Donnerstag, 6. Dezember 2012

Shane Schofields Film-Report: November 2012

Arbeitstechnisch war volles Programm im November, dafür aber die Filmauswahl eher schnarchig. Es ist erstaunlich wie schwach viele aktuelle Produktionen sind. Oder ist man einfach übersättigt? Ich denke nicht, denn wenn ich ältere Streifen schaue habe ich doch auch immer wieder Spaß daran. Na ja, so schätzt man die wenigen Highlights um so mehr. 
 
Red= For the first time / Yellow= Once again 


241. Mutant (DVD) – Wings Hauser gegen blauhäutige Mutanten. Insgesamt kein Highlight aber ein netter kleiner Horrorflick, der etwas braucht um in die Gänge zu kommen, aber dennoch ein paar nette Szenen hat. 6/10
242. Evil Dead (DVD) – Das Original ist noch immer ein feiner Reißer, der in meinen Augen auch heute noch funktioniert. Auch wenn er jetzt wegen der Effekte oftmals ins Lächerliche gezogen wird. Da muss das Remake erst einmal mithalten können, auch wenn der Trailer zumindest etwas positives andeutete. Aber ich bleibe skeptisch. 9/10
243. Future Kill (DVD) – Mal wieder einer aus den 80igern den ich noch nicht kannte. Gut, ein großer Verlust wäre es nicht gewesen, aber in meine Sammlung passt er dennoch. Auch wenn das Tempo und das ganze drum herum eher mäßig ist. Immerhin gibt es ein paar nette Kills. 5/10
244. Famine (BD) – Ryan Nicholson spaltet ja die Gemüter. Ich konnte bisher zumindest immer einen gewissen Unterhaltungswert bei seinen Filmen nicht absprechen, doch mit seinem neusten Flick hat er echt in die Scheiße gegriffen. Nur mit Spulen konnte ich das Werk zum Ende bringen. Die Darsteller sind grauenhaft und zu 99% fehlbesetzt, hässlich, mit hohlen Dialogen versehen und agieren dabei noch extrem nervend. Die Story und die Auflösung ist ein schlechter Witz. Die blutigen Morde sind dabei auch nicht immer gelungen und so bleibt ein extrem nerviges wie beschissenes Werk übrig. Ob Big Fucking Monster wieder besser wird? Hiernach bin ich echt am überlegen nie wieder ein Nicholson zu schauen. 1/10
245 Storage 24 (BD) – Alien-Horror aus der Kategorie: Schon 100x gesehen. Eigentlich nicht schlimm, wenn das Tempo stimmt. Ist hier aber nicht Fall und auch das Ende ist Meilenweit zu erkennen. Das Budget stimmte sicherlich, aber draus gemacht wurde zu wenig. 4/10
246. Die dunkle Macht (BD) – Russischer Sci-Fi-Action Streifen der wie so häufig aus diesen Lande, eine unnötig verzwickte Geschichte erzählt und dabei manchmal langweilig ist. Einige Actionszenen sehen aber gut aus und letztendlich ist das Ding erträglich. Aber mehr als einmal schauen ist wohl nicht drin. Das Buch ist sicherlich besser. 5/10
247. Spartacus:Vengeance (BD) – Die offizielle zweite Staffel leidet darunter viele gute Charaktere in Staffel 1 verloren zu haben. Nach etwas drögen Beginn kommt die Serie aber wieder in Fahrt und kann auch weiterhin gut unterhalten. Auch wenn Optik und Action nicht mehr ganz so fetzen. Vielleicht liegt es tatsächlich auch an den schwachen Spartacus Ersatz Liam McIntyre, der nicht annähernd an Andy Whitfield heran kommt.  Zum Glück ist Gannicus wieder mit dabei, der ziemlich cool ist. Trotzdem freue ich mich auf die letzte Staffel. 7/10
248. Blood Money (BD) – B-Actioner der etwas lang geraten ist und in den Actionszenen nicht wirklich zündet. Für das Budget ist die Optik aber erstaunlich und immerhin gibt es genug Schauwerte um einen bei der Stange zu halten. Auch wenn manchmal etwas Konfus erzählt. Vor allem zu Beginn. Dafür gibt es ein Wiedersehen mit Gordon Liu als Mönch.  Aber den neuen Bruce Lee (wie im Trailer angekündigt) habe ich hier sicherlich nicht gesehen. Und die CGI Effekte bei Explosionen sind arg schwach.  5/10
