Montag, 18. November 2019

2. Trailer "6 Underground"

Meine Begeisterung hält sich in einem begrenzten Rahmen. Gucken und schnell vergessen. Zumindest nach den bisherigen Trailern zu urteilen.

Trailer "The shed"

Horror um einen Jungen, der mit seinem Großvater zusammenlebt und einen Kumpel vor den üblichen Schulschlägern bewahren will. Als er feststellt, dass sich eine mörderische Kreatur in seinem Werkzeugschuppen eingenistet hat, will er sie bekämpfen, doch sein Freund hat andere Pläne.

Clip "Acceleration"

Auf der IMDb schaut es nach einem durchschnittlichen Wert für den Film aus. Wäre im Vergleich zu den letzten ja schon so etwas wie eine Steigerung.

Buchreview "Enemy of the state - Der Verräter" V. Flynn, K. Mills

Kyle Mills für Vince Flynn. Nach dem 11. September 2001 haben sich die Amerikaner auf einen heiklen Geheimdeal eingelassen: Die Beteiligung Saudi-Arabiens am Anschlag auf die Twin Towers wird der Weltöffentlichkeit verschwiegen. Dafür liefert der saudische König weiterhin Öl an die USA und bekämpft die Ausbreitung des Terrors vor seiner Haustür. Das Abkommen platzt, als der Neffe des Königs als IS-Sympathisant enttarnt wird. Doch Amerika schreckt davor zurück, politisch gegen einen Verbündeten vorzugehen. Agent Mitch Rapp ist außer sich. Er quittiert den Dienst bei der CIA und bekämpft die Bedrohung mit einem Team aus ehemaligen Mitstreitern. Doch so eindeutig sind die Loyalitäten nicht verteilt.

Nachdem Randomhouse.de bei der Veröffentlichung der Reihe von Vince Flynn einen Cut gemacht hat, ist glücklicherweise der Festa-Verlag eingesprungen und hat die Serie weitergeführt. Zudem hatte die Reihe den zu frühen Tod ihres Schöpfers Vince Flynn zu verkraften. Um Mitch Rapp weiter im Dienste des Vaterlandes zu halten, bekam und bekommt er seine neuen Aufträge nun durch Kyle Mills, der sich mit seinen eigenen Romanen schon einen Namen gemacht hatte. Sein Mark Beamon war ein unbequemer (für die Vorgesetzten), unangepasster und dickköpfiger Geselle, der sich nicht an die Normen hielt und auch keiner der üblichen Helden war, die jede Schwierigkeit mit Kraft und Gewalt gelöst haben. Beamon hat sich lieber davor gedrückt und ein gemütliches Büroleben bevorzugt, wurde aber doch in gefährliche Szenarien hineingezogen. Da hat Kyle Mills dann bewiesen, dass er auch Action kann, was ihn wohl für die Nachfolge qualifizierte. Und hier hat er zum ersten Mal so richtig in der Art seines Vorgänger auf die Blutbeutel gedroschen. Um einen wirklich hinterlistigen Plan eines Saudi-Prinzen zu vereiteln, der den ganzen Nahen Osten in Flammen aufgehen lassen könnte und die USA in einen ungewollten Krieg zwingen soll, muss Rapp unter dem offiziellen Radar mit Weggefährten die Angelegenheit regeln. Und das erfordert drastische Maßnahmen gegen Angreifer, die vor nichts zurückschrecken. Brutale und rücksichtslose Attacken überziehen die USA, fordern neben Angehörigen der Streitkräfte auch etliche zivile Opfer, den Tätern liegt nichts am eigenen Überleben, sodass es schwer ist, sie zu stoppen. Da hilft oft nur eine 45-er zwischen die Augen. In den Rücken tut es natürlich auch. Und Rapp geht seinen Mannen als Vorbild voran. Gnade gibt es nicht, Präventiv-Notwehr wird großgeschrieben. So liest sich das Buch flott und schnell weg, nachdem erst einmal das Handlungsgerüst vorgegeben wurde. Schon bald nach der Einführung der Hauptpersonen wird die Schlagzahl erhöht, volle Action ist angesagt. Sehr unterhaltsamer Kracher, der immer spannend bleibt, obwohl man das Meiste schon erahnen kann, das da kommen mag. Das tut der hohen Qualität aber keinen Abbruch. Wer der Rapp-Reihe bisher gewogen gewesen ist, wird es nah dieser Lektüre erst recht sein. Das nächste Buch kann gerne vom Festa-Verlag kommen. 8/10.

