Dienstag, 30. Mai 2017

(Mini-)Review, Trailer "Altitude aka Hijacked" D. Lundgren, D. Richards

FBI-Agentin Gretchen ist auf dem Flug in die Hauptstadt, um sich dort zu verantworten, weil sie ein böses Mädchen war. Unterwegs sabbelt sie ihr Sitznachbar an, dass sie mitten in einen Raub geraten sei. Er verspricht ihr eine hohe Belohnung, wenn sie ihn sicher wieder auf festen Boden bringt. Natürlich glaubt sie ihm nicht -  bis eben der Überfall seinen Lauf nimmt. 

Richards als FBI-Agentin mit Kampfausbildung (Passagierin 57, hehe) und Hang zum Zicken. Letzteres sieht überzeugender aus als ihre Fights und der Genickbruch eines kräftigen russischen Gangsters. Überhaupt ist "überzeugend" nicht unbedingt die richtige Wortwahl für den Fall. Dolph Lundgren ist hier nur der untergeordnete Befehlsempfänger für die Anführerin der Gangster. "Hijacked/Altitude" ist nicht wirklich etwas Erfrischendes auf dem Markt. Alles irgendwie bekannt und gerade zu Beginn, wenn die Kamera gleich sämtliche verdächtigen Gestalten verrät, ist auch der Ablauf des Films schon klar. Hier ne Wendung, dort ne Heldin und alles wird gut. Das Versteck der Sore ist zwar durchaus fein gewählt - wenn man so etwas mit auf einen zivilen Flug nehmen dürfte und auch durch die Kontrollen brächte. Chuck Liddell ist die arme Sau des Films, den lässt man zweimal derart doof aussehen, dass der Zuschauer sich in einer Komödie fühlt. Das Finale passt dann zu dem simplen Drehbuch, das wohl irgendjemand in der Mittagspause verfasst hat, ohne sich dabei von seinem Essen abzuwenden. Lahm, lächerliche Fights, Dolph als Cockpit-Hocker, schlechte CGI. Kurze Aufmunterung gab es bei nem High Heels Kill durch die toughe Gangsterbraut (Greer Grammer) und das war es auch schon. Wirklich angestrengt haben sich da nut die Visagisten, die dafür sorgen mussten, dass Frau Richards wenigstens noch halbwegs erträglich aus der Wäsche gucken kann. Dolph hätte (vielleicht hat er ja auch) diese Rolle im Halbschlaf absolvieren können. Wagners "Ritt der Walküren" in den Film einzubauen, war lächerlich. Naja, sie alle sind ja für ihre Arbeit bezahlt worden. Und der Zuschauer für seine Filmauswahl eher bestraft. 3/10 wovon einer der obligatorische Dolph-Bonus ist.

Keine Kommentare: