Samstag, 23. März 2019

Trailer "Avengement" S. Adkins

Rauer und richtig derber Trailer. Im Knast machen ihn die Wärter zum Killer - sobald er draußen ist, zeigt er ihnen, dass er überaus lernfähig war. Da macht er keine Gefangenen.

Neuer Trailer "John Wick 3: Paraballum"

John Wick- zum Abschuss freigegeben.

Trailer "Paskal"

Militäraction aus Malaysia für Netflix.

Trailer, TV-Serie "Critters - A new binge"

Waren ja damals ganz nett, die ersten beiden Filme und den Herrn bzw. damals Buben DiCaprio im vierten Teil natürlich nicht beachtet. Aber ob wir davon jetzt ne Serie bräuchten?

Trailer "Deadwood - The Movie"

Fortsetzung der Serie als TV-Movie. McShane und Oliphant sind wieder dabei. Genügt mir völlig.

Buchreview "Dragon teeth" M. Crichton

Michael Crichton. Wyoming, 1875: So wie die Erde unter den donnernden Büffelherden des noch wilden Westens bebt, wird die Welt von der Entdeckung einer noch größeren, viel älteren Naturgewalt erschüttert. Fossile Funde belegen: Einst müssen riesige Urzeitwesen die Erde bevölkert haben - die Dinosaurier. Damit rückt ein wenig beachteter, aber revolutionärer Wissenschaftszweig, die Paläontologie, ins Licht der Öffentlichkeit. Der lebensgefährliche Wettlauf zweier Wissenschaftler: Nach einer wahren Geschichte ersann Michael Crichton einen seiner ersten Thriller - entstanden 1974 und bislang unveröffentlicht - um Gier, Obsession und den Anfang einer neuen Zeit.

Den Erwerb des Buches zu erscheinen im letzten Oktober hab ich mir gespart. Wollte der Verlag doch wahrhaftig für ein Frühwerk des Bestsellerautors späterer Tage €22 für rund 300 Seiten. Hab ihn mir jetzt günstig für wenige Euronen gegriffen. Nennt man Grabbeltisch. Ja, auch ein Crichton findet dort seinen Platz und meines Erachtens zu Recht. Amerika als gespaltenes und grundkapitistisches Land, in dem der Stärkere gewinnt. Nicht neu, denn darauf baut das Land seit seiner Gründung auf. Wer im Weg ist und nicht mithalten kann, wird ausgemerzt. Miese, hinterhältige Tricks und Gier sowie Egosimus herrschen seit jeher vor. Seien es die Konzerne oder auch die Präsidenten allesamt - es immer das gleiche Spiel. Und hier spielt der Autor mit geschichtlich belegten Namen wie Earp oder Custer, die er oberflächlich ins Geschehen einbaut, damit ein Ostküsten-Dandy aus reichem Hause, der in den bösen Wilden Westen, vor dem die Mama wegen dieser mordlüsternen Indianer immer warnt, geht, um von dort als gestählter und echter Mann zurückzukehren. Die Wette, die William Johnson dazu treibt, ist nebensächlich. Sobald er die beiden Kontrahenten kennenlernt, die sich um die alten Knochen balgen wie wilde Hunde, ist es vorbei mit dem Spaß. Eigensinnige und skrupellose Typen, die nur ihren Erfolg im Sinn haben und die beteiligten Studenten einfach nur ausnutzen. Kostenlose Arbeitstiere, man nennt sie heutzutage auch Praktikanten. Von wegen "Jurassic Park" - da war "Der Canyon" von Douglas Preston weitaus lohnender, obwohl auch nur Mittelmaß. Im Endeffekt hat Michael Crichton zu Zeiten, als der Westernroman noch in seiner Blütezeit stand, einfach einen mit etwas Wissenschaft und Exkursion angereichert, diverse "Fakten" hinzugefügt und dann lapidar abgehandelt. Reservate, Black Hills, Goldfunde, Siedlerströme und Goldsucher-Invasionen, Landraub, Betrug an der indianischen Bevölkerung, die Lebensmittelzuteilungen für die Reservate und und und. All das ungenau und teilweise auch unrichtig in einem Stil wiedergegeben, der belegt, dass der Autor noch am Anfang seiner Karriere stand, wie es halt jedem blüht, der in irgendeinem Job startet und dazulernen muss, und alles doch relativ seicht daherkommt (wie später nach den ersten größeren Erfolgen und Höchstbeträgen für die Filmrechte an seinen Büchern oft auch wieder dargeboten, um "drehbuchgerechter" zu werden). Klar, den liest man flott weg, aber die Story des Jungen, der in den Westen geht und später an der Ostküste als richtiger Mann gefeiert wird, der all seine Kritiker beschämt, ist doch schwer abgedroschen und klischeehaft. Schnell weggelesen und schnell weggelegt. Muss man nicht unbedingt haben, gerade, wo es heutzutage auf dem Markt bessere Stoffe gibt. Ich habe ja schon so einige Bücher diverser Verlage und Autoren im Hinblick auf Veröffentlichungen kritisiert, die doch literarisch sagen wir wenig fordernd waren. Für den schnellen Konsum haben wir da etliche Lektüre anzubieten, die allerhand Genres bedient. Von der Action über Horror zu Extremtiteln oder irgendwelche schlauen Ratgeber und Schnulzen, dargeboten von Verlagsschwergewichten und Massenpublizierern bis hin zu Kleinstverlagen. Tja, genau da kann man auch "Dragon teeth" einordnen. 3/10.

Musik "I'll never let you go" Steelheart

Vom Frontiers Rock Festival 2017.

Trailer "The wedding guest"

Jay hat ein Geheimnis. Und mit dem sowie einer Knarre und einem Entführungsplan reist er von England nach Pakistan und entpuppt sich als Hochzeitsgast, der sich gleich mal die Braut greift und mit ihr als Geisel über die Grenze nach Indien flieht.

Trailer "Liang Qing Ju Zhong Ju"

Ausgewiesen als Action-Thriller Marke China.

Trailer, TV-Serie "Whiskey Cavalier"

US-Agentenserie, die den üblichen Pfaden folgt, aber bei mir durch die beiden Darsteller punkten könnte.

Donnerstag, 21. März 2019

Shane Schofields Movie Of The Week: The Incident aka Asylum Blackout


Warum?

Packender Irrenhaus-Thriller nach einem Drehbuch von S. Craig Zahler.


Medium:

Als DVD und Blu-ray erschienen.


Wertung:

7/10





Montag, 18. März 2019

Trailer "Daughter of the wolf"

Carano balgt sich im Schnee mit Wölfen - und bösen Entführern ihre Sohnes. Soll in den USA im August erscheinen.
Und zudem gibt es hier auf der Area jetzt meinerseits ne kleine Pause für ne Woche oder so.

Samstag, 16. März 2019

Neuer Trailer "Warriors of future"

Die Erde wurde vom Menschen nahezu zugrunde gerichtet, als ein Meteorit einschlägt. Mitgebracht hat er eine Rebensorte, die sich ausbreitet und den Smog über der Welt aufsaugt, kann sich die Welt erholen. Doch es geht auch eine Gefahr von ihr aus. Und die muss mit allen Mitteln der Wissenschaft und der Armee bekämpft werden. 

Trailer "P-Storm"

"P-Storm" ist die vierte Geschichte um die Einheit zur Bekämpfung der Korruption im Polizeidienst.

Buchreview "Grimweave - Das Monster der grünen Hölle" T. Curran

Tim Curran. Tief im Dschungel von Indochina lauert etwas Uraltes. Etwas Böses. Ein riesiges, blutrünstiges Monster. Perfekt auf die extrem heiße und feuchte Umgebung des urzeitlichen Dschungels angepasst, schlägt es immer wieder unverhofft zu. Seine Opfer: Menschen.
Michael Spiels, ein Marine-Scharfschütze, ist der einzige Überlebende eines früheren Aufeinandertreffens mit dieser Kreatur. Nun ist er ihr erneut auf den Fersen. Wider besseren Wissens hat er sich einer Marine-Force-Recon-Einheit angeschlossen, um das Monster zu jagen und zur Strecke zu bringen. Doch es dauert nicht lange, bis die Jäger zu Gejagten werden.


