Donnerstag, 26. März 2020

Trailer "Survive the night"

Der Titel ist schon Programm, denn das ist nach dem Genuß einen Bruce Willis-Films schon ziemlich schwer. Ob der da Abhilfe schaffen kann, ist zweifelhaft, steht doch gut erkennbar wieder EFO aufm Plakat. Ein Ex-Sheriff muss seine Liebsten gegen einige Bankräuber verteidigen, die diese in deren Heim gefangenhalten, damit ein Doktor kommt, um einen der verletzten Gangster zu verarzten. EFO und Bankraub: klingt in den letzten Jahren eher nach Wunschträumen der Burschen, da sich ja fast jeder Film um dieses Thema dreht und der Bruce bei ist. Vielleicht spekulieren sie ja auf seine Loyalität, wenn ihnen das Geld für seinen nie geleisteten Arbeitseinsatz ausgeht und er stibitzt in einem wagehalsigen Coup sämtliche US-Goldreserven aus Fort Knox und der Federal Reserve in New York.

Neun Minuten-Clip "Bloodshot"

Ganz neues Verkaufs- und Vermarktungsmodell. Hier gibt es jetzt als Anfixer die ersten neun Mintuen des neuen Dieselflops zu sehen, damit man sich dann entschließt, für 15-20 Euronen der Murks zu Hause anzusehen. Einziger Vorteil: Bier und Knabberzeugs sind günstiger. Außer die haben einen Umsatzvertrag mit dem Kino in der Region, das den Film üblicherweise spielen sollte: DANN, liebe Leute, kommen in Quarantänschutzanzge gewandete an die von denen festgetellte Adresse, die sie anhand der IP-Adresse ausfindig gemacht haben, und bringen vor ab ausgewählte Snacks, Popcorn, Eis und Getränke und buchen die Rechnung zusätzlich zu entrichtende Fahrtkosten, einfach von euren Konten ab. Aussetzer oder Unterbrechungen und mieses Bild wird als Tarantino-Grindhouse-Effekt als Gimmick für einen Extra-Euro angeboten (aufgezwungen).
Zitat Anfang: Sony Pictures nur etwa drei Wochen nach der abgebrochenen Kinopremiere zum groß angelegten VOD- und Digital-Start aus, um zumindest einen Teil der bislang angefallenen Kosten zu decken – ab morgen auch in Deutschland. Wer möchte, kann sich den Sci/Fi-Actioner mit Diesel in der Hauptrolle dann für 20 US-Dollar, umgerechnet also zwischen 15 und 20 Euro, nach Hause holen und in sicherer Umgebung genießen.Zitat Ende. Copyright bei "Blairwitch.de".

Das mit der sicheren Umgebung hat schon was: "Bloodshot" streamen in einem türkischen Gefangenen- äh, sorry Auffanglager für Kriegsflüchtlinge und Kurden.

Dienstag, 24. März 2020

Trailer "Infection"

Gucken wir mal, was das für ein Virus ist, der Venezuela heimsucht. Ob es vielleicht eine mutierte Variante von Corona ist? Dann bleibt die hoffentlich in Übersee.

Musik "Grit your teeth" Vega

Das neue Album von Vega geht bald an den Start. Sicherlichein Highlight für 2020.

Shortfilm "L4ST"

Survival Action mit Jessica Wolff.

Buchreview "White knuckle" E. Red

Eric Red. Auf den Highways tötet ein Serienkiller seit Jahrzehnten unbehelligt seine weiblichen Opfer und hinterlässt dabei eine Spur aus Blut und Tränen. Bekannt unter dem CB-Rufnamen "WHITE KNUCKLE", hat der mit perverser Lust mordende Trucker hunderte Frauen auf grausame Weise umgebracht und ihre Leichen im ganzen Land verscharrt. Doch nun ist die junge FBI-Agentin Sharon Ormsby auf seinen Fersen, um ihn aufzuhalten. Undercover, an der Seite eines erfahrenen Truckers, macht sie Jagd auf den Killer in seinem achtzehnrädrigen Ungetüm.
Das bedeutet vor allem eins: Ein knallharter Showdown auf dem Highway!


