Trailer "Hallowed ground"

Ein verheiratetes Paar in Schwierigkeiten will mit einem Ausflug seine Probleme lösen - und gerät mitten in eine Auseinandersetzung zwischen einem Clan und einem Indianerstamm, der auf seine Rechte pocht.

Freitag, 12. Juli 2019

Clip "Critters attack"

Wie meinte einst ein berühmter Autor, bevor er begann Krimis zu schreiben und jeden mit seinen eigenen Problemen in seinen Büchern zu belästigen? Manchmal kommen sie wieder. Stimmt, viel zu oft und viel zu viele. Diesmal wird es den "Critters" angetan.

Musik "Coming down like pain" 99 Crimes

Power-Trio aus Texas.

(Mini-)Review, Trailer "The escape of prisoner 614"

Ein Sträfling schafft es aus dem Gewahrsam der Polizie zu entkommen. Zwei dusselige Ex-Deputies wollen sich mit dem erneuten Festnehmen des Mannes ihre verlorenen Jobs zurückholen.

Der Süden der USA, die Backwoods, wo noch nie ein Lichtstrahl die Birnen der Deputies erhellen konnte und die Wälder dicht genug sind, um sich als Flüchtling zu verstecken. Und das sind schon zwei Pluspunkte, die der Film von Beginn an aufbieten kann. Wirklich schöne Landschaftseinstellungen und die beiden Ex-Gesetzeshüter, die mit ihrer Dusseligkeit für einen hohen Humoranteil sorgen. Es sind nicht die billigen Schenkelklopfer, die fast so aufdringlich sind wie Lachkonserven, sondern mehr ihre Unfähigkeit zu gefeilten Dialogen, zur ernsthaften Arbeit als Polizist. Sie sind vielmehr "Muppets at work". Sie sorgen also für ein ständiges Grinsen im Gesicht des Zuschauers durch ihren subtilen Humor. Ron Pearlman sorgt als brummiger Chef für seine eigene Note in diesem Krimi um Rassismus und hinterwäldlerische Vorurteile, einen Mord und viele Verdächtige. Dazu drei Mann, die sich im Wald verstecken und keine große Ahnung vom Leben da draußen haben, ein Sheriff, der weniger vor Ort ist, als er sein sollte und die Auflösung am Ende. Kein Actionfilm, aber einer, der das Thema Rassismus leicht und unterhaltsam präsentiert, ohne die Moralkeule zu schwingen und auch ein Herz für Verlierer zeigt und das Ganze mit einer kleinen Portion Kriminalfall mixt. Der Film hat meine Erwartungen dahingehend übertroffen, dass die nicht nur niedrig waren, sondern er auch sein Anliegen anbringen konnte, ohne es derart auszureizen, dass man genervt aufgibt (Ich sag nur "Unsere Waltraud).

Trailer "The gangster, the cop, the devil"

Ein Big Boss des Gangstertums wird von einem Unbekannten attackiert und geht als Verlierer vom Platz. Sein Ruf als gefürchteter Leader ist am Arsch. Das MUSS korrigiert werden. Und zwar so dringend, dass er sich zusammen mit einem Polizisten auf die Jagd nach dem Kerl macht, der sich als Serienkiller entpuppt.

Trailer "Parasite"

Ein nicht einkalkulierter Vorfall bringt das Leben einer Familie durcheinander.

Donnerstag, 11. Juli 2019

Trailer "American fighter"

1981 - Ali will seine Mutter aus dem Iran holen. Dafür muss er einiges aufwenden - und nichts davon ist ungefährlich.

Buchreview "Singularity - Die letzte Firewall" W. Hertling

William Hertling. Im Jahr 2035 sind Roboter, Künstliche Intelligenzen und Neuralimplantate zu einer Selbstverständlichkeit geworden. Das Institut für Angewandte Ethik sorgt durch ein soziales Reputationssystem für Ausgleich, um sicherzustellen, dass Menschen und Roboter nicht der Gesellschaft oder sich gegenseitig Schaden zufügen. Doch eine mächtige KI namens Adam hat eine Methode entwickelt, diese Beschränkungen zu umgehen. Die neunzehnjährige Catherine Matthews hat eine einzigartige Fähigkeit: Sie kann das globale Netz mit ihrem Neuralimplantat manipulieren. Unvermittelt aus ihrem normalen Alltagsleben gerissen muss sie zur letzten Firewall zwischen Adam und seinen Plänen zur Weltherrschaft werden.

