Mittwoch, 22. September 2021

"Hell Hath No Fury" Trailer


Nach dem vor kurzem veröffentlichen Poster, gibt es nun den Trailer zum Zweiten Weltkriegs-Actionfilm "Hell Hath No Fury" von Jesse V. Johnson. Neben der toughen Nina Borman, spielt der großartige Daniel Bernhardt - der unbedingt mal wieder eine Hauptrolle als Held verdient hat - einen Nazi. Dazu haben wir die üblichen Verdächtigen: Louis Mandylor - inzwischen immer sehr gerne gesehen - , Timothy V Murphy und auch D. Vandenberg ist mit am Start. Denke, da wird nicht viel schief gehen.  

"Ida Red" Trailer


Josh Hartnett dürfte gerne öfter in solchen Thrillern aktiv werden, da er eigentlich eine gute Wahl für so etwas ist. Hier haben wir neben ihn noch Powerworker Frank Grillo (unglaublich was der so abdreht), einen guten Eindruck hinterlassenen William Forsythe (der Zwischenzeit mal etwas in die Breite ging) und eine abgefuckte Melissa Leo. Wird geschaut. 

"Vengeance Is Mine" Trailer


England schmeißt einen weiteren B-Actioner auf den Markt und, wie so oft in letzter Zeit, geht um Rache und Vergeltung. Das sehe ich immer gerne, wird aber in wenig Variationen und noch weniger Einfallsreichtum dargeboten. Hier rächt sich jedenfalls Con O'Neill. 


"Escape The Undertaker" Trailer


Vor ein paar Jahren, hätte ich mir einen guten Undertaker Horror/Actionfilm vorstellen können, aber was hier gezeigt wird ist gnadenlos schlecht. Da hilft auch die Interaktivität nichts. Schade das WWE Films nicht mal mehr solide B-Actionware raushaut.


Sonntag, 19. September 2021

"Arena Wars" Trailer


Brandon Slagle hat sich inzwischen eine kleine Nische im B bis C Bereich erarbeitet und kann durchaus billigen DTV-Flair in seinen Filmen versprühen. Hier haben wir mal wieder eine günstige "Running Man" Variante und diese darf gerne bei mir im Player landen. Mit Robert Lasardo, Michael Madsen und Eric Roberts haben wir auch das übliche Personal dabei. Dazu scheint auch blutig zur Sache zu gehen. Na dann. 

Shane Schofields Movie Of The Week: Hydrotoxin aka Live Wire


Warum?

Temporeicher Zeitvertreib mit einigen tollen Explosionen, einen fiesen Bösewicht dasrgestellt von Bem Cross, einen glatten Ron Silver, einen coolen Helden mit Pierce Brosnan und Lisa Eilbacher als sexy Freundin.

Medium:

Leider mal wieder einer der Streifen die es bisher nur auf VHS und DVD geschafft haben.

Wertung:

7/10








"Titane" Trailer


Nach dem interessanten, aber nicht durchweg gelungenen "Raw" präsentiert uns Julia Ducournau einen neuen Fiebertraum, der vereinzelt an den hypnotischen "The Neon Demon" erinnert. Kommt jedenfalls auf die Wunschliste. 

"Nightmare Alley" Trailer


Was neues von Del Toro und das sieht mehr als interessant aus. Hier stimmen sicherlich wieder Schauspiel, Atmosphäre und natürlich die Ausstattung. Nun muss das Ganze nur noch spannend und düster daher kommen. 

"V/H/S 94" Trailer

Der nächste Teil der V/H/S- Anthologie. Sind insgesamt nicht komplett der Burner, aber einige Episoden waren auch ziemlich gut. Mal sehen wie hier am Ende das Fazit ausfällt. 

Sonntag, 12. September 2021

Shane Schofields Movie Of The Week: Robot-War aka Gunhed


Warum?

Wunderbar krachende japanische Effektschlacht in düsterer Optik, viel Roboteraction und viel Geballer - wobei die erste Hälfte fast die bessere ist. 