 Tim Curran hat Soldaten schon einmal in einem anderen Roman durch die Grüne Hölle geschickt. Damals ließ er den "Headhunter" ganze Arbeit machen. Und konnte damit bestens unterhalten. Selbiges geschieht hier. Die Gefahr in der düsteren Atmosphäre des Dschungels in Indochina kann man fast spüren und hinzu kommen natürlich die geisterhaften Soldaten des Vietcong, die sich durch ihren natürlichen Lebensraum oder ein verzweigtes Tunnelsystem bewegen, um den amerikanischen Feind zu töten oder zumindest zu vertreiben, auf dass er nie wieder in ihre Heimat komme. Als Scharfschütze kennt sich Spiers mit Tarnen und Täuschen aus, fast reglos zu warten, gut gedeckt und immer zum Schuss bereit. Doch was sich dort draußen noch bewegt, ängstigt den Soldaten bis ins Mark. Besonders als sein Partner bei dem ersten Einsatz von einem unbekannten und blutdürstigen Wesen geholt wird. Heimlich aus dem Dunkel, sodass Spiers nicht einmal benennen könnte, was es war. Was folgt, ist eine Tortur, eine Feststellung, die er gerne vermieden hätte. Hatte er bei der Gefangennahme durch den VC schon mit dem Leben abgeschlossen, doch als er erkennt, was die mit ihm vorhaben, zweifelt er schier an seinem Verstand. Aber er wird befreit und seine seltsame Geschichte angezweifelt, bis ein höherer Offizier sich seiner annimmt und einen Aufklärungstrupp loschickt, um Bestätigung für die Aussagen zu erhalten. Und wie schon bei seiner vorher hierzulande erschienenen Romanen gelingt es Tim Curran, den Leser in seinen Bann zu ziehen, das Szenario in Kopfkino zu zu verwandeln, aufdass der Leser mit den Protagonisten durch den Dschungel wandelt. Mit ausufernden Dialogen oder Beschreibungen hält sich der Autor dennoch nicht auf. Wozu auch, bei der Jagd auf ein Monster braucht man Stille, sonst wird man selbst zum Opfer. Und wie dies vor sich geht, lässt Tim Curran den Leser schon sehr bald wissen - und die Marines lernen die wahre Gestalt des Grauens kennen. Ebnso der Leser, der bis dahin auch nur wusste, dass etwas da draußen ist. Etwas, das Menschen tötet, Kameraden abschlachtet. Und sie müssen erkennen, dass auch sie als Spezialisten für derartige Aufträge einen mehr als ebenbürtigen Gegner in diesen feuchten-heißen klimatischen Bedingungen und in ihrer Killzone aufgeschreckt haben. Bis zum Schluss muss der Leser warten, was die Soldaten dezimiert und ob überhaupt jemand dieses Jäger und Gejagter Szenario überlebt. 200 spannende Seiten mit einem Setting, das mir immer wieder zusagt wie dereinst im Film "Predator" und einigen Vietnamschinken. Bei 9/10 als Wertung bleibt nur die Hoffnung auf mehr derartigem Stoff und bei Militärhorror vom Verlag mal ein Auge auf Jeremy Robinson zu riskieren. Der kann nämlich auch begeistern.

Musik "Blood of the levant" Queensryche

Vom neuen Album "The verdict". Klingt wie früher.

Offizieller Trailer "Wronged"

In die Wälder, um in Ruhe die zerrüttete Ehe zu reparieren. Nicht wirklich neu. Hier wird die Beziehung des Paars auf die ultimative Probe gestellt, als sie von den Einheimischen attackiert werden.

Wronged [OFFICIAL 2018 TRAILER] from Indican Pictures on Vimeo.

Trailer "Wretch"

Nach einem Trip in die Wälder, begleitet von Drogenkonsum, versuchen drei Freunde die Erinnerung an die Geschehnisse hervorzukramen. Keine gute Idee.

Trailer "Water"

Horrorfilm mit Lorenzo Lamas, in dem das Wasser ein fatales Eigenleben entwickelt.

WATER Official Trailer from Chuck France on Vimeo.

Freitag, 15. März 2019

Trailer "The head hunter"

Ein mittelalterlicher Jäger hat eine beachtenswerte Sammlung an abgetrennten Köpfen. Doch einer fehlt ihm in der  - der Kopf des Monsters, das einst seine Tochter tötete.