Sonntag, 26. Januar 2020

THIS IS THE END!


EDIT: Ich habe wirklich etliche Mails und Nachrichten bekommen, ob ich nicht zumindest meinen Monatsreport und den Film der Woche weiterführen kann. Ich hielt das eigentlich nicht für wirklich spannend, aber falls das Interesse wirklich da ist, würde ich tatsächlich einmal im Monat den Report und in (un)regelmäßigen Abständen meine Filme der Woche posten. Was sagt ihr dazu?  Wäre das überhaupt interessant? Meldet euch in den Kommentaren!



So Leute! Heute ist es also soweit. Nach 15 Jahren ist das der letzte Post auf dieser Seite. Die SCARECROWS AREA schließt seine Tore. 





Etwas früher als geplant, aber einige Umstände haben einfach dazu geführt, dass ich mich entschieden habe nun jetzt schon aufzuhören. Wie sicherlich schon bemerkt, hat sich der HARRY bereits abgemeldet (weswegen auch alle Bilder weg sind…grummel) und da er die letzten Jahre die treibende Kraft hinter diesem Blog war, macht es keinen Sinn weiterzumachen. Mit meinem Film-Reporten oder Filme der Woche, werde ich keinen hinter dem Ofen hervorlocken. Für mehr ist auch keine Zeit und eigentlich war nicht mal diese vorhanden um die Beiträge zu verfassen. Vor allem, weil ich mich weiter auf das Schreiben von Büchern konzentrieren will und die wenige Freizeit dafür nutzen muss. 



Ich möchte mich natürlich bei allen Lesern über die Jahre bedanken die immer wieder gekommen sind, allen die mal da waren, verschwunden sind und dann doch wieder aufgetaucht sind, natürlich bei den vielen Stammusern wie McClane, Sean Archer, Zult, Michael, Andre Gerstenberger, Doc Holiday, Doc Savage, Brice und viele andere, die kommentiert oder einfach schweigend genossen oder gehasst haben. Ohne euch wäre das niemals so lange gegangen. 

So haben wir weit über 14.000 Posts geschafft, über 8600 Trailer präsentiert, mehr als 1100 (!!) Bücher Rezensionen und über 100 Film-Reporte Online gestellt. Zu den besten Zeiten hatten wir über 40.000 Klicks im Monat und selbst in den letzten Monaten waren es noch bis zu 20.000 Klicks zwischenzeitlich. Die Tendenz aber eher fallend über die letzte Jahre.
Dabei habe ich/wir immer auf Werbung oder Presseexemplare verzichtet, waren immer unabhängig und konnten dadurch machen was wir wollten.



Danke auch an die Leute die hier mal mitgeholfen haben wie BOO, M.A.R.K. 13, Ong-Bockel, Blade Runner und natürlich Harry! Er hat wirklich tolle Sachen fabriziert und unendlich viel Zeit investiert und damit den Blog am Leben gehalten. DANKE HARRY! 

So, genug geschwafelt. Das war es von mir, Shane Schofield, und damit ist auch alles gesagt. Es war eine tolle Zeit, ich bin Stolz solange Online gewesen zu sein und ich werde das hier irgendwie vermissen. Ich werde den Blog aber nicht löschen, denn es wäre sonst schade um die tollen Beiträge. Und wer weiß? Remakes und Sequels gibt es ja auch manchmal Jahre später noch und wir wären nicht die Ersten die zurückkommen würden.

Haut Rein und macht es gut! Man liest sich! 

Shane Schofield

Freitag, 24. Januar 2020

Shane Schofields Movie Of The Week: Bullies


Warum?

Unbekannter, aber sehr gelungener Rache-Thriller mit Backwood-Elementen und brauchbarer Leistungen der Darsteller.

Medium:

Wie gewohnt in Deutschland nur per VHS veröffentlicht, in den USA gab es mal eine DVD. Eine würdige VÖ wäre also angebracht.

Wertung:

7/10




Sonntag, 19. Januar 2020

Shane Schofields Movie Of The Week: Spacehunter - Jäger im All aka Spacehunter: Adventures In The Forbidden Zone


Warum? 

Temporeicher Mix aus Western, Star Wars und Mad Max mit schönen Mutanten und sympathischen Helden, der immer wieder Laune macht. 