Medium:

Der Streifen hat es bisher auf VHS und DVD geschafft.

Wertung:

6/10






"Matrix Resurrections" Trailer

Die Frage, ob man jetzt wirklich einen neuen "Matrix" Film gebraucht hätte, beantwortet der Trailer leider auch nicht. Haut mich jetzt nicht vom Hocker, sieht aber auch nicht total scheiße aus. Also gucken und dann Urteilen. 
 

"South Of Heaven" Trailer

Für Hauptdarsteller Jason Sudekis eher eine ungewöhnliche Rolle in diesem Südstaaten-Drama mit Thriller Elementen. Neben ihm agieren Shea Whigman, Mike Colter und Evangeline Lilly mit blonder Kurzhaar Frisur. Sicherlich nicht uninteressant. 

 

"New York Ninja" Trailer


Billig-Produktion die nie herausgebracht wurde und doch noch durch Vinegar Syndrome eine Veröffentlichung erfährt. Da kein Ton mehr vorlag, ist der Streifen von von B-Stars wie Don "The Dragon" Wilson, Michael Berryman, Linnea Quigley, Matt Mitler, Cynthia Rothrock, Leon Isacc Kennedy und Vince Murdocco eingesprochen wurden. 

"Implanted" Trailer


Wenn das Social Media gedöns zum Albtraum wird. Eine Frau wird Fremdgesteuert um nicht immer Dinge zu tun, die sie gar nicht machen will. Low-Budget Version von "Upgrade"?

"Hell Hath No Fury" Poster

Hier ein Poster zum neuen Jesse V. Johnson Film mit Nina Bergman und Daniel Bernhardt. Johnson liefert eigentlich immer ab, weswegen man auch hier dich freuen darf. 

 

Donnerstag, 9. September 2021

Shane Schofields Film-Report: August 2021

Da diesmal der August ziemlich mit Arbeit vollgepackt war, hing ich wieder mehr Zuhause ab und chillte bei dem einen oder anderen Film bzw. Serie. Das hat die Anzahl der gesehenen Streifen noch einmal nach oben getrieben und ich habe bereits jetzt die 300 Marke geknackt. 2019 habe ich noch unter 300 insgesamt geschaut. Aber Lockdown und Beschränkungen unterstützten den Filmfluss natürlich. Jedenfalls gefällt mir die ausgewogene Mischung aus Alt, Neu (letzten Monat wieder deutlich mehr), Serien und Filmreihen sehr gut, so dass ich auch wieder mehr Lust verspüre, Filme zu schauen. Im September wird es vermutlich etwas ruhiger an der Filmfront, aber es steht auch ein baldiger Urlaub an. Mal schauen was mir dann so unter die Augen kommt. Im August jedenfalls waren es folgende Filme und Serien: 

ROT = ERSTSICHTUNG / GELB = ERNEUTE SICHTUNG


 

281. The Balkan Line (BD) – Politisch etwas einseitig, aber sonst ein solider Kriegs-Actioner, der nur im Mittelteil etwas durchhängt.  Sonst gibt es aber etliche , vor allem im Finale,  gute Actionszenen zu sehen und Hauptdarsteller Anton Pampushnyy überzeugt in der Hauptrolle. Auch ist Milena Radulovic, wie in "Superdeep" mehr als nett anzuschauen. Passt also insgesamt. 6/10


282. The Wind (BD) – Atmosphärischer Insel-Horror mit einem wunderbar bösartigen Wings Hauser, der versucht Meg Foster umzubringen. Das Setting hilft etwas über die fehlende Spannung hinweg. 6/10


283. Cemetery of Terror (BD) – Wenn der nicht von Vinegar Syndrome erschienen wäre, hätte ich mir den vermutlich nie angeschaut. Wäre nicht schlimm gewesen, denn obwohl es eigentlich ganz gut anfängt, verhaspelt der Film sich in mäßigen Szenen und verliert irgendwann den roten Faden. Auch machen die Tötungen nicht genug her und die Kinder nerven. 4/10