Der Autor Eric Red dürfte/sollte etlichen Filmfans noch ein Begriff sein. Seine Drehbucharbeiten umfassen etliche Klassiker des Actiongenres. Wer kennt nicht "Hitcher, der Highwaykiller"? Nun hat der kleine, aber äußerst feine Verlag Savage Types mit Sitz in Berlin den Ignoranten aus den Verlagen für Massenverdummung ein Schnippchen geschlagen und diesen unglaublichen Reißer nach Deutschland geholt. Dieser tempolastige Thriller beginnt erst noch etwas im lauen Fahrtwind bekannter Stoffe aus dem Land, das gerne dem Egoismus frönt und derzeit Seuchen oder Viren ihre Arbeit, die Welt zu vernichten, machen lassen will. Widerständler, die ein Serum entwickeln, werden aufgekauft, - so sie sich lassen. Glücklicherweise braucht man für Serienkiller kein Serum, nur einige Stückchen heißes Blei und ne Menge Mut. Diese hat die FBI-Agentin Sharon Ormsby zu bieten, als sie auf den unbekannten Mörder angesetzt wird, der sich im Laufe der Ermittlungen bald gar als Massenmörder erweist (soviel sei mal verraten). Schnell kommt sie darauf, dass ein Trucker der Täter sein muss. Eine Fährte, der sie folgt, ist falsch. Der Kerl ist weiter unterwegs und wütet immer schlimmer. Er ist ein brutaler, blutrünstiger Sadist, der seine Opfer quält und ausnimm tund Schlimmeres, was man zum Ende dann auch bildlich beschrieben bekommt. Überhaupt kann die Sprache, der Stil des Autors das Kopfkino des Lesers in Gang setzen und schon bald düst er wie in Convoy über die Überlandstrecken der Bundesstaaten und erinnert sich bei jeden PKW oder ner Familienkutsche an einen fies grinsenden Rutger Hauer, der darin schon seine Opfer im Visier hat. Erhöht die Lesefreude noch einmal extra. Sehr gut ist auch, dass diese für die Protagonisten emotionale Tortur explizit und dicht am Leben geschildert wird und nur Platz für einige wenige kleine Scherze lässt. Und weil so eine übliche Serienkillerjagd alleine nicht mehr so richtig funktioniert, hat Eric Red sich in einigen Nebensträngen, manche durchaus wichtig, dazu entschieden, sie anders als im Riesenregalmainstream für Kunden, die eh nicht wissen, was sie wollen, sondern nur wollen, was sie kennen - den Mist durch die Werbedauerberieselung -, heimlich still und leise anders als erwartet abzuschließen. Kleine WOW-Effekte und sein Finale der gesamten Geschichte setzt noch einmal Einen drauf. Ultraextremer (zumindest für den freien Markt mit seinen Zensurbestimmungen, die den erwachsenen Menschen in einer Art Fortgeschrittener Selbstkastration (FSK) vorschreiben, was sie zu lesen oder anzuschauen haben), harter, blutiger und teils abgefahrener sowie spannender, nervenzehrender White Knuckle Ride von einer Story, bei dem man das Buch derart fest vor suspense umfasst, dass man seine eigenen Knöchel dabei beobachten kann wie sie nach und nach ihre natürliche Hautfärbung ganz in weiß ändern. Ob vor unsagbarem Schrecken? Quien sabe? So MUSS Thrillerunterhaltung sein. Danke, Savage Types-Verlag.

Sonntag, 22. März 2020

Shane Schofields Movie Of The Week: Message Man


Warum?

Überraschend gelungene B-Action, mit sicherer Hand bei der Action und der Handlung  inszeniert und in exotischer Kulisse eingefangen - damit einer der besten B-Actioner in letzter Zeit!

Medium:

Bei uns als DVD  und Blu-ray zum Glück ungekürzt erschienen.

Wertung:

7/10










Samstag, 14. März 2020

Shane Schofields Movie Of The Week: Die Nacht Der Entscheidung - Miracle Mile


Warum?

