Donnerstag, 4. Dezember 2014

Shane Schofields Film-Report: November 2014

Der November hat Filmtechnisch einige nette Überraschungen geboten und so konnte ich mich immerhin etwas ablenken lassen, vom ganzen Scheiß der sonst passiert ist.
 
RED = First time / YELLOW = Once again
 
266. Beneath (BD) – Thriller der in einer Mine spielt und ganz gut unterhalten kann. Die Atmosphäre hätte etwas spannender eingefangen werden können und manchmal sah die Umgebung sehr nach Studio aus. The Descent bleibt in der Richtung Marktführend. 6/10
267. Invasion vom Mars (BD) – Das Remake von Tobe Hooper ist sehr Familientauglich ausgefallen und teilweise etwas albern, kann aber seinen Unterhaltungswert auch heute noch entfalten. 6/10
268. Inbred (BD) – Gute Effekte in 08/15 Präsentation mit langweiligen Figuren. Nichts Neues an dieser Front. 4/10
269. Discopath (BD) – Trotz Low-Budget schafft der Film die Stimmung der 70er und 80er gut einzufangen und der Killer an sich ist auch ganz lustig. Leider krankt die Story an Logik und guter Schauspielführung. Und auch beim Soundtrack merkt man das fehlende Geld, da man sicherlich mehr Lieder der Zeit hätte spielen wollen. Aber Rechte kosten nun einmal Geld. Dennoch ganz nett. 5/10
270. Headhunt (BD) – Ganz knackiger kleiner Horror-Thriller der zwar keine Bäume ausreißt, aber ganz sympathisch daher kommt und seine Geschichte flockig erzählt. 6/10
271. Cold Blood (BD) – Irgendwie ging der damals an mir vorbei, aber jetzt habe ich diesen Thriller mit guter Besetzung nachgeholt. Sicherlich erfindet der Film das Rad nicht neu, aber die Top Besetzung (Bana, Hunnam, Spacek, Kristofferson, Williams etc.) trägt den immer spannender werdenden Film. Manchmal wäre mehr Tiefe schön, aber vor allem Bana überspielt die Schwächen mehr als ordentlich. Durchaus zu empfehlen.7/10
272. Zulu (BD) – Starker Thriller in Südafrika-Umfeld, welcher mich an die Bücher von Roger Smith erinnert hat(basiert auch auf ein Buch, aber nicht von Smith). Ein überraschend tougher Orlando Bloom und ein schlanker Whittaker tragen den Film auf ihren Schultern und der Härtegrad überrascht ebenso, wie die wenigen Actionszenen. Die Auflösung ist jetzt nicht der Hammer, schmälert aber den guten Eindruck nicht. 8/10
273. The Rover (BD) – Gleich der nächste gute Film den ich im November geschaut habe. Wie meist für einen Australischen Film gibt es tolle Landschaften, eine leicht bizarre Atmosphäre und Figuren, nette Gewaltspitzen und ein mürrischer Guy Pearce im Aggromodus. Hinzu kommt tatsächlich ein gut aufspielender Robert Pattinson und heraus kommt ein lohnenswerter Endzeit-Thriller. Den Hintergrund kann ich übrigens voll nachvollziehen. Ich hätte es auch so gemacht:).  8/10
274. Get Carter (BD) – Viele mögen den Film ja nicht, aber ich finde den ganz gelungen. Was vor allem an einem coolen Stallone liegt, der sich nichts sagen lässt und ständig angepisst wirkt. Auch der Rest der Besetzung ist gerne gesehen (u.a. ein junger Johnny Strong). 6/10
275. Batman (BD) – Der Tim Burton Batman ist toll ausgestattet, altert aber teilweise ziemlich schlecht vor sich hin. Auch wenn ich seine Interpretation mag, muss man einfach sagen dass der Film ziemlich fehlbesetzt wurde. Aber da eh nicht viel von der Vorlage übernommen wurde, kann ich auch damit leben. Auch wenn es heute etwas schwieriger fällt. Aber ich mochte die Fortsetzung eh schon immer lieber. 7/10
276. Cliffhanger (BD) – Toller Actionfilm, der aber schon damals teilweise von den Effekten ziemlich schwach aussah. Das hat sich nicht gebessert, aber natürlich ist der Film besser als 90% der heutigen Actionstreifen. 8/10
277. Beyond Fucked: A Zombie Odyssey (DVD) – Pornofilm im Zombiemilieu, der eigentlich eine Story erzählen will, aber diese minimal Geschichte nicht gerade interessant präsentiert. Bonnie Rotten ist sexuell sicherlich eine Wucht, aber ein Gewehr sollte sie nicht halten. Eh sind die Sexszenen jetzt nicht gerade der Knaller und eher lieblos in die Story eingewebt. Da ist eigentlich viel mehr möglich (ja, auch bei einem Porno), aber irgendwie bekommen das inzwischen nur noch sehr wenige hin. 5/10
278. Eyes of the Crystal (DVD) – Für mich einer der besten Spät-Giallos der letzten Jahre und durchaus für Fans ein kleiner Geheimtipp. 7/10
279. Nightbreed (DC) (BD) – Der neue Director´s Cut macht aus Nightbreed natürlich keinen neuen Film, aber er wirkt runder und interessanter. Sonst sind die Masken durchweg toll und von Barker genial konzipiert. Das actionreiche Finale und ein fieser Cronenberg sind das I-Tüpfelchen dieses Klassikers. Solchen Einfallsreichtum und Mut zum Risiko gibt es heute kaum noch in der Filmindustrie. Gerne hätte ich mehr aus dieser Welt der Kreaturen gesehen. Wer das auch möchte, muss sich entweder die alte Comicreihe oder jetzt die neue zulegen (ebenso zu empfehlen wie die Hellraiser Comics). 8/10     
280. The Signal (BD) – Optisch prima, gut gespielt, mit einigen spannenden Ideen versetzt enttäuscht dann aber die Auflösung und die vielen offenen und nicht gerade logischen Fragen. Da hatte ich mehr erwartet. 5/10
281. The Raid (BD) – Das Actionbrett ist pure Unterhaltung für Fans dieses Genre. Zwar war ich damals schon nicht so aus den Häuschen wie viele andere, da man viele ältere Streifen kennt die ebenfalls abgehen, aber in der heutigen Zeit hat der Film fast schon eine Ausnahmestellung. 8/10
282. The Raid 2 (BD) – Man merkt das die Fortsetzung eigentlich zuerst ein anderer Film werden sollte und so ist die Laufzeit und die vielen Figuren sicherlich das größte Problem. Dennoch fand ich ihn, auch außerhalb der Actionszenen, nie langweilig. Und Evans schafft es famos immer wieder eine bessere Actionszene folgen zu lassen. Da gibt es echt nichts zu meckern. Insgesamt finde ich die Fortsetzung vielleicht einen Tick schwächer (auch die deprimierende Stimmung in Teil 1 hat mir mehr zugesagt), aber ein fettes Actionteil ist es dennoch. 8/10
283. Cage (DVD) – Teils etwas zu kitschiger Actionfilm mit sehr schöner B-Besetzung. Die Action an sich ist ordentlich, nur die Fights hauen einen nicht vom Hocker. Aber der geht halt immer mal wieder. 7/10
284. Horror House – House 3 (DVD) – Kruder Genremischmasch, der aber von den harten Kills, den netten Effekten und vor allem von Henricksen und James lebt. Macht Spaß und vielleicht kommt irgendwann ja doch mal eine gute Auflage von der Unrated heraus. Auch wenn die Sache nach der R-Rated Blu-ray US-VÖ eher düster aussieht. 7/10

Kommentare:

Harry hat gesagt…

An den "Rover" hab ich mich irgendwie nicht recht getraut.

"Cold Blood" fand ich bis zum Ende okay.

Gruß
Harry

ZombieKingz hat gesagt…

"aber ein Gewehr sollte sie nicht halten"...Danke für den Satz, echt der Wahnsinn!