Serien-Nostalgie "Baretta"

Ist bei uns nicht gelaufen.

Musik "Destiny + White lines" Tygers of Pan Tang

Gehörten zu den Speerspitzen des NWOBHM, ließen aber nach einigen Besetzungswechseln viel zu wünschen übrig. Aber diese ist gelungen.

Trailer "Made in Chinatown"

Kung Fu-Komödie um einen Amerikaner mit koranischen Wurzeln, der sich in New York beim italienischen Mob hocharbeiten will.

Trailer "Sangkar"

In einem Fight verletzt Adam Johan derart, dass er nicht mehr für seine Familie sorgen kann. Da er sich schuldig fühlt, will Adam diese unterstützen und um mehr Geld dafür zu bekommen, tritt er gegen einen MMA-Fighter an.

Trailer, TV-Serie "Another life"

SciFi-Horror von Netflix. Schon im Juli gestartet, von mir verpeilt. Aliens kommen bedrohlich auf die Erde zu und eine ausgewählte Schar Astronauten soll deren Ankuft verhindern.

Freitag, 15. November 2019

Trailer "Grand Isle"

Ein Vater wird eines Verbrechens beschuldigt. Um seine Unschuld zu beweisen, muss er die Geschehnisse einer düsteren Nacht wieder abrufen.

Trailer "Yummy"

Schönheits-OPs machen zu Zombies. Vielleicht näher an der Realität als beabsichtigt, wenn man sich so einige Fressen im realen Leben anschaut..

Donnerstag, 14. November 2019

Trailer "Beyond the law" Messner, Seagal, DMX

Der gute Lord Steven wurde fürs Poster ordentlich verschlankt, da man seine beiden Mitstreiter sonst nicht ins Bild bekommen hätte. Tinmothy Woodward jr. ist an der Produktion beteiligt und als Pluspunkt sehe ich da nur Johnny Messner, der als Ex-Cop wieder aufräumt, nachdem sein ihm entfremdeter Sohn getötet wurde. Ihm zur Seite steht bald als Polizei-Veteran DMX und Seagal spielt einen undurchschaubaren Fremden, der auch Kontakte zum Mob haben könnte.

Trailer "S.W.A.T."

Erzählt die Geschichte einer chinesischen Spezialeinheit vom ersten Training bis zum ersten Einsatz.

(Mini-)Review, Trailer "Doom: Annihilation"

Die Neuauflage von "Doom", einem Videospiel, mit dem ich nie was zu tun hatte, bekommt schon im Vorfeld noch härtere Kritik als der erste Film mit Dwayne Johnson. Ist denn aber durchaus auch berechtigt. Das Budget wurde - wie gewohnt, wenn Universal 1440 Entertainment übernimmt - dramatisch gekürzt, um wenigstens noch etwas Reibach mit einem Sequel zu machen, das sonst keiner mehr sehen wollte und dem keine Chance auf eine Kinoauswertung mehr zugestanden wurde (Siehe auch bei "The car 2", "Kindergarten Cop 2" oder "Ein Cop und ein Halber 2" und etliche mehr.). So erinnert gleich die erste Einstellung der Station auf dem Mars eklatant an "Mondbasis Alpha 1", auch wenn das Modell netter ausschaut, als hätte man mieses CGI genutzt (das kommt dann später). 30 Minuten Anlaufzeit mit Charakterisierung im Klischeebereich und die Heldin als Space-Marine mit dramatischer Vergangeneheit etabliert und dann gehen die Angriffe los. Das ganze wirkt zwar kostengünsitg, wird aber wenigstens von der Action und einigen netten und gelungenen Special Effects wettgemacht, die sich neben CGI-Pampe eingeschlichen haben. Mit Louis Mandylor tritt auch kurz ein einigermaßen bekannter Akteur auf, aber in der Hauptsache dreht es sich um den Einsatz der Lieutenant Joan Dark (Einfallsreich, Jeanne D'Arc), gespielt von Amy Manson, die sich mit viel Munitionsverbrauch durch die rund 99 Minuten ballert. Das Ende lässt genug offen, um bei Erfolg eine weitere Runde einzuläuten. Die US-Blu hat deutschen Ton. Der Film unterhält als Happen zwischendurch ganz gut, wenn man keine hohen Ansprüche stellt, ist halt absolut nichts Neues bei, das man nicht aus anderen Filmen kennt. 5/10.


Musik "Another day" Hideaway

Melodicrock aus Griechenland.

Serien-Nostalgie "Remington Steele"

Pierce Brosnans lange währende Bewerbung als neuer Bond.

Trailer "Tone-Deaf"

Olive verliert Job und eine eh nicht funktionierende Beziehung. Schnauze voll, ab aufs Land. Häuschen von einem exzentrischen Witwer gemietet - und schon beginnt der Ärger.

Grindhouse-Trailer "Sixty minutes to midnight"

Die Fernsehshow, die dich bei deiner unwissentlichen Teilnahme tötet.

Dienstag, 12. November 2019

Shane Schofields Movie Of The Week: Lance - Stirb Niemals Jung aka Never Too Young To Die


Warum?

Sehr wilder over the top Genre-Mix, der aber gerade dadurch sehr viel gute Laune verbreitet.

Medium:

In den USA gibt es eine Blu-ray, bei uns vor Jahren als DVD und natürlich VHS erschienen.

Wertung:

7/10







Montag, 11. November 2019

Trailer "U-235 aka Torpedo"

Eine Gruppe belgischer Resistance-Kämpfer kidnappt ein deutsches U-Boot, um damit Uran für das Manhattan Projekt von Belgisch-Kongo in die USA zu bringen.

Neuer Trailer "Bad boys for life"

Irgendwie packt der mich immer noch nicht.

Neuer Trailer "IP Man 4" S. Adkins

IP Man muss sich nach dem Tod seiner Frau auch dagegenstellen, dass er und sein Sohn sich langsam entfremden.

Musik "Fist full of heat" Van Stephenson

Geniale Mucke aus den 80ern. Mehr nachzulesen in der AORBible von Frederic Slama.

Buchreview "Alte Gewohnheiten sterben langsam" B. Trebilcooke

Ben Trebilcook. Joe Brady, Police Detective im Ruhestand, erhält eine Einladung nach Tokio. Die Oshiro-Corporation, ein mittlerweile weltweit operierender Hightech-Konzern, möchte ihn für seinen dreißig Jahre zurückliegenden Heldenmut auszeichnen, als Brady spektakulär eine Gruppe von Terroristen im New Yorker Oshiro-Tower ausschaltete. Nur zögernd, und begleitet von einem alten, meist übel gelaunten Freund, nimmt Brady die Einladung an. Allerdings scheint er ein Händchen dafür zu haben, immer wieder zur falschen Zeit am falschen Ort zu sein – denn es dauert nicht lange, bis man ihm einen Mord in die Schuhe schiebt, schießwütige Yakuza die in einem noch gigantischeren Wolkenkratzer stattfindende Gedenkfeier stürmen und zudem noch ein Gegenspieler auftaucht, der auf seltsame Weise mit Bradys Vergangenheit verbunden zu sein scheint.
Zusammen mit alten Bekannten, seiner großen Klappe und reichlich Feuerwaffen macht Brady ein letztes Mal das, was er am Besten kann - den Lumpen den Tag versauen.


 Wie der Klappentext verspricht erkennt man schnell, dass es hier um die "Stirb langsam"-Reihe geht, auch wenn die Namen geändert werden mussten. Und nach einer Einführung, die einige Rückblenden und den Werdegang des Helden bis zum Beginn der rasanten Handlung des Buches skizziert, setzt sich das typische "Die Hard"-Feeling auch in Buchform sofort beim Leser fest. Sprüche, knallharte Action over the top, dass beim Bodycount sogar ein John Wick neidisch werden könnte, wobei auch manche Szenen an andere Filme erinnern, die nichts mit der Reihe zu tun hatten. Zwar ein typischer Roman, der auf einem Drehbuch basiert (war ja auch als solches gedacht, wurde nur über die Jahre hinweg verwässert und dann endgültig verworfen) und im Prinzip wirklich das ist, was man sich von einer Fortsetzung der "Stirb langsam"-Reihe wünscht. Höchstes Tempo, keine Schnörkel oder Durststrecken, viele bekannte Figuren, die man trotz anderer Namen schnell wiedererkennt und wilde Fights und Action im Tower der Oshiro-Company in Tokio. Kurzweil ist angesagt - und es hätte gerne noch länger währen können. Das Cover von Michael Schubert passt hervorragend und orientiert sich auch an Actionszenen aus dem Buch bis in die oberen Stockwerke des Towers. Für Fans der schnellen und reinen, puren Action aus dem "Die Hard"-Universum eine Empfehlung. Wer hier John Le Carre oder verzwickte Thriller erwartet, ist eher im falschen Film. Ein reines Spaßbuch für die angesprochene Klientel. 9,5/10.

Fun "Monday"

The way I like Mondays.

Trailer "Fierce target"

Tamas Nadas in einem Actionfilm, in dem er ein 12-jähriges Mädchen vor den Schergen eines US-Senators beschützt.

Trailer "Dead night"

James und Casey wollen ihr Leben verändern und finden den blanken Terror. Mit ihren Kindern verbringen sie ein paar Tage in einer einsamen Waldhütte. Auf der Suche nach Feuerholz entdecken sie eine fast tote Frau im Schnee. Sie bringen die rätselhafte Person in ihre Hütte, ohne zu wissen, dass sie ab jetzt um ihre Leben fürchten müssen.Quelle: Tiberius Film.

Dienstag, 5. November 2019

Shane Schofields Film-Report: Oktober 2019

Im schönen Halloween-Monat Oktober habe ich mich mal wieder an einige neuere Horrorfilme gewagt, musste aber abermals feststellen, dass es kaum noch wirklich Ausreißer nach oben gibt. Sonst lief nicht viel und so waren auch einige Gurken dabei. Aber man muss ja seinen ungesehenen Stapel nach und nach abbauen. 

RED = FIRST WATCH / YELLOW = RE-WATCH



217. Dead Night (BD) – Kurzweiliger Horror der Note B, mit ansehnlicher Optik und passender Atmosphäre, der aber weder richtig spannend noch außergewöhnlich daher kommt. Immerhin gibt es einige Überraschungen, aber auch nervige Ideen wie die Crime-Reality- Sendung. Wie die meisten aktuellen Horrorfilme, ebenso schnell vergessen wie gesehen. 5/10

218. The Terror of Hallow´s Eve (BD) – Ganz gut gespielt und durchaus Stimmungsschaffend, wirkt die Geschichte dennoch eher wie aus einer Anthologie geklaut und durch einen unnützen Nachklapp verlängert. Immerhin gibt es ganz nette Monstereffekte und schnell rum ist er auch. 5/10

219. Nomis (BD) – Serienkiller-Thriller mit bekannter Besetzung, die aber nicht vollends abliefern. Vor allem Fletcher ist meist etwas drüber und dadurch nervig. Der Rest agiert auf Autopilot und dramatisch oder spannend ist anders. Nicht überraschend, dass ein KInoeinsatz grundsätzlich verwehr wurde. 5/10

220. Hellfest (BD) – Mal wieder ein Horrorfilm in einem Horrorpark. Eigentlich nicht schlecht das Thema und auch hier macht der Park an sich echt Laune, aber die wenigen Kills und die etwas anstrengenden Figuren, mit ihrem mal wieder fragwürdigen Verhalten, bremsen das Ganze doch am Ende zu sehr aus. Solide, ohne etwas mehr zu erreichen. 5/10

221. Drive Angry (BD) – Immer noch unterhaltsamer Quatsch, der vor allem von Cage und Fichtner lebt. Rasant, blutig, comichaft und actionreich. Nur die billigen und schwachen 3D Effekte nerven. Aber das macht hier nichts. 8/10

222. Red Sun Rising (BD) – Don Wilson sieht diesen als seinen besten Film an, was vor allem am höheren Budget und der sicherlich netten Besetzung liegt. Ich finde aber, dass er bessere Actioner abgeliefert hat, vor allem weil hier auch einige Längen auftreten. Dennoch ein nettes wiedersehen gewesen. 6/10

223. Das Gehirn (BD) – Zum Glück habe ich den Streifen eh in Englisch geschaut, denn der Ton der  heimischen Tonspur ist schon echt grausig. Auch das Menü der VÖ ist schon arg einfach gehalten. Der Film dagegen ist zwar ziemlicher Blödsinn, aber dennoch locker herunterzuschauen und bietet einiges an bescheuerten Ideen und Tempo. Nett, mehr sicherlich nicht. 6/10

224. Blast (BD) – Albert Pyun zeigt seine Die Hard Version bei den Olympischen Spielen und lässt Linden Ashby, nach seinem Mortal Kombat Erfolg, gegen Terroristen antreten. Breite Optik, vergebens versuchter Aufbau von Spannung und eher zurückhaltende Action, machen den Streifen zu einem netten Snack ohne Anspruch auf einen Action-Geheimtipp. Schön aber die Besetzung aus vielen Freunden des Hawaiianers. 6/10

225. Terror Vision (BD) – Nur einmal als Kind gesehen und vergessen wie albern und doof der eigentlich ist. Einige nett Schräge Ideen und geile Monstereffekte retten den Film vor dem Todesstoß, aber danach erinnerte ich mich, dass er mir schon als Steppke nicht sehr gut gefallen hat. Heute etwas besser, aber so richtig kann ich mit dem Klamauk nichts anfangen. 5/10

226. Amazon Hot Box (BD) – Der dritte Film von James Bickert (Dear God! No!, Frankenstein Created Bikers) ist leider auch nicht wirklich gut oder besser als seine Vorgänger. Zwar ist die Laufzeit wieder im normalen Bereich, aber der Streifen zieht sich wie Kaugummi und es passiert meistens nichts interessantes. Die Effekte sind billig, der Sex viel zu Handzahm und die Gewalt einfach, sowie Action nicht vernünftig oder gut genug. Dazu kommen einige wirklich beschissene Leistungen auf der Darstellerseite. Der Einzige der Laune macht ist Jett Bryant, aber das hilft auch nicht mehr. Falls Bickert einen vierten Spielfilm abliefern sollte, bin ich nicht mehr dabei(na ja, mal sehen was es für ein Thema ist…). Für eine Hommage an die WIP Filme ziemlich misslungen. 3/10

227. Time Breaker (BD) – Tony Anthony in einen kruden Western, der diverse Zutaten mixt und dadurch durchaus angenehm daherkommt, aber selbst für das was er ist oder was auch immer er sein möchte, nicht ganz rund ist. Aber dafür, dass Tony Anthony irgendwie schräg sein muss (anders sind seine teilweise merkwürdigen Storyideen kaum zu erklären), kann man den Film gar nicht böse sein und unterhaltsam sind seine Filme allemal. Auch dieser.  6/10