Zwar thematisch anders angelegt, aber irgendwie auch aktuell passender Thriller, der seine bedrückende Atmosphäre prima aufbaut und ein gelungenes Ende präsentiert.


Medium:

Überall als DVD/Blu-ray zu bekommen.

Wertung:

8/10









Samstag, 7. März 2020

Shane Schofields Movie Of The Week: Street Soldiers


Warum?

Unbekannte B-Action mit Tae-Kwon-Do-Meister Jun Chong, sowie Kick-Legende Jung-Lee Hwang und einigen gelungenen Kampfszenen im Gang.Milieu.

Medium:

Bisher ist mir nur eine VHS Veröffentlichung bekannt. Bei uns natürlich leicht gekürzt.

Wertung:

6/10







Donnerstag, 5. März 2020

Shane Schofields Film-Report: Februar 2020

Im Februar war das Filmprogramm eher altbekannt und mit wenigen Neuheiten versehen. Dafür gibt es auch nicht viel zu meckern und mit der Serie Warrior sogar ein schönes Highlight, welches ich über zwei Monaten geschaut habe. Aber schaut selbst. 

RED: FIRST-TIME-WATCH / YELLOW: RE-WATCH 



16. Verachtung (BD) – Nach dem, im meinen Augen, schwächeren dritten Teil, kommt der Nachfolger wieder etwas düsterer und deprezierender daher. Die Story ist unangenehm und die Atmosphäre wirklich teilweise sehr dicht und spannend. Auch sind die beiden Hauptdarsteller wieder Top und es ist schade, dass es nun mit neuer Besetzung weitergeht. Die 4 Verfilmungen sind aber echt eine starke Reihe aus Dänemark. Respekt. 7/10

17. Ready Or Not (BD) – Das Setting ist dem der Monster Party  ähnlich, aber hier merkt man doch das höhere Budget. Insgesamt gut gespielt, aber das Thema hätte noch deutlich fieser, schwarzhumoriger und härter sein können. So wurde doch etwas Potenzial verschenkt. Die Auflösung ist natürlich Geschmackssache, aber ich hätte mir etwas anderes erhofft. Nett, nicht mehr. 6/10

18. Lasso (BD) – Slasher mit Backwood-Elementen der teilweise echt doof ist, aber durch das sehr hohe Tempo, einigen netten (aber auch nervigen) Figuren  und kreativen Kills durchaus zu unterhalten weiß. 5/10

19. Savage Dawn (BD) – Biker-Action-Film mit Lance Henriksen in eher ungewöhnlicher Heldenrolle. Leider zieht sich der Beginn etwas und auch die Action hat nie die Qualität besserer B-Pictures aus der Zeit und wirkt etwas lasch eingefangen. Doch die Besetzung wie George Kennedy oder Richard Lynch machen natürlich Laune  und das staubige Setting passt auch. 5/10

20. Warrior: Season 1 (BD) – Sehr coole Actionserie, basierend auf einer Idee von Bruce Lee, die durch die Mischung Asiatisch, Irisch und Amerikanisch einiges hermacht. Dazu kommen wirklich ausgezeichnete Fights und ein nettes Produktions-Design, was sich aber Budget bedingt etwas wiederholt. Abgerundet mit gelungenen Charakteren und starken Darstellern wie Andrew Koji und Joe Taslim. Vom Macher der Banshee Serie und nicht nur deswegen ein Muss für Actionfans. Echter Tipp! 8/10

21. The Obsidian Curse (DVD) – Ich weiß, einige werden denken warum guckt der sich immer wieder Rene Perez Filme an? Zu Recht, denn der fleißige Mann ist sicherlich nicht gerade für seinen guten Filmoutput bekannt.  Aber auch wenn die Filme sehr billig sind, habe ich schon das Gefühl das er viel Herzblut in die Sache steckt und manchmal ist es auch ganz unterhaltsam. Dieser Film ist es aber eher weniger und wirkt manchmal arg unbeholfen in der Inszenierung von Spannung oder Gruselszenen. Dazu einige billige Masken und ein paar Titten und schöne Frauen und schnell ist das Geschehen vorbei. Nur für Hartgesottene – aber er hat schon schlechter abgeliefert…4/10