Medium:

In den USA als Blu-ray und DVD erhältlich, bei uns bisher nur als traurige VHS veröffentlicht.

Wertung:

7/10







Freitag, 17. Januar 2020

Trailer "Guns Akimbo"

Durchgeknallte Action, in der ein junger Mann für ein Death Match ausgewählt wird, in dem er gegen den momentanen Champion antreten muss. Wilde Hetzjagd um die halbe Welt.

Trailer "Villain"

Eddie Franks wird aus dem Knast entlassen. Er will ehrlich bleiben und seiner Familie helfen. Dazu zählt auch der Schuldenabbau seines Bruders bei dessen Gläubigern. Und schon ist er wieder im alten Trott.

Buchreview "Die Farm & Die Stadt" R. Haigh

Richard Haigh. "DIE FARM" erzählt die Geschichte von Hobbs Farm, die von einem Cocktail aus Medikamenten und Halluzinogenen verseucht wird. Der Mix gelangt ins Trinkwasser und jedes Schwein, jede Kuh, jedes Pferd, jedes Schaf, jedes Huhn und jeder Hase dreht völlig durch. In "DIE STADT" erfahren wir, dass die Chemikalien in Londons Trinkwassersystem fließen. Bereite dich darauf vor, die Höllenschweine zu treffen, riesige Mastschweine, die so böse sind, dass sie selbst in die Stadt laufen, um sich ihr Lieblingsfressen zu holen. 

So kann sich Tierhorror gerne öfter präsentieren. In "Die Farm" verursachen Gier, Einsparungspotential, Überheblichkeit und Gesetzesverstöße eine Katastrophe. Ein Chemikaliencocktail, der nahezu ungesichert durch die Landschaft transportiert wird und auch keiner Kontrolle ausgesetzt ist auf den Nebenstraßen, sickert bei einem verheerenden Unfall in Böden und Gewässer, was sich bald fatal bemerkbar machen wird. Bis dahin lernt man die Protagonisten kennen, die grob, manipulativ oder einfach unsympathisch daherkommen, je länger man sich da einliest. Natürlich gibt es auch einige freundliche Charaktere, die später in der Hitze des Angriffs auch einen gewissen Mut beweisen. Da kann man auch fein mitfiebern. Die Bedrohung baut sich langsam auf - wobei der Leser ja schon über die Auswirkungen informiert ist, während die Figuren bald am eigenen Leib erfahren müssen, was ihnen blüht. Seite um Seite machen sich die Viecher auf der Farm auf, sich als Killerbestien zu outen. Welpen, Gänse, Ziegen oder Säue - alle sind aggressiv und gieren nach Fleisch. Schon bald sind die Menschen auf der Farm in ihrem ureigenen Alamo, umzingelt von Schweinen, gesprenkelt mit einigen Minderheiten wie eben den Gänsen oder auch Katzen. Wie die hellhäutigen Schweine im Mondlicht um die Farm herum im Freien pennen, kann man sich direkt bildlich vorstellen - beängstigend. Und sie sind clever, die Tiere. Vereiteln Fluchtpläne, erwischen den einen oder anderen aus der Personenschar und laben sich an ihren Eingeweiden, wobei die Schweine als Allesfresser auch jegliche anderen Überreste vertilgen, die machen vor nichts halt. Also es wird schon ordentlich blutig.
"Die Stadt" hätte man meines Erachtens schon im Original als "Das Stadion" benennen können, da die großen Sauereien im altehrwürdigen Wembley-Stadion bei einer Messe vonstatten gehen und sonst nicht weiter in die Stadt kommen. Der Beginn ist eigentlich wie schon beim Vorgänger: Unfall, Chemikalien und null Kontrolle. Bis es hier rund geht, nimmt man sich die Zeit und folgt den einzelnen Beteiligten, wie sie ihre Eigenschaften zelebrieren. Rassismus ist hier eine Komponente, aber auch jugendliche Gangster, Presseleute und Personal der Zuchtschau kommen in die Bredouille. Und mit Einbrechen der Dunkelheit verwandelt sich die Stätte in ein Schlachtfest, bei dem die Tiere die Oberhand behalten könnten. Zuviele auf kleinem Raum mit ein paar Menschengruppen eingesperrt, da man beim ersten Anzeichen von Unruhe das Stadion verrammelt. Jetzt startet der Überlebenskampf des Häufleins der Pechvögel. Nett war auch die kleine Anspielung auf Stephen King als einer der Aufpasser, ein Dick (Richard) Bachman, meint, er käme sich vor wie in einem Horrorroman des Meisters. Liest sich flott, verzichtet auf großen Anspruch und will wohl nur blutig unterhalten. Und das ist gelungen. Beide Werke könnte man problemlos auf die Leinwand bringen, zumal der Aufbau der Geschichten durchaus wie für Verfilmungen formuliert ist. 8/10.