284. Fire on Fire (DVD) – Mäßiger Frauenlagerstreifen vom "American Ninja 4" Regisseur, der eher die B-Actionschiene bedienen will und mit Oliver Reed und Robert Vaughn zwei Altstars aufbietet. Zumindest Reed hatte im Kreise einiger netter Frauen seinen Spaß. Typische Schauwerte gibt es eher weniger, dafür ein paar Actionszenen die in Ordnung gehen. Nur für Vielseher. 5/10


285. Black Lagoon: Robertas Blood Trail (BD) – Die OVA kommt etwas düsterer und auch weniger locker daher. So muss man sich auch etwas anstrengende und tiefsinnige Dialoge über sich ergehen lassen. Immerhin gibt es aber ebenso wieder knackige Action und coole Momente. Die beiden Vorgänger machten aber etwas mehr Laune. 7/10


286. Wie schmeckt das Blut von Dracula (BD) – Verdammt. Es geht doch noch schwächer. Hier erwecken drei Männer den Fürsten der Dunkelheit, aber das mal wieder erst nach der Hälfte des Filmes. Danach will sich Dracula rächen, weil die Kerle seinen Diener töten. Doch statt sich direkt den Männern anzunehmen, will er sein Ziel über die Töchter erreichen. Leider erreicht er nur gepflegte Langeweile, und Christopher Lee wirkt auch wenig bedrohlich. So dümpelt das alles vor sich hin und kommt mal wieder nicht an die ersten Teile heran. Hoffe das dieser nun den Tiefpunkt darstellt. 4/10


287. The Suicide Squad (IMAX) – James Gunn versucht die Suicide Squad zu retten und liefert auch den besseren Film ab, landet aber finanziellen Schiffbruch. Tja, so kann es gehen. Immerhin macht das ganze Treiben deutlich mehr Spaß, ist saftig aber comichaft blutig und manchmal schön makaber. Dafür muss man aber auch das Hirn zu Hause lassen und etliches erinnert an den ersten "Expendables" (Insel, Übernahme der Militärmacht). Insgesamt ganz lustig, aber um einiges zu Lang, jedoch unterhaltsam, aber dabei auch nicht wirklich richtig gut. Schade auch, dass die Starfish Geschichte hier nur nebenbei verwurstet wird. In einem früheren Comic gab es mal eine richtig gute Geschichte dazu. 7/10


288. I spit on your Grave (BD) – Neben den Hammer Draculas,  gibt es diesmal parallel diese Remake Reihe. Teil 1 war damals ein Überraschungserfolg und durchaus ein hartes Stück Film. Es wird bei solchen Filmen ja immer nach der Unterhaltung gefragt, aber da es nur ein Film ist und dieses Genre nun einmal existiert, geht das schon klar und man freut sich letztlich auf die Rache (gut, einige Menschen haben vielleicht mehr gefallen an dem anderen Kram). Das Opfer wird von der attraktiven Sarah Butler ordentlich dargestellt und sie macht auch einiges körperlich mit. Auf der anderen Seite überzeugt, wie immer, ein fieser Andrew Howard. Funktioniert als das was er ist, aber man sollte nicht zu viel über die Zeit nach der Vergewaltigung bis zur Rache nachdenken, denn diesen Part lässt der Film komplett aus. In diesem Genre sicherlich mit die Speerspitze. 6/10


289. Bosch – Season 4 (Amazon Prime) – Diesmal wird es für Bosch noch persönlicher, aber es werden nun auch einige offene Fäden abgeschlossen. Sonst bleibt die Qualität und die Leistungen aller Beteiligten hoch und es ist einfach spannend den Fällen und den Figuren zu folgen. 8/10