228. A Nymphoid Barbarian in Dinosaur Hell (DVD) – Man kann kaum glauben, das der Film von 1990 ist. Brett Piper liefert einen wahrlich schwer zu ertragenden Streifen ab, der zwar viele Effekte bietet, aber dennoch nicht zünden will. Das sind seine beiden vorherigen Filme (die beiden Galaxy Destroyer Filme) schon professioneller, spaßiger und besser gemacht.  Nun gut, habe ich diesen Film auch mal gesehen und immerhin war der Audiokommentar nett zu lauschen. 4/10

229. Hybrid (DVD) – Der Film ist tatsächlich ein Quasi-Remake von Creepozoids (!), welcher zehn Jahre früher gedreht wurde. Leider ist er nicht besser, teilweise sogar schlechter, da einige Längen auftreten und zu wenig Opfer zu beklagen sind.  Auch das Monster wirkt fast noch billiger und sieht echt scheiße aus, dafür gibt es diesmal eine Lesbenszene  unter der Dusche (Brinkie Stevens, J.J. North)  und Tim Abell, der davor und danach bessere Film abgeliefert hat. Dann lieber das Original, was auch schon nicht gut war, aber mehr Unterhaltungsfaktor bot, was wohl auch erklärt, warum Hybrid niemals in Deutschland erschienen ist. 4/10

230. Penitentiary (BD) – Blaxploitation im Knast-Milieu, irgendwie so krude wie nett anzuschauen. Vielleicht etwas lang, aber dennoch smooth im Abgang. Durchaus eine gelungene Erstsichtung und nun etwas Angst, da Teil 2 deutlich schwächer ausfallen soll. Gerne dürfte übrigens auch mal Teil 3 erscheinen, was bis vor kurzem der Einzige Teil der Reihe war, den ich kannte. 6/10

231. Quatermain – Auf der Suche nach dem Schatz der Könige (BD) – Cannon auf den Spuren von Indiana Jones und das bedeutet viel Lärm, eher wie eine Parodie wirkend, echt schlechte Green-Screen Tricks, aber auch viel Tempo, doofe Sprüche und eine Menge gute Laune. Wenn man sich denn mit dem Ding anfreunden kann. 6/10

232. Mindripper (BD) – Wes Craven produzierte und spielt eine kleine Rolle in dem B-Schocker, der leider etwas zu lahm und zahm daherkommt. Zwar passiert immer irgendwas, aber letztlich dann doch irgendwie nicht. Auch die Story hat man schon in anderen B-Movies packender gesehen und so rettet Lance Henriksen, neben den wenigen Effekten, den Film, der dabei aber viel zu wenig zu tun hat. Nicht ganz so mies wie sein Ruf, aber auch kein Muss. 5/10

233. The Aftermath (BD) – Steve Barker wollte sich selbst einen Gefallen tun und inszeniert diesen B-Streifen scheinbar vor allem für sich. Dabei herausgekommen ist ein netter kleiner Post-Apokalyptischer Actionfilm, der teilweise durch seine bedepperten Dialoge, einem fiesen Sid Haig und seiner Gewaltbereitschaft auffällt. Trotzdem ist der Streifen zu billig um richtig bei der Action zu zünden, teilweise etwas unfreiwillig komisch und dennoch kann man den sich ruhig mal wieder geben. Auch die neue Blu-ray ist nett. Grundsätzlich besser als das Quasi-Remake Def-Con 4, der aber auch klar geht und ebenso wenig Schauwerte bietet. Das haben beide Filme immerhin gemeinsam. Bock auf Barkers zweiten Film (der ziemlich scheiße und unfreiwillig komisch sein soll...) habe ich nun dennoch, muss ich mir mal wohl doch zulegen. 6/10

Trailer "Mob town"

!957 haben die Mafia-Bosse in Upstate New York ein großes Meeting veranstaltet - und die Polizei hat Wind davon bekommen.

Trailer "Bloody Marie"

Früher erfolgreich, jetzt im Suff am Boden, rappelt sich eine Frau wieder auf, als in der Nachbarschaft ein schrecklicher Vorfall alle entsetzt.

Trailer "Mine 9"

Sicherheitsbestimmungen wurden von gierigen Konzernbossen ignoriert und prompt sitzen nach einem Grubeneinsturz neun Männer in der Falle und die Atemluft geht ihnen aus.