Musik "Testify" Santa Cruz

Nach Besetzungswechseln und langer Pause ein Neustart für die Band.

Trailer "Jungle cruise"

Die Marke Dwayne Johnson geistert wieder im Dschungel rum und macht Disney-Kindskram. Also Familienabenteuer nach einer Attraktion in Disneyland.

Trailer "Faceless boss aka Unalterable"

Gangster aus Passion und auf dem Weg zur Spitze. Doch bald kommen ihm einige Erkenntnisse dazwischen. Da wird sich Kwon Sang-Gon was einfallen lassen müssen.

Trailer "Trick"

Patrick wird von seinen Klassenkameraden zu einer Kostümparty eingeladen. Und entwickelt sich dann zum Killer.

Mittwoch, 15. Januar 2020

Trailer "Run with the hunted"

Oscar muss aus seinem Heimatort fliehen, weil er einen Mord beobachtet hat. Schließt sich aber schon in der nächstgelegenen Stadt einer jugendlichen Diebesbande an. 15 Jahre später ist er deren Anführer. Was damals war, ist vergessen. Und dann kommt seine Jugendfreundin Loux in die Stadt.

Trailer "König der Krieger"

Vermeintlich wahre Geschichte um Danylo Romanovych.

Dienstag, 14. Januar 2020

Neuer Trailer "Bloodshot"

Comic-Verfilmung mit Vin Diesel, der als Soldat im Einsatz getötet wurde und von der RST ins Leben zurückgeholt wird. Nun machen sie ihn mit Nanotechnologie zum Supersoldaten - und kontrollieren ihn komplett. Das führt dazu, dass er nicht mehr unterscheiden kann, was real ist und was nicht. Erwarte von dem nicht wirklich viel.

Sonntag, 12. Januar 2020

Trailer "Hunter's moon"

Polizist Thomas Jane legt sich mit einem Werwolf an, als er wegen eines vermeintlichen Einbruchs zu einem abgelegenen Haus gerufen wird.

Clip "The mercenary"

Jesse V. Johnson setzt Dominique Vandenberg in wuchtiger Action in Szene.

Trailer "Extracurricular"

Vier Eliteschüler einer Highschool entpuppen sich als eiskalt planende Killer, die sich der Jagd auf Menschen verschrieben haben. Bis sich einer ihrer Pläne in Luft auflöst.

Teaser, Trailer "Bridge of the doomed"

Ein Trupp Soldaten soll während einer Zombie-Seuche eine Brücke gegen die Bestien halten. Dass UNTER der Brücke noch etwas existiert, das viel gefährlicher ist, wissen sie nicht.

Trailer "Battle star wars"

Schon das Poster macht deutlich, aus welcher Schmiede dieser Film kommt. Ja, es ist The Asylum. Der Anführer einer Koalition des Bösen will einen widerspenstigen Planeten wegen desen Ressourcen mit Gewalt unter seine Fuchtel bringen. Seine Tochter wechselt die Seiten.

Buchreview "Trackers 3" N. Sansbury-Smith

Nicholas Sansbury Smith. Einen Monat nach dem nordkoreanischen Angriff geraten die Vereinigten Staaten in eine Anarchie. Alles ist ungewiss, nur eines ist sicher – es wird viele Tote geben.
In einer Zeit, in der die Bedrohung noch nie so real war, schildert die Trackers-Serie, welche Auswirkungen ein EMP-Angriff haben könnte. Explosive, harte Action, geradezu aus den Schlagzeilen gerissen. 