290. Dracula – Nächte des Entsetzens (BD) – Hier bekommen wir wieder ein besseres Ergebnis abgeliefert und das liegt nicht nur daran, dass es deutlich blutiger zur Sache geht, sondern die Inszenierung insgesamt flotter daher kommt. Es wird mehr Abwechslung und auch mal etwas mehr Humor geboten. Dennoch kommt die Typische Hammer-Atmosphäre auf. Nur die billigen Fledermäuse, trotz blutiger Angriffe, laden – sicherlich auch damals schon – eher zum Lachen ein – was den Horrorfaktor doch um einiges reduziert. 7/10


291. Masters of the Universe: Revelation (Netflix) – Auch Nerds bekommen einige Dinge nicht viel besser hin. Kevin Smith musste einiges an Kritik einstecken und auch wenn die ersten 5 Folgen nicht so übel sind, kann man etliche Kritikpunkte verstehen. Lässt sich zwar ganz gut wegschauen aber nicht alle Entwicklungen gefallen oder machen Spaß. Mal von der Behandlung der Figur He-Man ganz zu schweigen, wirkt auch Teela mit fescher Frisur eher wie ein feuchter Cosplayertraum – was sie vermutlich auch ist. Dennoch wird sie natürlich durch den Brustpanzer nicht zu sehr sexy dargestellt. Die 2000er Serie bleibt weiterhin das Maß aller Dinge. 5/10  


292. Scanner Cop (BD) – Starker Ableger der Scanner-Reihe mit hohem Tempo, vielen guten Effekten und einigen richtig starken Szenen, wie die Irrenhaus-Sequenz. Sonst natürlich typischer DTV-Kram, der aber noch immer Laune macht und mit einigen netten Darstellern wie Daniel Quinn, Richard Lynch, Mark Rolston, Cyndi Pass, Gary Hudson  oder Luca Bercovici auftrumpft. Mal wieder eine tolle VÖ aus dem Hause Vinegar Syndrome! 7/10


293. Kopfjagd (BD) – Die französische Variante vom „Millionenspiel“, „Todesmarsch“ oder „Running Man“ ist zwar ganz nett, braucht aber etwas zu lang um das richtige Tempo zu erreichen. Teilweise zwar fies, aber unterm Strich läuft das eher Verhalten ab. Zwar gefällt Piccoli, aber der Rest ist meist blass – was zum Glück durch die Synchro etwas wett gemacht wird. Okay, aber nicht mehr. 5/10


294. I spit on your Grave 2 (BD) – Steven Monroe legt tatsächlich noch eine Schippe drauf und lässt diesmal die ebenfalls attraktive Jemma Dallender durch die Hölle gehen. Das fällt noch etwas härter und dreckiger aus und der Wechsel zum Ostblock bringt noch mehr die Verzweiflung im Opfer zu tragen. Dafür darf sie sich dann aber, etwas kürzer, aber mehr als saftig, an ihren Peinigern Rächen. Für empfindliche Gemüter ist das sicherlich keine Unterhaltung, aber bei einer so professionellen Produktion merkt man dennoch ein Unterschied zu den vielen Billo-Produktionen. Muss man nicht mögen, kann man aber. 6/10


295. Trident Force (DVD) – Billiger Videothekenactioner, der irgendwie zusammengewürfelt Episodenhaft und mit seinen Handlungs- und Zeitsprüngen oftmals wenig logisch daher kommt. Auch die Action ist nicht der Überflieger und macht fast nur im Finale richtig Spaß. Bis dahin taumelt Filipino-Actionstar Anthony Alonzo durch die Handlung und tut alles dafür zu zeigen, dass es auch mal muslemische Helden geben darf. Warum er vor seinem Alleingang aber wirklich sämtliche Körperbehaarung entfernt und man überhaupt die Trident Force einführt, nur damit der Held dann eh alleine aufräumt, sollte man besser nicht hinterfragen. Das Cover des Filmes (auch das deutsche DVD Cover) ist aber der Hammer und würde auch zu einem geilen Actionroman aus den 70er/80er passen. 4/10


296. Jackals (BD) – Was muss schiefgehen wenn zwei Darsteller wie Dorff und Schaech in einem Film mitspielen die ich beide sehr gerne sehe, aber das Ergebnis trotzdem nicht gefällt. Tja, hier sieht man das Ergebnis. Trotz einer ständigen Belagerung kommt keine Spannung auf, weil man bei der Masse der Angreifer eh nicht erwartet dass überhaupt jemand überlebt – und es auch nie den Eindruck macht, dass jemand über seine Kräfte hinauswächst. So nerven einige Figuren ebenso wie deren Entscheidungen und aus der Prämisse mit dem Kult hätte man auch gerne mehr machen dürfen. Zum Beispiel mit etwas Informationen über sie. Ebenso passen irgendwie nicht so richtig die Zeitabläufe im Vorfeld der aus der Not geborenen Entführung – z.B. wie lange der Sohn bei der Sekte Mitglied ist. Ordentlich gefilmt ja, reicht aber nicht. 4/10


297. Footloose (BD) – Das Remake mit Schnittchen Julianne Hough und Dennis Quaid hält sich sehr an das Original und bietet dafür wenige Überraschungen. Der  Schwenk in Richtung Country und Kleinstadt passt aber, es werden einige Klischees vermieden, wie der Neue der natürlich ein Außenseiter ist (hier gleich gut aufgenommen) oder die hübsche Tochter, die sich nach anfänglichen sträuben, doch von ihrem Arschloch Freund flachlegen lässt. Manchmal habe ich halt Bock auf solche Filme und der hier machte dann auch genügend Laune – was auch am Soundtrack und den netten Tanzszenen liegt. 7/10


298. I spit on your Grave 3: Vengeance is mine (BD) – Sarah Butler ist zurück unter neuer Regie und diesmal macht der Film einen Schwenk in Richtung “Death Wish”. Das wäre auch völlig okay, wenn der Film sich denn straight dafür entscheiden würde. Leider schwankt man hier immer zwischen arg oberflächlichen Drama und Exploitationfilm, ohne die Kurve zu bekommen. Dadurch entstehen nicht nur ein paar Längen, sondern auch Unmut über das inkonsequente Drehbuch. Zwar geht es manchmal schön heftig zur Sache (Penisspaltung), aber mir hätte ein reinrassiger Rachefilm besser gefallen als diese lauwarme Mixtur. 5/10


299. Primal – Season 1 (BD) – Manchmal etwas klobig animierte Serie um einen Vorzeitmenschen und einem Dinosaurier. Dennoch macht die Serie unglaublich viel Laune, ist extrem einfallsreich, düster aber auch leichtfüßig. Dabei geht es ebenso hart wie unerbittlich zu und obwohl es keine Dialoge gibt, wird es nicht eine Minute langweilig. Freue mich auf Staffel 2! 8/10


300. Stroker (DVD) – B-Action mit Frank Zagarino, der mit Langhaarmähne unter den Bösewichtern aufräumt – darunter auch Brett Baxter Clark. Neben Zagarino kommt ein David Carradine  daher, der damals ja einen Film nach dem anderen drehte, hier aber deutlich mehr Lust offenbart. Einmal singt er sogar und hat viel Spaß an seiner Rolle. Hier war er sogar mit einer der Produzenten und seine Tochter hat auch einen Auftritt. Sonst ist die Action okay, aber viel zu wenig und auch teilweise arg unspektakulär. Vor allem der Showdown enttäuscht. Kann man sich als hartgesottener B-Fan trotzdem mal geben.  Interessant ist übrigens Zagarinos Rollenname: Wie auch im Actionspektakel „Striker“ von Enzo Castellari heißt er hier John „Striker“ Slade und der Film beginnt so wie „Striker“ endete. Zagarino steigt in „Striker“ in einen Truck ein und hier steigt er aus. Soll das hier eine verkappte Fortsetzung sein? Wir werden es vermutlich niemals erfahren. 6/10


301. Scanner Cop 2: Volkons Revenge (BD) – Auch die Fortsetzung macht Laune und hier darf Patrick Kilpatrick mal wieder einen dämonischen, skrupelosen Bösewicht darstellen, der gelernt hat, dass er stärker wird, wenn er die Lebensenergie anderer Scanner aufsaugt. Also muss Daniel Quinn ihn aufhalten. Das Tempo ist extrem hoch, denn fast alle 5 Minuten wird irgendwer gescannt und deswegen gibt es wieder wunderbare handgemachte Effekte zu sehen. Natürlich erinnert die Geschichte dabei etwas an „Highlander“ oder „Lifeforce“ und teilweise bekommt man hier Grimassen zu sehen, die man kaum glauben kann. Aber verdammt, das ist durchweg unterhaltsam. Schön waren die damaligen Zeiten. 7/10


302. Dracula jagt Mini-Mädchen (BD) – Graf Dracula ist in den Siebzigern angekommen und schlägt nun seine Zähne in knapp bekleidete Mädchen.  Na ja, mehr oder weniger.  Leider dauert es mal wieder, nach einem gelungenen Start der mal nicht direkt an den Vorgänger anknüpft,  bis Christopher Lee erscheint und so konzentriert sich der Film eher auf den späteren B-Bösewicht Christopher Neame. Dabei kommt aber nie wirkliche Horrorstimmung auf, es gruselt nun gar nicht mehr und aus dem modernen Setting wird auch wenig herausgeholt. Dafür darf Peter Cushing wieder mitmischen, was den Film deutlich aufwertet. 6/10


303. The Dare (BD) – Hier waren die Erwartungen mal wieder höher, denn weder war der Film besonders Hart (von den ungeliebten Themen der FSK mal abgesehen) noch besonders flockig erzählt. Wirklich neues bekommt man hier nicht und nur Richard Brake kann vollends überzeugen. Hinzu kommt mal wieder ein völlig unnötiger und beschissener Nachklapp zum Schluss. 5/10


304. The Attack (BD) – Auch hier gab es etliche positive Kritiken, aber nach „Ashfall“ oder „Fabricated City“ konnte mich auch dieser Actioner aus Korea nicht begeistern. Zwar kracht es ganz ordentlich, aber die Story war mal wieder zu überladen und so richtig funktionieren  wollte die Action, auch wegen dem  gewollten Kamera Stil,  nicht. Außerdem traten mal wieder einige Längen auf, was die guten Passagen nicht ausgleichen können. Mal wieder enttäuschend.  Mich kann das Korea-Action-Kino oftmals nicht mehr abholen.  5/10


305. Scalps (BD) – Wenn man die ersten 60 Minuten übersteht, bekommt man etwas billiges gekröse geboten. Fed Olen Rays Film ist also nah am Amateur-Bereich und kann nur bedingt unterhalten. 4/10


306. The Satanic Rites of Dracula (BD) – Schließt vom Stil sehr an den Vorgänger an und wieder hat Christopher Lee leider nicht viel zu tun, obwohl er es sogar in zwei Jahren zu einem Firmenchef (!) gebracht hat. Peter Cushing darf abermals ran und wirkt hier noch ausgemergelter als zuvor.  Immerhin gibt es mehr Action und einige blutige Szenen in Zeitlupe. Zwar wird das Thema des fließenden Wassers sehr großzügig ausgelegt, aber das mindert jetzt nicht weiter die Qualität. Ganz vernünftiger Abschluss für Lee in seiner letzten Dracula Rolle für Hammer Films. 6/10


307. Der Killer in Mir (BD) – Schräger Schizo-Flick mit einigen Leistungen die arg overacted daher kommen, aber durch die etliche Elemente und dem kruden, aber deswegen gelungenen Finale, trotzdem sehenswert ist. Vor allem optisch und Soundtechnisch gelungen, insgesamt sehenswert und reiht sich damit gut in andere Elijah Wood Produktionen ein. Wirklich kein Einheitsbrei und schon dadurch willkommen. Aufgeschlossene Filmfans sollten mal einen Blick riskieren. 6/10