Behind-the-scenes "Halloween kills"

Und wieder geht Laurie Strode gegen Michael Myers in den Ring.

Trailer "Feedback"

Thriller um einen Radiotalker, dessen Studio von Maskierten gestürmt wird un die ihn zwingen, die Sendung nach ihren Wünschen zu gestalten.

Buchreview "Brennende Schatten" R. Amphlett

Rachel Amphlett. In Katar explodiert eine Erdgasanlage, im Mittelmeer kentert ein Kreuzfahrtschiff, Großbritannien wird vom härtesten Winter seit Beginn der Klimaaufzeichnungen heimgesucht - und irgendjemand hat ein U-Boot entwendet. Stehen diese Zwischenfälle womöglich in einem Zusammenhang? Dan Taylor glaubt nicht an Zufälle. Vielmehr ist er davon überzeugt, es mit Terroristen zu tun haben, die bereits ihren nächsten Coup planen. Die Spur führt ihn und sein Team einmal um den Globus, vom Mittleren Osten über das Mittelmeer bis nach London. Es gilt, die Energiereserven Englands zu schützen, um jeden Preis – vor einem Widersacher, der sich als weitaus gefährlicher und tödlicher entpuppt, als man hätte ahnen können.

Das Buch hat sich als Steigerung im Vergleich zu "Kalte Gier" entpuppt und auch in Sachen Härte noch einen Tacken draufgelegt. Wahnsinnnig neu ist die Story an sich nicht, der gute Westler muss dem bösen Feind aus einer anderen Region den Garaus machen. Dazu die nötige Portion an Täuschung und Verrat und schon hat man einen Politthriller in der Hand, der sich durchaus einem aktuellen Thema, der Energieversorgung der Industrienationen, widmet und wie sehr die dadurch in der Hand von Ölmagnaten und möglichen Angreifern liegen. Schaltet man die Energieversorgung ab, steht im Westen alles still. Die Lektüre geizt nicht mit Action, die aber nicht over the top ist und doch mehr für den Mainstream geeignet ist als manch andere Bücher, in denen die Autoren ihre Protagonisten knallhart und äußerst brutal zur Sache gehen lassen. Selbstverständlich ist auch hier wieder die Verteilung der Rollen eindeutig bestimmt und weicht nicht vom üblichen Szenario ab, dass diverse Nationen so gut wie nie als Aggressor geschildert werden, obwohl sie in der Realität durchaus beweisen, dass sie eindeutig ebensolche sind. Sollte man sich also nicht weiter Gedanken drüber machen. Stilistisch eher ein Leichtgewicht, was aber dem Lesetempo zusammen mit der Action und den vielen Locations entgegenkommt. Vergleiche mit Robert Ludlum sind dann aber doch etwas sehr weit hergeholt und wenn schon eine Thrillerautorin in die Sparte passt, dann ist es eher Gayle Lynds. Spannend, schnell, angenehme Figuren und etwas Witz in die wilde Hatz gesprenkelt und fertig ist eine unangestrengte Feierabendlektüre. Wer jetzt nicht wirklich auf Koryphäen wie Ludlum, Crichton oder Lee Child spekuliert, dem kann ich es durhcaus empfehlen - 6,5/10.

Musik "Undress your madness" Pretty Maids

Und weil das Album diese Woche erschienen soll, hier der Titeltrack.

Serien-Nostalgie "McCloud"

Basiert lose auf "Coogan's bluff" mit Clint Eastwood.

Trailer "Tales from the Dead Zone"

Horror-Anthologie mit Corey Feldman und Bret Hart, in der ein Mediziner bei der Autopsie der Opfer eines Verkehrsunfalls erstaunliche Dinge feststellt.

Musik "Burning out" Bad Omens

Kalifornische Band, die noch relativ neu im Geschäft ist.

Trailer 1 "Double world"

Fantasy-Action aus China.

