Montag, 25. Mai 2020

Shane Schofields Movie Of The Week: Fireflash aka 2019: After The Fall Of New York


Warum?

Extrem unterhaltsamer Endzeit-Streifen aus Italien, wie ich sie einfach Liebe. 

Medium:

Überall als Blu-ray oder DVD zu bekommen.

Wertung:

8/10








Donnerstag, 21. Mai 2020

"I Am Vengeance: Retaliation" Trailer


Fortsetzung von "I am Vengeance", der durchaus brauchbar war. Nun wird Bösewicht Gary Daniels ausgetauscht gegen Vinnie Jones, was sicherlich auch keine schlechte Gegnerwahl ist. Kommt, wenn als Blu-ray VÖ erhältlich, natürlich auch in die Sammlung. 



"Legacy Of Lies" Trailer


Und der nächste Scott Adkins Actionfilm. Er bleibt fleißig. 

Mittwoch, 20. Mai 2020

"Force Of Nature" Trailer


Mel Gibson muss sich inzwischen auch kleineren Produktionen widmen und auch hier wird man wohl eher nur solide B-Action erwarten dürfen. Und die Bosworth finde ich ganz furchtbar inzwischen. Aber so lange Mel dabei ist, wird der eh geschaut. 

"The Last Days Of American Crime" Trailer


Nach "Extraction" haut Netflix die nächste Comicverfilmung raus. Regie führt Oliver Megaton, der nicht gerade Begeisterungsstürme auslöst.


Montag, 18. Mai 2020

Mittwoch, 13. Mai 2020

"Sniper: Assassin´s End" Trailer

Völlig unerwartet kommt ein neuer Sniper-Film daher und präsentiert abermals Chad Michael Thomas und Tom Berenger als Familie Becket. Die Reihe hat sich inzwischen  zu einer mehr als soliden DTV-Action-Serie gemausert. Erstmals in der Reihe führt Kaare Andrews (Cabin Fever:Patient Zero) Regie und da er auch erfolgreicher Comic-Autor und Zeichner ist, hat er gleichmal ein cooles Poster zum Film beigesteuert. Die Blu-ray wird aber natürlich nur das generische Poster zieren. Trailer sieht aber ebenfalls wieder sehr ordentlich aus.




Montag, 11. Mai 2020

Shane Schofields Movie Of The Week: Razorback


Warum?

Audio-Visuelles Meisterwerk und spannender Tierhorror mit packender Atmosphäre.

Medium:

Bei uns mal als DVD erschienen (äh warum keine Blu-ray?), im Ausland auch als sehr gute Blu-ray. 

Wertung:

8/10








Montag, 4. Mai 2020

Shane Schofields Film-Report: April 2020 - Teil 2

So, also ab in Runde 2 für den April:

ROT = ERSTSICHTUNG / GELB = ERNEUTE SICHTUNG


Teil 2: 


91. The Replacement Killers (BD) – Actionwundertüte mit einem gewohnt coolen Chow-Yun Fat und viel Action in Hochglanzbildern. Rasant, kurzweilig und in der Art kaum noch zu finden. Sicherlich kein Highlight, aber knackige Actionunterhaltung mit diversen guten Nebendarstellern. 7/10

92. Above the Law (BD) – Steven Seagals Debüt ist ein guter Cop-Thriller, welche es in dieser Art und Weise kaum noch gibt. Er wirkt zwar (wie heute noch) etwas hölzern, trägt den Film aber dennoch, durch sein damaliges Charisma und den kurzen Actionmomenten – die sicherlich auch etwas öfter und krachender hätte sein dürfen. Dazu gibt es passende Musik und eine Schar sympathischer Darsteller um ihn herum. Nur Henry Silva wirkt etwas verschenkt und hätte gerne mehr Screentime haben dürfen. Solche Rollen passten einfach zu ihm. 7/10

93. Book of Monsters (BD) – Eine weitere Hommage an die 80ger, der aber zu nervig und billig daher kommt. Konnte mich gar nicht ansprechen – trotz der netten Handgemachten Effekte. 3/10

94. ES – Teil 2 (BD) – War ja schon vom ersten Teil nicht so begeistert und hatte hier, durch viele negative Kritiken noch weniger Erwartungen. Insgesamt passte er aber und ich fand ihn nicht schlechter als den Vorgänger. Etwas zu lang manchmal und leider verkackt man auch hier das Finale. Dazu dann noch die Herr der Ringe ähnlichen Anhängsel danach, waren auch mehr nervend als hilfreich. 6/10

95. Scorpion King: Das Buch der Seelen (BD) – Teil 4 fand ich ja, neben Teil 2, ja bisher am schwächsten und war hier, mit neuer Besetzung, ebenfalls nicht sehr Erwartungsvoll. Aber zum Glück gefiel mir der neuste Scorpion King wieder deutlich besser, auch wenn etwas zu lang. 6/10

96. Pulse (BD) – Strom ist böse und terrorisiert eine Familie und andere mit seiner bösen Elektrizität. So richtig Stimmung mag nicht aufkommen bei dem Gegner, aber irgendwie ist das Ganze auch Charmant und trotzdem ansehnlich. 6/10

97. Night Killer (BD) – Thriller aus Italien der wirklich ziemlich misslungen seine krude Story erzählt und nur durch einige nette Kills bei der Stange hält. Da gefallen mir andere Arbeiten von Schlockmeister Fragasso viel besser. 4/10

98. Rollerball (BD) – Das Remake ist dann nur noch plumpe Action, welcher bei den Sportszenen niemals die Spannung und Rasanz erzeugen kann wie das Original. Dafür gibt es außerhalb mehr Action, aber auch hier haben wir sicherlich keinen McTiernan in Höchstform. Eher im Gegenteil. Auch die Besetzung ist nicht gerade gut gewählt oder gut drauf. Durch das schnelle Tempo kann man sich das Ding aber mal antun. 4/10

99. Logan (BD) – Das Ende von Wolverine ist wirklich ein sehr starker Abschluss und vollgepackt mit Gewalt und Flüchen. Die Action kommt geerdeter daher und macht deswegen auch ziemlich Laune und die melancholische Stimmung passt auch. Neben X-Men 2, der beste Film im Fox-Universum. Mal sehen was Marvel in den nächsten Jahren mit Wolverine so macht. 8/10

100. VFW (BD) – Einige Anschlussfehler, sowie etwas viel Pathos und zu lange Dialoge in Stresssituationen schmälern den guten Eindruck etwas, aber sonst bekommt man eine fette Schlachtplatte im 80er Modus, mit viel Action und heftiger, handgemachter Gewalt. Dazu einen perfekten Score, sowie alte Recken in Spiellaune. Doch, auch der vierte Film von Joe Begos gefällt! 8/10

101. Danger Close (BD) – Australischer Vietnamfilm, der ziemlich an Hamburger Hill erinnert und einige schöne Gefechtsszenen zu bieten hat. Durch das anständige Budget und viele Attacken kommt keine Langeweile auf. Hätte aber gerne noch etwas zeigefreudiger bei den Opfern sein dürfen. 6/10

102. Deadbeat at Dawn (BD) – Van Bebbers  Langfilm-Debüt ist ein dreckiges und billiges Gewaltwerk, welches so roh daher kommt, das er sich natürlich zum Kultfilm entwickeln musste. So wirklich anmachen konnte er mich damals schon nicht und heute ist es auch nicht besser geworden. Die Gewalt macht aber Laune. 5/10

103. Der Weiße Hai 2 (BD) – Wie habe ich den Film immer verteidigt, weil ich ihn wirklich gut und spannend in Erinnerung hatte. Jetzt, nach langem wiedersehen, muss ich meine Meinung drastisch revidieren. Das Teil zieht sich tatsächlich wie Kaugummi und wird nicht einmal im Finale richtig spannend. Zwar sicherlich noch immer die beste Fortsetzung, aber doch deutlich schwächer als in meiner Erinnerung. 6/10

104. Last Action Hero (BD) – Irgendwie würde der Film mit seinen ganzen Anspielungen eher in die heutige Zeit passen. Und so richtig funktionieren tut auch nicht immer alles, aber dennoch bekommt man einige fette Action-Set-Pieces zu sehen und zwischenzeitlich macht der Film auch viel Spaß.  Leider ist der Streifen, eine Problematik welche diverse Filme heutzutage ebenfalls haben, mindestens 15 Minuten zu lang und die Szenen in der richtigen Welt, kommen an den Wahnsinn der Filmwelt nicht mehr heran. 6/10

105. Tiger King (Netflix) – Die Doku-Serie um White Trash Menschen die in ihren privaten Zoos Tiere halten ist wirklich teilweise verblüffend. Man mag gar nicht glauben was für schräge Typen sich in Amerika so austoben dürfen und wie viel Dreck sie am Stecken haben. Schräg und dadurch extrem unterhaltsam. Auch wenn in der Doku das Leid der Tiere viel zu wenig zum Thema gemacht wird. 7/10

106. Rapid Fire (BD) – Brandon Lee im Actionmodus liefert rasante Unterhaltung, die aber eher B-Movie Qualitäten bietet. Was ihn aber durchaus zu Gute kommt, da man dann nicht zu sehr über die unrealistische Story nachdenkt. Auch wenn es mich immer störte, wie schamlos einige Actionszenen von Jackie Chan geklaut worden, macht der Streifen für Actionfans natürlich einiges her. 7/10

107. Dog Soldiers (BD) – Neil Marshalls Low-Budget Debüt ist ein knackiger Werwolf-Streifen, den man nicht zu ernst nehmen sollte.  Macht nicht mehr so her wie damals auf dem Fantasy Filmfest, aber ich mag den dennoch. 7/10

108. Nightshooters (BD) – Jean-Paul Ly die zweite. Low-Budget Action die einige furiose Fights bietet, aber manchmal etwas zu sehr choreographiert daher kommt. Auch hier muss man zu Beginn einigen quatsch ertragen, aber dann geht es ganz gut zur Sache. Kein unbedingter Action-Tipp, aber viel macht man auch nicht falsch. 6/10

109. Deadfall (BD) – Verquaster Thriller der nie wirklich zündet und nur durch die Besetzung (Biehn, Coburn, Sheen) und einem typischen Cage bei der Stange hält. 5/10

110. Murder Weapon (BD) – Nicht alles was Vinegar Sydrome so raushaut lohnt sich auch. So wie dieser miese Slasher mit der niedlichen Linnea Quigley, der höchstens durch die wenigen, billigen, aber brutalen Morde und den Titten unterhalten kann. Der Rest ist eher nerviger Rotz. 3/10

111. Deadly Embrace (BD) – Auch der zweite Titel auf dem VS Double-Feature ist ein lahmer Erotik-Thriller der leider nicht viel bieten kann. Gut, auch hier gibt es genug Titten und Sex, aber das war es auch. Vor allem traurig, dass Jan Michael Vincent in solchen Dingern spielen musste um Geld zu verdienen. 4/10

112. Die Mumie (BD) – Stephen Sommers Interpretation gefiel mir schon immer durch den Augenzwinkernden Ton und dem rasanten Tempo. Halt mehr Abenteuerfilm als Horror-Movie. Und auch wenn die CGI Effekte wie immer eher schlecht gealtert sind, macht der Film auch heute noch Laune. Vor allem ein gut aufgelegter Brendan Fraser in seiner besten Rolle und eine damals extrem niedliche und ebenso aufspielende Rachel Weisz gefallen.  8/10