22. Caprona – Das vergessene Land (BD) – Charmant, effekttechnisch schon damals etwas überholt aber dennoch sehr unterhaltsam und schön anzusehen. 6/10

23. Saturn 3 (BD) – Etwas behäbiger Sci-Fi Streifen, der nie so richtig zünden kann und einige Schwierigkeiten bei der Produktion vorzuweisen hatte. Kein total Ausfall, aber auch nur gant nett. 5/10

24. Soldier Boyz (BD) – Michael Dudikoff auf Rettungsmission in Vietnam mit einigen Gangmitgliedern und jugendlichen Verbrechern. Ja die Story ist ziemlich bescheuert, aber Alter der Film macht einfach Laune. Fette Action mit knalligen Explosionen, extrem blutigen Einschüssen und viel Tempo. Dabei auch noch Menschenverachtend. Perfekte Unterhaltung für zwischendurch. Da wurde ich richtig traurig beim schauen, das solche Filme wohl nicht so schnell wiederkommen werden. 8/10

25. Manchmal kommen sie wieder (BD) – Solide King Verfilmung, über deren Logik man aber nicht zu sehr nachdenken sollte. Außerdem nerven die Punks manchmal etwas zu sehr. Aber er ist dennoch anschaubar. 5/10

26. Gwendoline (BD) – Noch so ein Film, der nur so in den seligen 80gern entstehen konnte. Anfangs noch krude Abenteuerkomödie, dann Ausstattungsorgie und mitten drin zwei sympathische, aber nicht gerade sehr gute Darsteller. Aber dennoch passend besetzt.  Trotz allem, oder gerade deswegen, sehr gängig und ich hatte meinen Spaß. Brent Huff ist in so einer Rolle eh cool und Tawny Kitaen war damals (im Interview auf der BD, heute leider nicht mehr so) einfach hübsch und niedlich zu gleich. Schade, dass der Erotik-Faktor, mit mehr Sex,  nicht noch etwas mehr im Vordergrund stand. Speziell, aber verdammt sympathisch. 7/10

27. Spookies (BD) – Was für eine fette Blu-ray Edition für einen Film der, wenn überhaupt, nur sehr bescheiden ist. Die schlechten Darsteller werden zum Glück von den tollen Masken und Kreaturen übertrumpft. Die braucht der Film aber auch, denn der Rest ist schon ziemlicher Müll. 5/10

28. Die Killer-Brigade (BD) – Action-Thriller mit Polit-Motiven und Gene Hackman als Held in der Not. Dem Film fehlt etwas das Feuer, ein besserers Drehbuch und die krachende Action, ist aber als Snack für zwischendurch völlig in Ordnung. 6/10

29. Caprona 2 (BD) – Die Fortsetzung kann ebenfalls mit Monstern und schrulligen Effekten aufwarten und ist dabei ähnlich unterhaltsam wie Teil 1. Wenn nicht sogar ein Tick besser, weil einfach etwas mehr los ist. Machen schon Spaß, die alten Dinger. 6/10

30. Deep Star Six (BD) – Im Fahrwasser von Sphere, Sirene 1  und Leviathan entstand auch dieser Film und auch wenn der immer relativ schwach abschneidet, mag ich den eigentlich. Das Setting funktioniert und die Darsteller sind sympathisch. Dazu ein paar nette Monster- und Bluteffekte und schon ist ein netter Filmabend garantiert. Auch wenn es nicht permanent zur Sache geht. 6/10

Samstag, 29. Februar 2020

Shane Schofields Movie Of The Week: Planet Des Schreckens aka Galaxy Of Terror


Warum?

Düstere, sleazige, krude, aber gelungen ausgestattete und actionreiche Alien Variante mit deftigen Horrorelementen.

Medium:

Als DVD und Blu-ray erhältlich.