Im Jahr 2035 sind Mike und Leon die zentralen Figuren, die sich am Rande der Handlung mit ihren neuen und genau überdachten neuen Weltanschauungen einbringen. Hauptfiguren sind Adam, der Antagonist und Cat, die Sympathieträgerin, die den Aggressor zu Fall bringen soll. Ihre Fähigkeiten sind immens, die Martial Arts-Aktionen anschaulich geschildert, die ständigen Einschübe hinsichtlich Meditation mögen zwar nützlich erscheinen, aber so als flottes Beiwerk für einen Unterhaltungsroman taugen sie nicht wirklich. In dem Fall wäre weniger mehr gewesen. Das Problem der KI ist ja nicht zu weit hergeholt. Wer weiß denn, was sich die Wissenschaft und später die Gierkonzerne unter dem schützenden Dach der Politik mit ihren KI einbrocken? Wenn die plötzlich selbst lernen, feststellen, dass ihre Erschaffer Idioten aus Grünland sind und sie innerhalb kürzester Zeit den Stand der Menschheit bezüglich Wissen und Können erreicht und auch überholt haben? Da kann man den Laden auch gleich übernehmen. Und wie es die Wirtschaft gerne macht - wer nichts mehr nutzt, der wird eben aussortiert. Wie im richtigen Leben: die Besten werden zu Chefs. Okay, es gibt Ausnahmen wie BER, Deutsche Bahn, Deutsche Bank, RTL, RTL 2, ARD, ZDF, Sat1, Pro 7, Sport 1, SPD, AfD, CDU, CSU, Die Grünen, FDP, die Linke, Scarecrows Area, Random House Germany und und und. 
Adam hat sich als solcher Neo-Diktator erwiesen und er will nur noch sein Reich beherrschen und den Rest ausmerzen. Cat erweist sich als die lange gesuchte Retterin, die schier aus dem Nichts auftaucht und die futuristische Bedrohung anzugehen weiß. Ein bisschen Liebelei in die Action eingeflochten, das Ganze in relativ simplen Satzkonstrukten zu einer flotten und leicht verständlichen Lektüre gemacht und zur Freude des Lesers mit Pionieren der Literatur um die neuen techischen Errungenschaften und deren Problematik Daniel Suarez und Ramez Naam im Namen des Gebäudes Suarez/Naam eine Würdigung zu erweisen. Gutes Buch, den heutigen Unterhaltungsansprüchen angepasst. 7/10.

Musik "Living for louder" Robert Rodrigo Band & Johnny Gioeli

Klingt recht brauchbar.

Trailer "Call sign 'Banderas'"

Captain Anton Sayenko führt ein Team von Elite-Scharfschützen ins Donezbecken,um einen Verräter zu suchen.

CALL SIGN BANDERAS Trailer (Eng Subs) from APL FILM on Vimeo.

Trailer "Xenophobia"

Sechs Fremde erzählen von ihren Erfahrungen, die sie mit Begegnungen mit Aliens gemacht haben. Doch vor ihnen liegt noch die grölßte Herausforderung.

Trailer "Recovery"

Eine drogenabhängige Afghanistan-Veteranin kommt in eine abgelegene Entzugsklinik. Dort muss sie sich ihren dunklen Träumen und ihren gewalttätigen Tendenzen stellen. Dass die Klinik auch noch von einem irren Killer terrorisiert wird, glaubt ihr natürlich niemand.

R.I.P. "Freddie Jones"

Freddie Jones ist im Alter von 91 Jahren verstorben. Man kannte den Briten aus Filmen wie "Krull", "Monte Cristo", "Wild at heart", "Dune", "Der Feuerteufel" und vielen mehr.
Ruhe in Frieden.

Trailer "The kitchen"

Die drei Gattinnen von drei Iren-Mafiosi bleiben im Prinzip mittellos zurück, als die Ehemänner dem FBI in die Finger fallen. Was bleibt, ist nur der Griff zurück auf die Methoden der Neu-Knackis. Vielleicht ein Film, den die McCarthy nicht versaut (was die Filme angeht, die ich mit ihr in einer Rolle gesehen hab). Mal abwarten.

Mittwoch, 10. Juli 2019

R.I.P. "Rip Torn"

"Beastmaster", "City Heat", "Coma", "Die Grenzwölfe aka Flashpoint" oder "Men in Black" - der Darteller hat eine ordentliche und umfangreiche Film-Vita aufzuweisen. Nun ist er im Alter von 88 Jahren verstorben.

Ruhe in Frieden.