Schließt nahtlos an die Vorgänger an und der Autor drückt wieder gewaltig aufs Gaspedal. Der Schreibstil macht es dem Leser einfach, sich aus der Realität auszuklinken und in der Geschichte zu versinken, bis sie leider nach 340 Seiten schon wieder zu Ende ist. Drama und Emotionen bestimmen an der Seite fetziger und gut ausformulierter Action den Ablauf. Es ist kein Wunder, wenn sich in solchen Katastrophenszenarien immer irgendwelche Gruppierungen dazu bemüßigt fühlen, ihre kruden Ideen und Allmachtsvorstellungen in dem Chaos versuchen durchzusetzen und ihre Mitbürger, und Überlebenden unter ihre knute zu zwingen. Daraus ergeben sich zweifellos Konflikte, die es zu lösen gilt, will man nicht untergehen. Verrat und Hinterlist, Mord und Totschlag sind deren Mittel. Mut und Mitgefühl wird von den Protagonisten dagegengehalten. Gemeinsam will man nach den verheerenden Anschlägen, die immer noch ihre Nachwirkungen zeigen, die Nation wieder auf den rechten Weg bringen. Spannende und rasante Action in einem Szenario, das irgendwie immer auf dem Radarschirm ist, aber bisher in wahren Leben an uns vorbeiging. Hoffentlich bleibt das so, denn die Auswirkungen, auf die der Autor leider etwas zu wenig eingeht, dürften sich noch weitaus schlimmer gestalten, als hier geschildert, da ja mittlerweile alles vernetzt ist und wenn das mal ausfällt - gute Nacht, Welt. Lies nach bei William R. Forstchen und seiner Welt ohne Strom - ebenfalls beim Festa-Verlag erschienen. Da muss ich die Teile zwei und drei noch in Angriff nehmen. Aber zuerst kommt diesen Monat Buch 4 - und auch das letzte - der "Trackers"-Reihe. 7,5/10.

Musik "I love the night" Blue Öyster Cult

Von der kommenden Live-DVD.

Trailer, Clip "The corrupted"

Gauner Liam wird aus dem Knast entlassen und will sich nur mit seinem Sohn wieder arrangieren und in Frieden leben, doch sein Bruder ist mittlerweile in einen Korruptionsfall verwickelt und er muss ihm da raus helfen.

Neuer Trailer "The bravest"

Chinesisches "Stadt in Flammen", in dem natürlich auch noch die Probleme zwischen einem erfahrenen Feuerwehrmann und seinem früheren Schüler ausgefochten werden müssen.

Neuer Trailer, Clip "Unit eleven"

Jahr 2035. Ein postapokalyptisches Großbritannien ist komplett evakuiert worden. Nun soll eine Gruppe eine Biowaffe sicherstellen, die nur als Unit Eleven bekannt ist.

Trailer "Assassin's target"

Nach etwas heftigeren gesundheitlichen Problemen (man merkt halt doch irgendwann, dass man älter wird - aber auf gar keinen Fall weiser) nun wieder Actiongrütze, die taugt - oder auch nicht. Profikillerin wird auf einen spirituellen Führer angesetzt, der alles andere als das ist, was man zu wissen glaubt. Und die Mission steht auch unter keinem guten Stern.

Samstag, 11. Januar 2020

Shane Schofields Movie Of The Week: Die Gefürchteten Vier aka The Professionals


Warum?

Western, der vor allem bei den Figuren, Schauspielern und der, auch heute noch, sehr guten Action punkten kann.

Medium:

Überall als Blu-ray oder DVD zu bekommen.

Wertung:

8/10











Mittwoch, 8. Januar 2020

Shane Schofields Film-Report: Dezember 2019

So, schon ist auch das Film-Jahr wieder um. Actionmäßig gab es zwar einige ordentliche Titel, aber die Anzahl war nicht sehr hoch. Auch die Blu-ray Veröffentlichungen in dem Genre, vor allem aus den 80ern, waren nicht so viele wie es hätte sein dürfen (der Fokus liegt weiter auf Horror). Sonst war ich noch weniger im Kino (mein Lieblingskino IMAX auch noch zugemacht am 31.12) und ich habe fast 30 Filme weniger gesehen als 2018 - was aber nicht so schlimm ist. Insgesamt ist mein Fazit, dass die neuen Filme einfach deutlich weniger Spaß machen und nur wenige positive Überraschungen zu finden sind. Serien sind noch stark, aber es sind so viele inzwischen, dass ich oftmals gar keine Lust habe wieder eine neue anzufangen. Für die meisten Serien, die ich im Dezember beendet habe,  brauchte ich auch oftmals mehrere Monate. Dann viel Spaß mit dem letzten Monat in 2019, dei dem ich so viele noch nicht bekannte Filme gesehen habe, wie schon lange nicht mehr. 