Wertung:

7/10








Sonntag, 23. Februar 2020

White Knuckle - Blutiger Highway Buch-Trailer


Der Vorverkauf zum Thriller von Eric Red hat bei Savage Types begonnen. Dazu gibt es auch einen Trailer, den  ich natürlich niemanden vorenthalten möchte. 






Samstag, 22. Februar 2020

Shane Schofields Movie Of The Week: Inavasion U.S.A.


Warum?

Manchmal muss es einfach Chuck Norris sein und das ist einer seiner besten.

Medium:

Überall als DVD und Blu-ray erhältlich.

Wertung:

8/10




Samstag, 15. Februar 2020

Shane Schofields Movie Of The Week: Wolfen


Warum?

Mystischer Tierhorror/Werwolf-Film mit starker Atmosphäre und interessantem Ansatz.

Medium:

In unsrem Landen als VHS und DVD erschienen, gibt es in den USA auch eine Blu-ray. Bei allem VÖs fehlt die Szene mit Tom Waits aus rechtlichen Gründen.

Wertung:

8/10




Montag, 10. Februar 2020

Shane Schofields Film-Report 2020: Januar

Also weiter geht es mit dem Film-Report und im Januar haben es nur 15 Filme auf die Flimmerkiste bzw. Leinwand geschafft. War halt wenig Zeit vorhanden. Durch viele ältere Titel machte der Monat aber dennoch Laune - auch wenn einiges auch weiterhin nicht gut ist, so überraschend und schön sie als Blu-ray wiederzusehen. 


RED: FIRST-TIME-WATCH / YELLOW: RE-WATCH




1. In the Tall Grass (Netflix) –  Verzwickter Horror-Thriller, der aber auf Dauer etwas ermüdend und wird und sich selbst die Spannung klaut. Insgesamt ganz nett, aber nicht mehr. 5/10


2. Near Dark (BD) – Vampire auf einem Road Trip. Mal eine andere Prämisse mit sehr charismatischen Vampirebn und eingen knackigen Gewaltszenen. Manchmal aber auch etwas holprig und nicht immer Zielgenau inszeniert. 6/10


3. Suburban Gothic (BD) – Der Nachfolgefilm von Richard Bates Jr. nach dem düsteren Drama Excision, fällt deutlich leichter und lockerer aus. Die Figuren sind aber auch hier schräg und manchmal hat man das Gefühl, das die Mischung nicht so richtig passen möchte, aber irgendwie sind die Figuren, wie der Film auch, einfach sympathisch.  7/10


4. Spiderman: Far From Home (BD) – Blockbusterkrawall der bekannten Sorte und wenig neues im Marvel-Universum. Dennoch schafft der Film eine groovige Stimmung und Tom Holland ist in seiner Rolle ziemlich sympathisch. Kein Highlight, aber das habe ich auch nicht erwartet. 6/10


5. Spacehunter (BD) – Wunderbar altmodisch und auch so nur in den 80gern möglich gewesen. Das Tempo ist hoch, die Mutanten teilweise schön eklig und gruselig und Molly Ringwald etwas nervend auf Dauer. Auch die Beziehung zwischen den beiden Helden ist vom Alter eher fragwürdig, aber mir macht der Film immer wieder Spaß.  7/10


6. Wanted: Dead or Alive (BD) – Rutger Hauer als Kopfgeldjäger gegen Gene Simmons als Terrorist. Hätte sehr gerne mehr Action vertragen können und dürfen, aber wenn es zur Sache geht macht das schon viel Spaß. Vor allem wegen der blutigen Einschüsse und der finalen Exekution. 6/10


7. Deep Space (BD) – Fred Olen Ray, hier noch mit etwas mehr Begeisterung und Budget, liefert einen unterhaltsamen aber auch doofen Alien-Verschnitt ab. Die nette Besetzung in Spiellaune rundet das Geschehen ab und hinterlässt netten B-Krawall für Fans solcher Arbeiten. 6/10


8. Wax Mask (BD) – Später Italo-Thriller der mich zu keinem Zeitpunkt wirklich interessieren vermochte. Damals nicht und auch nach heutiger Sichtung nicht. Romina Mondello ist aber sehr hübsch anzusehen. 5/10


9. Savage Harbour (BD) – Wirklich sehr schlechter Actioner mit Frank Stallone und Chris Mitchum. Sowohl Inszenierung, mit teilweise unverständlichen Zeitsprüngen, als auch die spärliche Action kann nur sehr selten überzeugen. Da helfen auch ein paar blutige Einschüsse nicht mehr, wenn zuvor die Handlung ein schlechtes bis zähes Drama sein möchte und kaum Drive bietet. Auch das Happy-End ist wirklich krude. Schön, dass es solche Filme auf Blu-ray schaffen, aber es gibt so viele bessere als diesen, die es mehr verdient hätten. Echter Murks, den ich damals zu VHS Zeiten schon schwach fand. Aber man hört ja nicht auf seine innere Stimme.  3/10


10. Primal (BD) – Nicolas Cage in Die-Hard Modus inklusive gefährlicher Tiere. Die Prämisse macht Laune und insgesamt ist die Chose auch unterhaltsam, aber mehr Action und Wahnwitz hätten dem Streifen gut getan. Dafür punktet Kevin Durand als fieser Bösewicht. Dennoch einer der besseren Cage- B-Movies. 6/10


11. Moon in Scorpio (BD) – Die Handlung ist hier ziemlich bescheuert und Spannung mag auch nie so recht aufkommen. Auch heute noch so schwach wie in der Erinnerung, aber bei solchen Filmen kann ich bei einer Blu-ray VÖ einfach nicht nein sagen…4/10


12. Enemy (DVD) – Peter Fonda, zu der Zeit wenig erfolgreich unterwegs, im B-Dschungel eines soliden aber wenig begeisternden Actioners gefangenen. Immerhin ein paar nette Explosionen und Schusswechsel gibt es hier.  5/10


13. Kill Chain (BD) – Noch einmal Nicolas Cage und auch dieser Film kann unterhalten und bietet eine vernünftige Optik, sowie eine durchaus nette Prämisse. Nicht alles läuft hier rund, aber langweilig wird einem auch nicht – was auch an den soliden Nebendarstellern liegt. Cage hat hier aber eher zur späten Stunde was zu tun. 6/10


14. The New Kids (BD) – Schöner Racheflick mit den typischen Schulelementen solcher Streifen wie Class of 1984 oder Dangerously Close. Unterhaltsam und knacjig, wenn auch nicht wirklich hart. Die Besetzung (James Spader, Tom Atkins in Mini-Rolle und die damals extrem süße Lori Laughlin) passt, ebenso wie der Soundtrack. Nicht sehr bekannt, aber ordentlich.  6/10


15. Brandzeichen der Hölle (DVD) – Dieser etwas krude Mix aus Horror und Action ist gerade deswegen sehr unterhaltsam und launig. Zwar wirkt Jan Michael Vincent eher fehlbesetzt, aber R. Lee Ermey und etwas mehr Budget als gewohnt passen dann sehr gut in die Sehgewohnheiten eines B-Jüngers. Vor allem weil es auch nett knackig zur Sache geht. Regisseur Andrew Prowse drehte später einige der besten Folgen von Farscape und wurde tatkräftig von Brian Trenchard-Smith unterstützt. 7/10

Samstag, 8. Februar 2020

Shane Schofields Movie Of The Week: Exit Speed


Warum?

Knackige Action in Old-School-Manier und guten Darstellern.

Medium:

Bei uns als DVD erschienen, gibt es den Film im Ausland auch als Blu ray.

Wertung:

7/10





ES LEBT! ES LEBT!


So schnell kann es gehen! Nach etlichen Kommentaren hier und vielen Mails/PNs habe ich mich dann doch entschieden, zumindest meinen Film-Report weiterzuführen und auch den Film der Woche zu posten. Freu mich dann natürlich auch über Feedback beim Report und auch sonst. Also, die Scarecrows Area lebt noch - auch wenn in reduzierter Form. 