Sonntag, 3. November 2019

Shane Schofields Movie Of The Week: Mörderischer Irrtum aka Hit List


Warum?

Schnörkeloser B-Thriller, mit einem eiskalten Lance Henriksen, sowie anderer gern gesehener Darsteller und einer rasanten Inszenierung.  


Medium:

Mal wieder ein Titel, den es nur als VHS gibt. Warum auch immer. 


Wertung:

7/10





Dienstag, 29. Oktober 2019

Trailer "Wild league"

1910. Fußball in Russland. Bauernbursche aus dem russischen Hinterland muss sichin dem damals aristokratisch ausgerichteten Sport gegen Vorurteile durchsetzen.

Dt. Trailer, TV-Serie "Slasher Staffel 3"

Die 2. Staffel war zwar stellenweise recht blutrünstig, ging aber dennoch nicht an mich. Viel zu blöde Protagonisten.

Buchreview "Hell Divers Buch 1" N. Sansbury-Smith

Nicholas Sansbury-Smith. Zwei Jahrhunderte nach dem Dritten Weltkrieg ist unser Planet nahezu komplett radioaktiv verseucht. Die letzte Bastion der Menschheit sind zwei mächtige Luftschiffe, die den Globus umkreisen – immer auf der Suche nach einem bewohnbaren Gebiet. Doch mit zunehmendem Alter zerfallen die Schiffe. Das Einzige, was sie noch am Himmel hält, sind die Hell Divers: Männer und Frauen, die ihr Leben riskieren, indem sie auf die Erdoberfläche springen, um nach Ersatzteilen zu suchen. Buch 1: Als ein Team der Hell Divers in eine feindliche Zone namens Hades entsandt wird, erwartet sie das pure Grauen.

Wer sich am "Extinction Cycle" nicht sattlesen konnte und nach mehr Stoff verlangt, der wird hier seine helle Freude haben. Also hau ich den Kaufbefehl jetzt schon in der zweiten Zeile raus. Die Erde ist mal wieder unbewohnbar gemacht worden. Nicht durchs Klima! Da dies doch etwas lange dauert und der Mensch bekanntermaßen keine Geduld hat, wurde eben doch auf das Kriegsszenario mit Nuklearwaffen zurückgegriffen. Ratzfatz waren die Erdenbewohner fast alle eliminert. Nur wenige konnten sich in großen Luftschiffen gen Himmel retten und müssen immer wieder zur Erde, um ausgehende Vorräte zu ersetzen, Ersatzteile für die Schiffe aus den Ruinen zu bergen - und festzustellen, dass sich hier unten nicht nur alles dem radioaktiven Niederschlag ergeben hat, sondern dass sich auch Monster entwickelt haben, die sich die kleinen Menschlein, die hier plündern wollen, genüßlich als Nahrung einzuverleiben (Von was die bisher gelebt haben, bleibt derzeit vom Autor noch unerwähnt, aber es sind ja auch nicht dier ersten Springer, die nach unten in den Hades kommen). Der Autor hält sich nicht langemit Geplänkel auf und geht direkt in die Vollen. Schnelle, rasante Action, so voller Tempo wie ein Absprung ohne Fallschirm. Die Charaktere sind okay, ohne dass sie überstrapaziert werden und die Handlung in die Länge ziehen. Zwischenmenschliche Probleme, Aufstände und emotionale Szenen kommen zu ihrer Ehre, werden aber geschickt in die hochbrisante Handlung eingeflochten und dienen dazu, dem Leser die Protagonisten derart näher zu bringen, dass er mit ihren Abenteuern mitfiebern kann. Eigentlich macht Nicholas Sansbury-Smith genau da weiter, wo er mit dem "Extinction Cycle" aufgehört hat. Ein echter white knuckle ride durch eine verseuchte und zerstörte Welt, die den Leser in Atem hält. Und wartend auf Buch 2 zurücklässt. Aber beim Festa-Verlag hat man die Frequenz der Veröffentlichungen auch an die vorherige Reihe angepasst und sie kommen realtiv zgig hintereinander. 8/10.