Samstag, 20. August 2011

Shane Schofields Film Report: Monat July 2011

Urlaubsbedingt also jetzt erst mein Monatsreport. War eine ganz ordentliche Ausbeute und das Highlight war Hobo with a Shotgun. Sonst lest selbst:

RED= For the first time / YELLOW= Once again


170. Bloodrayne 3 (DVD) – Da fing der Monat gleich beschissen an. Grottiges Filmchen von Uwe Boll der diue Vorgänger noch einmal unterbietet. Einfach langweilig und billig. Und was ist nur aus der Natassia geworden? 2/10



171. Dawn oft he Dead (DVD) – Das Original von Romero ist DER Zombiefilm für mich. Nur die Zombie Make-Up Effekte sind nicht das Gelbe vom Ei. Aber egal. 10/10



172. Drive Angry (BD) – Unterhaltsamer Actioner der keine Langeweile aufkommen lässt. Cage stört diesmal gar nicht so und Amber ist hier mal wieder extrem sexy. Hart und Temporeich und bitte nicht ernst nehmen. 8/10



173. Born Hero (DVD) – Brandon Lee’s Debütfilm ist ein ganz ordentlicher Actionfilm geworden, der aber auch einige Längen zu verdauen hat. Dafür macht das Finale wieder einiges richtig. Schade dass es nur ganz kurze Nahkämpfe gibt. 6/10



174. Tron (BD) – Fand ich damals schon relativ lahm (hab ich nur damals als Kind geschaut und erst diesen Monat wieder auf Vorbereitung zu Teil 2) und er ist nicht viel besser geworden. War damals sicherlich was besonderes, aber viel anfangen kann ich mit der Geschichte nicht und die Dramatik lässt auch zu wünschen übrig. Da gibt es aus der Zeit ganz andere Kaliber die mehr für mich bedeuten. 5/10



175. Rubber (BD) – Oh, das war auch nichts. Sicherlich geile Grundidee aus dem man so einen schönen Partyfilm hätte machen können. Aber nein, bei so einem Thema gehört natürlich Anspruch rein. Und so sind nur einige Szenen großartig, während der Großteil eher unpassend wirkt. Aber für Zuschauer mit eingebildeter Intelligenz natürlich ein Meisterwerk. Highlight für mich: Endlich mal wieder Wíngs Hauser in einer großen Rolle zu sehen. 5/10



176. Hobo with a Shotgun (US-BD) – Yeah. Es gibt sie noch, die geilen Filme. Schon lange hat mir kein Film so einen Spaß gemacht wie HOBO. Krank, brutal, überzogen, abgedreht und cool. So hätte nur einer der Grindhouse Filme von Tarantino/Rodriguez sein müssen. Hauer ist wie immer Top und sonst stimmt auch alles, bis auf die manchmal zu bunte Farbgebung. Und die beiden Killer THE PLAGUE sind auch sehr geil, vor allem das Geräusch des einen. 8/10



177. The Hit List (DVD) – Der neue William Kaufmann ist wie erwartet deutlich schwächer als Sinners and Saints. Halt eine SONY Auftragsarbeit. Immerhin ist die Story ganz nett, aber nicht richtig genutzt und bei den Actionszenen ist immerhin Kaufmanns Handschrift zu erkennen. Sonst aber nicht. 6/10



178. Murphys Law (DVD) – Unterhaltsamer Bronson Streifen aus der Cannon Schmiede mit soliden Actionszenen. Lange nicht mehr gesehen, aber durchaus öfter anschaubar. 6/10



179. Flesh Wounds (BD) – Predator Kopie mit Kevin Sorbo der verdammt billig ist und einen lächerlichen Showdown hat. Konnte den Kram erdulden, anderen wird es sicherlich schwer fallen. Und wenn so eine dreiste Predator Kopie dann doch lieber Roboman von Bruno Mattei mit Reb Brown. 4/10



180. The Green Hornet (BD) – Was passiert wenn man jemand eine Comicverfilmung übergibt der kein Gefühl für sowas hat? Dann kommt so ein Schmarrn wie Green Hornet heraus. Seth Rogen versagt auf ganzer Linie, Jay Chou geht in Ordnung, Waltz hat Spaß und auch das Finale ist OK. Der Rest des überlangen Streifens ist lahme kacke die nicht Lustig ist und mich teilweise extrem genervt hat. Falscher Regisseur, falscher Hauptdarsteller, ätzendes Drehbuch= Am Thema gescheitert. 4/10



181. Radioactive Dreams (DVD) = Einer meiner Lieblingsfilme von Albert Pyun. Geiler Soundtrack, nette Idee, geile Endzeitatmosphäre, durch geknallt und bunt. Macht einfach Spaß und auch wenn Dudikoffs Rolle manchmal nervt, zeigt er hier dass er auch eine andere Karriere hätte haben können. Die neue deutsche DVD geht so und ich hoffe das da irgendwann noch was besseres kommt. 8/10



182. Streets of Fire (DVD) – Solider Streifen von Walter Hill mit eigenem Stil und guter Besetzung. Die FSK Freigabe ist aber schon damals ein Witz gewesen. 7/10