308.  The Legend of the 7 Golden Vampires (BD) – Peter Cushing kehrt diesmal ohne Christopher Lee zurück, in diesen kruden Mix aus Horror und Kung-Fu-Movie. Doch gerade diese Mischung gibt dem altbackenen Hammer Horror eine frische Note – auch wenn einiges nicht so funktionieren oder immer passen mag. Dennoch macht der mehr Laune als die meisten Dracula Dinger zuvor. Immerhin ein unterhaltsamer Abschluss. Auch wenn ich nun froh bin die Reihe durch zu haben. 7/10


309. Endangered Species (BD) – Nach dem zwar schlecht animierten, aber durch die Söldner-Action dennoch guckbaren „Rogue“ von MJ Bassett folgt gleich der nächste Streifen, der in Afrika spielt. Wieder spielt Phillip Winchester eine der Hauptrollen, auch wenn diesmal in etwas ungewöhnlicher und eher unpassender Rolle. Doch diesmal fällt das Ergebnis deutlich langweiliger und schlechter aus. Die Effekte sind immer noch furchtbar, aber diesmal sind auch die Figuren uninteressant bis ätzend. Außerdem passiert kaum etwas und Tierangriffe wie Action halten sich arg in Grenzen, so das am Ende nur positiv die Tierschutzaussage des Streifens, wenig Action im Finale und Jerry O‘ Connell als asozialer Tierjäger übrig bleibt. Der Rest ist leider ziemlicher Murks – was man auch von Bassetts Tochter (auch Drehbuch)und dem leicht operierten Gesicht von Rebecca Romjin sagen kann. 3/10


310. 400 Bullets (BD) – Tom Patton, dessen bisherige Regiearbeiten eher unterdurchschnittlich ausfielen, präsentiert diesmal einen reinrassigen B-Actionfilm, der zwar keine Bäume ausreißt, aber grundsolide und ordentliche Action bietet. Jean Paul Ly, der immer mehr Hauptrollen abbekommt, darf wieder seine Kampf- und Stuntkünste zeigen, auch wenn er nicht komplett freidrehen darf, da die Action etwas geerdet eingefangen wurde. Dafür übersichtlich und trotz des begrenzten Platzes auch nie langweilig. Er ergänzt sich ganz gut mit Andrew Lee Potts und so darf man sich, als Actionfan, über ein durchaus zufriedenstellendes B-Picture freuen, welches einiges richtig macht. 6/10

Sonntag, 5. September 2021

"American Night" Trailer


War eine Menge los die Tage. Das Kann man auch zu Jonathan Rhys-Meyers sagen, der abermals die Hauptrolle in einem Action-Thriller spielt. Am besten sieht immer noch "Yakuza Princess" aus, aber auch dieses Duell mit Emile Hirsch - der sich auch in solchen Produktionen verloren hat - wirkt durchaus ansehnlich und nicht nach 08/15 Bullshit aus. Selbst Jeremy Piven macht was her. Wird ebenso im Player landen wie die beiden anderen Titel von Rhys-Meyers.

"One More Shot" Trailer


Ihr wollt mal wieder fette und harte Action? Na dann zieht euch den Trailer zu "One More Shot" rein. Da scheint es wirklich schön zur Sache zu gehen und Siu-Wong Fan, der Star aus "Story of Ricky" und ...hüstel... "Attrition"...,  darf ordentlich zu langen und geballert wird auch noch. Immer her damit. 

Shane Schofields Movie Of The Week: Almost Human


Warum?

Joe Begos Regiedebüt ist eine gelungene Hommage an die 80er und natürlich John Carpenter, mit guten Effekten und geilem Score. 

Medium:

Überall als Blu-ray und DVD erhältlich. 

Wertung:

7/10








"Red Notice" Trailer


Die bisher teuerste Netflix-Produktion könnte nicht belangloser sein. Der Trailer bietet den gleichen Schmarrn wie fast alles in letzter Zeit, wirkt extrem künstlich und auch seine Hauptdarsteller spielen wie auf Autopilot ihr übliches Schema runter. Dazu kommt das weder die Action, noch die Effekte besonders fetzen. Oh man...