113. Die Mumie kehrt zurück (BD) – Teil 2 will natürlich noch mehr Krawall bieten und hat ebenfalls ein hohes Tempo, kann aber dennoch nicht an den Vorgänger anschließen. Vor allem die miesen Scorpion King Effekte und noch einige andere Ausfälle sind hier wirklich beängstigend schlecht. Dennoch macht der Film noch Laune, auch wenn hier, natürlich, noch ein Kind eingeführt wird. Immerhin kommt nie Langeweile auf. Ach, ich vermisse Stephen Sommers. 7/10

Shane Schofields Film-Report: April 2020 - Teil 1

Durch die Corona-Krise habe ich so viele Filme wie selten zuvor in einem Monat gesehen. Außerdem konnte ich gleich einige Serien abschließen. Da es fast 50 Filme diesen Monat waren, teile ich den Film Report diesmal auf damit man die Übersicht behält.  Bei so vielen Filmen gab es natürlich eine wirklich bunte Mischung aus etlichen Jahrzehnten: 


ROT = ERSTSICHTUNG / GELB = ERNEUTE SICHTUNG


Teil 1


66. Locke & Key - Season 1 (Netflix) – Von der düsteren Vorlage ist nicht viel übrig geblieben und einige Fehlbesetzungen sind auch nicht ganz einfach zu ertragen, aber insgesamt konnte man die Serie mal schauen. Einige langweilige und nervige Dinge (so Familien zeug) wechseln sich zum Glück immer wieder rechtzeitig mit spannenden Augenblicken und guten Ideen ab. Solide, aber nicht mehr. 6/10 


67. Arctic (BD) – Ansehnlicher Mads Mikkelsen Überlebenstrip, von ihm wie immer gut gespielt, der gelungen, aber irgendwie nicht sonderlich aufregend oder wirklich spannend ist. Gibt aber einige schöne Bilder. 6/10


68. Death Warmed Up (BD) – Kruder Horror-Mischmasch, der eine ganz eigene abgefahrene Atmosphäre aufbaut, aber irgendwie völlig unrund seine wilde Geschichte erzählen will. Hat seine Momente, ist aber teilweise etwas zu ungeschliffen. 5/10


69. Fortress (BD) – Vom kürzlich verstorbenen Stuart Gordon kommt dieser Actionspaß, der im Mittelteil etwas hängt, aber sonst relativ knackig daher kommt und einfach Laune bereitet. 7/10


70. Tarantula (BD) – Klassiker um eine niedliche Riesenspinne, dessen Stimmung der damaligen Zeit, viel ausmacht. Eigentlich passiert nicht viel mit dem Achtbeiner (schade), ist aber natürlich ein schöner Klassiker. Könnte ruhig auch mal ein, in der gleichen Zeit angelegtes, Remake vertragen. 7/10


71. The Dragon Unleashed (BD) – Der nächste Rene Perez Kracher. Von ihm als Ninjafilm angekündigt, hat die Chose nicht wirklich viel mit NInjas zu tun. Wie immer sehr günstig, aber diesmal durchaus mit einigen netten Actionszenen versehen und insgesamt kein sooo schlechter Beitrag von Perez. Auch wenn die Story echt ziemlich dürftig daher kommt. Wurde immerhin ganz nett unterhalten. 5/10  


72. Quatermain 2 (BD) – Den habe ich damals sogar im Kino gesehen und fand ich immer besser als Teil 1. Inzwischen hat sich das gedreht und ich mag den Vorgänger mehr. Ist zwar immer noch ganz nett, aber auch ziemlich holprig und von noch schlechteren Effekten begleitet. Wird jetzt sicherlich etliche Jahre im Regal verstauben. 5/10


73. Der Profi (BD) – Immer wieder guter Thriller, mit leichten Schwächen, aber einem gut aufgelegten Belmondo sowie toller Musik und einem melancholischen Ende. 7/10


74. Outpost Earth (DVD) – Brett Pipers bisher letzter Film erinnert wieder etwas an Galaxy Destroyer, aber selbst er schafft es nicht mehr die gleiche Atmosphäre, trotz ähnlicher Effekte, zu erreichen. Dennoch mag ich seine Arbeiten, aber hier fallen die Darsteller etwas ab und manchmal kommt der Film nicht aus dem Puschen. Nur für Piper Fans. 5/10


75. Coffy (BD) – Sexy Pam Grier auf Rachetrip gegen die Unterwelt. Flockig, funky und manchmal auch ziemlich hart. So eine abgefahrene Phase der Filmindustrie wird nie wiederkommen. 6/10


76. Guyver (BD) -   Erste Verfilmung des Mangas, die leider zu viel nervigen Humor besitzt und auch beim Tempo ins Stolpern gerät. Dafür gibt es einige schöne Effekte, ganz nette Kämpfe und ein nie in den Film ankommenden Mark Hamill. 5/10


77. Waterworld (BD) – Ich mag diesen Mad Max auf Wasser Verschnitt extrem gerne und auch die Figur des Mariner passt sehr gut in diese Welt. Man sieht wo das Geld geblieben ist und die Bauten, Ausstattung und Action sind ziemlich cool. Nur in der Mitte verzettelt sich der Streifen etwas und verbleibt zu lange beim dreier Gespann auf dem Boot des Mariners ohne weitere Action. Schön auch die Anekdote, das eigentlich Roger Corman den Film zuerst mit Scott Glenn produzieren wollte und dann sagte, dass man diesen Film für ein normales Budget niemals verfilmen könnte. Da hatte der Sparfuchs durchaus recht, aber zum Glück kam es dann doch anders. Vor allem auch weil die Pornobranche seit Jahren die Kostüme für ihre Endzeitfilme nutzt. 8/10


78. Die 9 Leben der Ninja (BD) – Sehr comichaft und manchmal schon arg dämlich was einen hier geboten wird. Brent Huff macht zwar Laune und einige krude Momente gehen klar, aber insgesamt ist das schon der schwächste Beitrag in Sho Kosugis Ninja Laufbahn. 5/10


79. Midsommar (BD) – Natürlich baut auch dieser Film eine bedrohliche und hyptnotische Atmosphäre auf, aber leider hapert es an sympathische Figuren und teilweise an logischer Handlung dieser. Das zog mich immer wieder raus und so ist auch der zweite Film von Ari Aster, für mich, kein Meisterwerk. Und er filmt einfach die nervigsten Trauerszenen ever und ever. 6/10


80. Joker (BD) – Ganz stark gespielter (manchmal aber auch etwas drüber), düsterer Thriller der aber leider zu viele Standard-Psycho-Klischees aneinander reiht (und Phoenix auch mal öfter ein Hemd hätte geben dürfen)  und letztlich wenige Überraschungen für erfahrene Zuschauer bietet. So ist der Hype mal wieder für mich nicht ganz nachvollziehbar, aber dennoch ein mutiger Versuch für DC mal etwas anderes zu tun. War aber scheinbar nur ein positiver Ausrutscher. Wen ich die Wahl hätte zwischen Joker und Taxi Driver, würde ich vermutlich immer wieder lieber Taxi Driver schauen. Aber Joker schafft es zumindest toll die alte Atmosphäre einzufangen.  Das schaffen nur wenige heutzutage. 7/10


81. Guyver 2: Dark Hero (DVD) – Steve Wang durfte noch einmal ran und liefert einen deutlich düsteren und besseren Streifen als Teil 1 ab. Die Effekte und Ausstattung sind teilweise für einen B-Film beeindruckend und die Fights begeistern durchgängig und boten eine schöne Übungsplattform für den späteren Martial Arts Knaller Drive mit Dacascos. 8/10