183. Mother‘s Day (BD) – Kein wirkliches Remake, dafür aber wesentlich besser als das Original. Relativ spannend, sehr gut gespielt aber leider auch mit den im Horrorfilm wohl üblichen Löchern in der Logik beim Verhalten der Protagonisten. War ich trotzdem positiv überrascht. 7/10



184. Tomorrow when the War Began (BD) – Red Dawn Verschnitt für Tennager der aber nicht schlecht abschneidet und ganz gute Action bietet. Buch ist wie meist etwas besser, aber ich bin auf die Fortsetzungen gespannt. Nur zu viel Realismus darf man wohl nicht erwarten. Aber das ist hier nicht weiter schlimm. 6/10



185. Dogs of Chinatown (DVD) – 2007 habe ich das erste Mal über den Film berichtet und nun hab ich ihn endlich gesehen, da die Macher den Film nach vielen Streitereien mit dem Verleih nun selbst vertreiben. Leider nicht ganz der erhoffte Low Budget Knaller, da die Action und Fights nicht genug Platz eingeräumt wurden. Auch die Sin City ähnliche Optik ist mäßig gelungen. Darstellerisch gibt es auch die üblichen Ausfälle, aber insgesamt dennoch goutierbar für Freunde von Low Budget Action, denn wenn Action ist, sieht die ziemlich ordentlich aus. Aber für die breite Masse sicherlich kein Film. 6/10



186. Black Swan (DVD) – Na ja. War schon ganz gut und Portman spielt stark, aber wirklich flashen konnte mich der Film nicht. Er schockte nicht und wirklich überraschend war das Ganze auch nicht. Typischer Vertreter von übertriebenen Lobeshymnen. Was nicht heißen soll das er schlecht ist, sondern in meinen Augen einfach nur ein normales Thriller-Drama mit guten Leistungen. Aber das kommt ja auch nicht mehr so häufig vor. 6/10



187. Hard Rain (BD) – Unterhaltsamer Actionstreifen mit Slater und Freeman in außergewöhnlicher Kulisse. Was auch den Reiz aus macht. 7/10



188. Stavros Teil 1 (DVD) – Mario Saleri Porno der weder erotisch noch sexy ist. Zwar aufwendig und gut synchronisiert, aber die Sexszenen ähneln sich ständig und das, ständig ältere Menschen mitmischen macht das Ganze auch nicht attraktiver. Da war FAUST von Saleri viel besser und so hat der Film bisher nicht gelockt Teil 2 zu schauen. 4/10



189. Demonic Toys (DVD) – Diese Spielsachen konnten nie den Kultstatus von Puppet Master erreichen und das zu Recht. Auch wenn Clown aus der Box und Oopsie-Baby in Ordnung gehen, ist der Film nur Mittelmaß mit wenig Leichen und viel Leerlauf. Zwar verglichen mit heutigen Full Moon Filmen immer noch viel besser, aber insgesamt nur durchschnittlich. 5/10



190. Ninja – In geheimer Mission (DVD) – Swedischer Ninjastreifen der vor allem durch seine brutalen Actionszenen in Erinnerung bleibt. Der Rest ist eher Banane. 6/10



191. Blackfire (VHS) – Filipino-Action-Müll der typischen Art, zumindest im Finale. Dazwischen gibt es einiges an haarsträubende Langeweile mit Dramaansätzen. Laune macht das ganze immer dann wenn einfach in Rambo-Manier herumgeballert wird. Für Romano Kristoff Fans ( gibt es die?) aber einen Blick wert. 5/10



192. Sniper:Reloaded (DVD) – Wie alle Sniper Filme kann man auch diesen ohne Tom Berenger vereinnahmen. Die Locations sind schick und etwas Geld gab es auch so dass die Actionszenen ordentlich eingefangen wurden. Nur sind es über die Spielzeit zu wenige um besser abzuschneiden. Auch der neue Hauptdarsteller kann nicht vollends überzeugen. Für einen Actionsnack zwischen durch aber zu empfehlen. 6/10



193. Shark (VHS) – Treat Williams in einen Italo-Mischwerk aus verschiedenen Genres ohne etwas richtig zu machen. Eher Dröge, als typisch Italienisch-Unterhaltsam. 4/10



194. The Last Sentinel (BD) – Jesse Johnsons ordentlicher Endzeitkracher mit einem erstaunlich charismatischen Don Wilson in der Hauptrolle. Schwach dagegen einige mäßig inszenierten Ballereien und nervig das Computergequatsche. Budget bedingt fehlt etwas der Kick, aber für B-Actionfreunde sicherlich gute Unterhaltung. 7/10



195. Detective Dee (BD) – Schon lange kann mich das moderne HK Kino, bis auf wenige Ausnahmen, nicht mehr begeistern und auch hier fehlt einiges zum Top-Titel. Dennoch versprüht der Streifen wieder etwas mehr Magie als viele seiner Kollegen. Leider krankt der Film an zu viel Lauflänge und einigen mäßigen Effekten. Dagegen steht aber ein cooler Andy Lau, eine ordentliches Rätsel und die tolle Ausstattung sowie einige schöne Actionszenen. 7/10

Kommentare:

Brice hat gesagt…

Oh Hard Rain hab ich lange nicht gesehen, das werde ich mal nachholen :)

Ty hat gesagt…

Hard Rain was pretty silly! Happy you liked Hobo With A Shotgun and Drive Angry.