Vielen Dank für das positive Feedback!

Sonntag, 26. Januar 2020

THIS IS THE END!


EDIT: Ich habe wirklich etliche Mails und Nachrichten bekommen, ob ich nicht zumindest meinen Monatsreport und den Film der Woche weiterführen kann. Ich hielt das eigentlich nicht für wirklich spannend, aber falls das Interesse wirklich da ist, würde ich tatsächlich einmal im Monat den Report und in (un)regelmäßigen Abständen meine Filme der Woche posten. Was sagt ihr dazu?  Wäre das überhaupt interessant? Meldet euch in den Kommentaren!



So Leute! Heute ist es also soweit. Nach 15 Jahren ist das der letzte Post auf dieser Seite. Die SCARECROWS AREA schließt seine Tore. 





Etwas früher als geplant, aber einige Umstände haben einfach dazu geführt, dass ich mich entschieden habe nun jetzt schon aufzuhören. Wie sicherlich schon bemerkt, hat sich der HARRY bereits abgemeldet (weswegen auch alle Bilder weg sind…grummel) und da er die letzten Jahre die treibende Kraft hinter diesem Blog war, macht es keinen Sinn weiterzumachen. Mit meinem Film-Reporten oder Filme der Woche, werde ich keinen hinter dem Ofen hervorlocken. Für mehr ist auch keine Zeit und eigentlich war nicht mal diese vorhanden um die Beiträge zu verfassen. Vor allem, weil ich mich weiter auf das Schreiben von Büchern konzentrieren will und die wenige Freizeit dafür nutzen muss. 



Ich möchte mich natürlich bei allen Lesern über die Jahre bedanken die immer wieder gekommen sind, allen die mal da waren, verschwunden sind und dann doch wieder aufgetaucht sind, natürlich bei den vielen Stammusern wie McClane, Sean Archer, Zult, Michael, Andre Gerstenberger, Doc Holiday, Doc Savage, Brice und viele andere, die kommentiert oder einfach schweigend genossen oder gehasst haben. Ohne euch wäre das niemals so lange gegangen. 

So haben wir weit über 14.000 Posts geschafft, über 8600 Trailer präsentiert, mehr als 1100 (!!) Bücher Rezensionen und über 100 Film-Reporte Online gestellt. Zu den besten Zeiten hatten wir über 40.000 Klicks im Monat und selbst in den letzten Monaten waren es noch bis zu 20.000 Klicks zwischenzeitlich. Die Tendenz aber eher fallend über die letzte Jahre.
Dabei habe ich/wir immer auf Werbung oder Presseexemplare verzichtet, waren immer unabhängig und konnten dadurch machen was wir wollten.



Danke auch an die Leute die hier mal mitgeholfen haben wie BOO, M.A.R.K. 13, Ong-Bockel, Blade Runner und natürlich Harry! Er hat wirklich tolle Sachen fabriziert und unendlich viel Zeit investiert und damit den Blog am Leben gehalten. DANKE HARRY! 

So, genug geschwafelt. Das war es von mir, Shane Schofield, und damit ist auch alles gesagt. Es war eine tolle Zeit, ich bin Stolz solange Online gewesen zu sein und ich werde das hier irgendwie vermissen. Ich werde den Blog aber nicht löschen, denn es wäre sonst schade um die tollen Beiträge. Und wer weiß? Remakes und Sequels gibt es ja auch manchmal Jahre später noch und wir wären nicht die Ersten die zurückkommen würden.

Haut Rein und macht es gut! Man liest sich! 

Shane Schofield

Freitag, 24. Januar 2020

Shane Schofields Movie Of The Week: Bullies


Warum?

Unbekannter, aber sehr gelungener Rache-Thriller mit Backwood-Elementen und brauchbarer Leistungen der Darsteller.

Medium:

Wie gewohnt in Deutschland nur per VHS veröffentlicht, in den USA gab es mal eine DVD. Eine würdige VÖ wäre also angebracht.

Wertung:

7/10