82. Commando Ninja (BD) – Nette Hommage mit einigen legendären Szenen und Hommagen, aber wie immer bei diesen Fanprojekten zu überladen und mit debilem Humor versehen. Ist aber schon spaßig und nett gemacht. Auch die Optik passt tatsächlich. 6/10


83. Gone Baby Gone (BD) – Interessanter Thriller, der aber eine bessere Hauptrolle verdient hätte. Dafür sind die Nebenrollen sehr gut besetzt und die Handlung, mit der fragwürdigen Entscheidung am Ende, durchaus spannend umgesetzt. Auch wenn der Bruch zur Hälfte, den Film nicht mehr ganz so gut tut. 7/10


84. Line of Duty (BD) – Rasanter Thriller von Steven C. Miller, dessen Arbeiten ich ja meist viel abgewinnen kann. Auch hier liefert er solide Kost (steigert sich sogar wieder) und einen Aaron Eckhart der vollen Einsatz zeigt. Leider gibt es auch einige nervige Elemente und teilweise echt schwache Effekte im Finale. Durch das hohe Tempo und wegen Eckhart und Ben McKenzie sehenswert. 6/10


85. Jail Break (BD) – Wenn man den Beginn übersteht, bekommt man etliche durchaus ansehnliche Fights und Stunts geboten. Sicherlich kein Raid, aber kurzweilig genug um sich eine Dosis Action abzuholen. Jean-Paul Ly fehlt es noch etwas an Ausstrahlung, funktioniert aber als Held ganz ordentlich. 6/10


86. Sinner and Saints (BD) – William Kaufmans B-Action Perle mit toller Stimmung, einen charismatischen Helden und sehr geiler Action. Schade, dass noch immer nicht die Fortsetzung umgesetzt wurde. Einer der besten Cop-Thriller der letzten Jahre. 9/10


87. Killjoys – Season 4 (BD) – Die vorletzte Staffel steigert sich wieder etwas, auch wenn weiterhin der Actionanteil zu gering ist und die Kopfgeldprämisse fast ad acta gelegt wurde – was ich persönlich schade finde. Denn der ganze Story-Ark um  die Lady und das Grün, finde ich eher anstrengend. Guckt sich dennoch gut weg und ich bin auf die finale Staffel gespannt. 6/10


88. Last Man Standing (BD) – Ein cooler Bruce Willis kämpft in einem kleinen Kaff gegen diverse Schurken. Fette Ballereien im typischen Walter Hill Stil und ein schöner Score, sowie etliche blutige Einschüsse machen Laune. Den Rest kennt man natürlich von den diversen vorherigen Verfilmungen. Etwas zu viel des Guten ist aber der Munitionsverbrauch von Willis, mit seinen zwei Waffen. 7/10


89. Rollerball (BD) – Sport-Action mit Sozialkritischen Anleihen, der mich aber nie so wirklich begeistern konnte. Die Rollerball-Szenen sind zwar echt gelungen, aber dazwischen herrschte mir immer zu viel Leerlauf. Das hat sich auch nach Jahren nicht geändert. Ach ja, ich habe den Film als Arrow Disc gesehen und nicht in der Turbine-Edition. 6/10


90. Tromas War (BD) – Hatte den deutlich schlechter in Erinnerung, aber der Blödsinn macht tatsächlich viel Laune und bietet durchaus ansprechende, wenn auch völlig übertriebene Action. Ohne den kruden Troma-Humor hätte der mir sicherlich noch besser gefallen, aber auch so war ich positiv angetan. Für mich einer der besten Troma Filme. 7/10

Samstag, 2. Mai 2020

Shane Schofields Movie Of The Week: VFW


Warum?

Nicht perfekte, aber schwer unterhaltsame 80s Hommage voller brachialer Gewalt. 

Medium:

Bei uns demnächst, im Ausland schon teilweise jetzt als DVD, Blu- ray und
 4K zu bekommen.

Wertung:

8/10