Willkommen in 2020! 

RED = FIRST-WATCH / YELLOW = RE-WATCH



251. Altered Carbon: Season 1 (Netflix) – Visuell sehr stark und genau mein Ding, die Action hart und gut inszeniert, sowie mit Joel Kinnaman gut besetzt und dennoch kann die ganze Chose nicht vollends überzeugen. Einige Plot-Punkte und Rückblicke nerven und langweilen eher und die Kriminalgeschichte an sich, ist jetzt auch eher nebensächlich abgehandelt und nicht sonderlich packend. Dennoch kann man sich die Serie antun, denn in dieser Richtung gibt es eh zu wenig. 7/10


252. Platoon Leader (BD) – Krawallige Vietnamaction mit Dudikoff, mit einigen leichten ernsten Untertönen, aber doch eher Cannon typisch Oberflächlich. Die Action von Aaron Norris ist dafür echt fett und macht Laune und Dudikoff gefällt auch im Dschungel. Lange nicht mehr gesehen, aber immer noch Spaß gehabt. 8/10


253. Hole in the Ground (BD) – Handwerklich mehr als solide, schafft es der irische Horror-Thriller durchaus gelungene Momente zu präsentieren, bevor im Finale dann einiges mit dem Hintern wieder zum einstürzen gebracht wird. Okay, aber mehr nicht. 5/10


254. Hobbs and Shaw (BD) – Prollige und teilweise wirklich maßlos übertriebene Action, die meist nur ohne CGI Einfluss gut aussieht. Dennoch kann man sein Spaß haben, wenn man denn den ganzen Blödsinn drum herum ausblendet. Gelingt aber nicht immer. Letztlich hätte es durchaus handfester und weniger Übertrieben sein dürfen. 6/10


255. Evilspeak (BD) – Etwas langatmiger Horror, bevor im Finale dann die Sau herausgelassen wird. Kann aber nicht so wirklich packen über die Laufzeit. 5/10


256. Six Underground (Netflix) – Michael Bay darf machen was er will und präsentiert einem die volle Kanne an geiler Optik und fetter Action. Aber leider reicht das diesmal nicht aus, denn irgendwie sind diverse Punkte an der Story, dem Erzählstil und teilweise auch die Inszenierung nicht immer Treffsicher. Der Beginn  ist einfach zu anstrengend und auch mit einigen Patzern (Auto kaputt, Auto wieder heile…wirklich auch heute noch nötig?) und schwachen Schnitt versehen, den man von Bay so nicht kennt. Danach wird es zwar etwas gediegener, doch zu keinem Zeitpunkt konnte mich der Film irgendwie Interessieren. Dazu kommen ein lächerlicher Bösewicht und die peinlichste Revolution, die ich je in einem Film gesehen habe. Ja, aber die Action ist dennoch meist geil. Aber in Zukunft bitte wieder mit etwas mehr Herzblut und netten Figuren. 6/10


257. Sloane (DVD) – Ziemlich schnarchiger Actionfilm mit einem extrem blassen und uncharismatischen Hauptdarsteller. Kannte ich bisher nicht und es wäre auch nicht schlimm gewesen, wenn es dabei geblieben wäre. 4/10


258. Child´s Play (BD) – Remake, welches natürlich etwas zu glatt und wenig beängstigend ausfällt. Dennoch nicht so übel wie erwartet und einige neue Ideen sind sicherlich nicht so weit hergeholt und passend. Der Grund für die ganze Chose ist aber ziemlich banal und fast schon zu platt. Da war die Originalidee deutlich interessanter. 5/10


259. Crawl (BD) – Aja liefert mal wieder Tierhorror ab und den bekommt man heutzutage ja nur noch selten ordentlich serviert. Zwar knnte mich hier nur die erste Hälfte überzeugen, weil dann wird es echt doof und teilwiese auch zu kitschig-klebrig. Vor allem Kaya Scodelario ging mir mit dem immer gleichen Gesichtsausdruck irgendwann auf die Nerven. Dafür waren die Tricks echt ordentlich und die Atmosphäre auch gut eingefangen. Die Erwartungen an Aja sind bei mir aber immer noch höher,  als das, was er mit diesen etwas überdurchschnittlichen Streifen abgeliefert hat. 6/10


260. Brightburn (BD) – Auch hier wird eine Menge Potenzial  verschenkt. Die Prämisse wird doch sehr oberflächlich behandelt (so wirklich ist die Entwicklung des Bengels nicht ganz klar) und auch wenn es teilweise schön düster wird, fehlte irgendwas. Wie ein vernünftiges Ende um Beispiel, was nicht auf eine Fortsetzung hinaus zielt. Nett, aber jetzt auch nicht unbedingt so gut, dass man eine Fortsetzung sehen muss. 6/10


261. Bliss (BD) – Joe Begos dritter Film ist abermals ein durch geknallt, Audio-Visueller Trip, der einiges abverlangt, teilweise aber auch über das Ziel hinausschießt und nicht genau weiß, wann auch mal gut ist. Eher wie ein Fiebertraum, dem die Spannung fehlt. Noch in Ordnung, aber sein schwächster Film. Dann lieber weiter die 80er huldigen. 6/10


262. 3 From Hell (BD) – Wie erwartet entpuppt sich die Fortsetzung als teilweise ebenso überflüssig wie zu lang. Frau Moon nervt teilweise sehr. Der Mittelteil ist zu lahm und Captain Spaulding fehlt massiv (immerhin ganz okay gelöst). Final nicht so schlecht wie ich dachte, aber dennoch manchmal zu billig und wie schon gesagt: Überflüssig. War es das für Zombie als Regisseur? 5/10


263. Doom: Annihilation (BD) – Dafür macht diese Fortsetzung mehr Laune als gedacht. Hier geht es kräftig und fast durchgängig zur Sache. Klar, teilweise günstig, aber dennoch mit einigen Einfallsreichtum und Schmackes in den Actionszenen. Sicherlich kein Highlight, teilweise auch doof,  aber für eine DTV Fortsetzung durchaus unterhaltsam. Als Hardcore Doom Fan vermutlich nicht, aber ich habe schon schlechteres gesehen in den letzten Jahren. 6/10


264. The Banana Split Movie (BD) – Kinderfiguren werden zu Killern und meucheln in einem Studio das Publikum nieder. Grundidee durchaus nett, in der Umsetzung aber nicht verrückt und schräg genug. Zwar gelungen gespielt, aber zwischenzeitlich auch etwas zäh. 5/10


265. Krampus (BD) – Passend zu Weihnachten ist auch dieser Festtagsfilm von Michael Dougherty schön Atmosphärisch und Böse. Braucht etwas um in die Gänge zu kommen, ist nicht ganz so gut wie sein Halloween Film, macht aber wirklich Spaß. 8/10


266. Black Christmas (BD) – Den habe ich wirklich Jahrzehnte nicht mehr gesehen und konnte mich auch kaum noch dran erinnern. Ja, ist nett aber wirklich überzeugen konnte er mich erneut nicht (war auch in meiner Erinnerung so). Dennoch für seine Zeit, sicherlich nicht zu verachten. 6/10


267. Titans: Season 1 (BD) – Die JUNGE GIGANTEN Comics waren als Kind einige meiner Lieblingshefte. Vor allem als Robin zu Nightwing wurde,. Auch Beast Boy fand ich immer sehr lustig und in Starfire war ich damals richtig verschossen. Nun also die Umsetzung als Serie und die deutlich düstere und härtere Herangehensweise macht schon Laune, auch wenn nicht alle Figuren perfekt besetzt wurden (meine Erwartungen an Starfire waren eh nicht zu erfüllen) und einige Tricks arg billig ausfallen. Zwar wirkt manche Härte und coolnes etwas aufgesetzt, aber insgesamt passte es erst mal.  Mal sehen wie es weiter geht. 7/10


268. Constantine (BD) – Die Serie um den okkulten Detektiv ist grandios in der Hauptrolle besetzt, aber leider kommt der Rest nie richtig in die Gänge und erinnert zu häufig an Supernatural. Es war einfach der falsche Sender und einige Entscheidungen waren nicht die richtigen. Verwundert nicht das die abgesetzt wurde, aber etwas schade ist schon. Da war und ist viel mehr drin. 5/10


269. Secret Santa (BD) – Weiterer Weihnachtshorror, der überraschend solide ausfällt und teilweise herrlich fies und gemein ist. Zwar nicht die teuerste Produktion, aber kann man sich durchaus geben. 6/10


270. Out of Control (BD) – Mal ein Actionfilm aus den 80ern, den ich nicht kannte und sich um jugendliche (die natürlich deutlich älter aussehen) dreht, die nach dem Abschlussball auf eine Insel abstürzen und auf Gangster treffen. Leider ist gerade dieser Part scheinbar der unwichtigste gewesen und bekommen wir einige viel zu lange Szenen beim Feiern oder sonstigen kram zu sehen. Keiner wies den Regisseur mal daraufhin, dass man solche Szenen wie zu Beginn einfach nicht so auswalzen sollte. Im Verhältnis dazu, ist die Action nicht nur viel zu wenig und kaum eine Rolle spielend, sondern auch noch lahm umgesetzt und relativ unblutig ausgefallen. Gerade noch so erträglich durch die damaligen Schnuckis Betsy Russell und Sherilyn  Fenn. 4/10


271. Beautiful People (BD) – Erst Home-Invasion, dann Zombie-Streifen mit Aussicht auf eine Fortsetzung. Relativ billig, aber teilweise recht hart. Dennoch eher eine Gurke, schon wegend er mäßigen Story, den nicht sehr sympathischen Figuren und den merkwürdigen Verhalten. Immerhin gegen die Effekte in Ordnung. 4/10


272. Leprechaun Returns (BD) – Steven Kostanski (von Astron 6 und gut unterwegs mit The Void oder Bio-Cop!), bietet den Zuschauer – ganz im aktuellen Trend – eine direkte Fortsetzung des ersten Teils.  Jennifer Aniston kehrt aber nicht zurück, dafür aber der Leprechaun selbst (nicht mehr Warwick Davies) und Mark Holton. Der Rest nimmt sich zum Glück nicht sonderlich ernst, liefert einige blutige Effekte und ist sonst ziemlicher Blödsinn, der aber relativ gut verdaubar ist. Die Reihe war eh nie besonders gut, aber dieser Teil ist einer der besseren. 6/10


273. The Witcher (Netflix) – Ganz nette Umsetzung mit einem optimal besetzen Henry Cavill, einer etwas unnötig verzwickten Erzählweise und leider viel zu wenig Action und Monster. Wenn aber, ist diese ziemlich gut gemacht. Den Rest kann man anschauen, wirkt aber manchmal zu sehr auf die (natürlich!) starken Frauenfiguren konzentriert und langweilet auch vereinzelt. Noch nicht der große Wurf, aber ich würde immerhin dran bleiben. 7/10

Montag, 6. Januar 2020

Teaser "Occupation: Rainfall"

Nachdem ich mir gestern Abend dieses australische "Die Rote Flut" mit Aliens wieder zu Gemüte geführt hab und ich auch beim Wiedersehen gut unterhalten wurde, fiel mir ein, dass da ja ein zweiter Teil in Planung war. Bis zu nem Teaser haben sie es schon geschafft.

Donnerstag, 2. Januar 2020

Shane Schofields Movie Of The Week: M.A.R.K. 13 aka Hardware


Warum?

Beeindruckendes Debüt von Richard Stanley mit bedrückender Atmosphäre und starken Soundtrack.


Medium:

Als DVD und Blu-ray zu bekommen, wobei die beste Fassung aktuell die Ronin Flix Auflage ist. 


Wertung:

8/10












Mittwoch, 1. Januar 2020

Trailer "Block Z"

Die Uni wird von Zombies überrannt und eine Gruppe Studenten versucht gemeinsam, diese Bedrohung zu überleben. Philippinischer Horrorschinken.

Trailer "A quiet place Part 2"

Nach den Ereignissen im Vorgänger müssen die drei Familienmitglieder nun den Schrecken der Außenwelt in aller Stille überleben.