249. Tanz der Dämonen (DVD) – Kannte ich auch nicht bisher, ist aber immerhin ein ganz netter DTV-Horror, der eine abstruse Geschichte erzählt. Immerhin schaffen einige nette Masken und Effekte für Atmosphäre zu sorgen.  Etwas mehr Tempo und er würde besser abschneiden. 6/10
250. Two Evil Eyes (DVD) – Romero und Argento sollten eigentlich zur der damaligen Zeit noch für Top-Horror sorgen. Aber so wirklich scary ist das Ganze nicht. Romeros Story dümpelt unspektkalulär vor sich hin und den Twist kennt man bereits so ähnlich aus Creepshow. Argento ist stärker, was aber auch an Keitel liegt. Doch richtig zünden will das Projekt nicht. Verschenkt. 5/10
251. Nightmare 1 (BD) – Natürlich das Original von Wes Craven. Starker Horror mit schwacher Besetzung der weiblichen Hauptfigur. Einfach zu HässlichJ. Und wieder störte mich die MacGyver Action im Finale. Aber sonst, alles gut.  8/10
252. Der Ambassador (BD) – Einer der wenigen Cannon Filme die ich bisher nicht gesehen hatte. Politischer-Thriller mit Altstar Besetzung und ohne großen Actionszenen, der vielleicht etwas blauäugig daher kommt und mehr Spannung gebraucht hätte. Für Cannon-Jünger aber sicherlich schön nicht mehr auf die VHS zurückzugreifen zu müssen. 5/10
253. The Amazing Spiderman (BD) – Die Spiderman Filme von Raimi finde ich inzwischen relativ schwach und auch dieses Reboot kann mich nicht wirklich begeistern. Ich kann weder den Garfield besonders leiden noch die Emma Stone. Und auch die Echse sieht ziemlich schwach aus. Hat mich immer an die Dinos erinnert. Nach langer Zeit, wenn die Action mal beginnt ist das ganze immerhin Ok und auch das die Figur, sowie die Geschichte etwas näher an den Comics orientiert ist (wobei da auch viele Freiheiten zu finden sind) ist positiv zu sehen. Hoffe dass bei der Fortsetzung etwas mehr auf die Kacke gehauen wird. 6/10
254. Auf der Jagd nach dem grünen Diamanten (BD) – Harmlose, aber nette Abenteuerkomödie die von der Chemie der Hauptdarsteller lebt. Wenig Aufregend aber einfach sympathische Unterhaltung. 6/10
255. Last Bullet (BD) – Der bisher letzte William Kaufmann Streifen (nach The Hit List wieder eine Auftragsarbeit für MPCA) ist für Actionfreunde durchaus sehenswert, da der Anteil der Ballereien recht hoch ist und auch noch gut aussieht. Hatte da durchaus weniger erwartet. Lundgren hat Spaß an seiner etwas anderen Rolle, aber Gooding ist nur ertragbar. Da hätte ich gerne jemand anderes gesehen. Die Story an sich bietet nichts neues, aber das ganze wird nie wirklich langweilig. Nun darf aber gerne wieder etwas mehr Eigenständiges von Kaufmann kommen. Da scheint er am besten zu sein. Oder ein sattes Budget für eine Ice Station Verfilmung mit Johnny Strong in der HauptrolleJ. 7/10


256. Dredd (Kino) – Die vielen positiven Reviews überraschen einen dann doch nach der Sichtung des Streifens. Zwar hat der mir gut gefallen, aber vor allem die Action rockt einfach nicht genug. Etwas mehr und knackiger und ich wäre voll zufrieden gewesen. Sonst passt es aber. Urban ist gut, sein Assi geht gerade so, das Setting OK und der Härtegrad sehr angenehm, wenn auch nicht übertrieben. Zum Glück ohne Humor (man denke an Judge Dredd mit Stallone) und im Ton düster, hätte ich mir mehr Abwechslung in der heruntergekommen Stadt gewünscht. Da es vermutlich zu keiner Fortsetzung kommen wird, hat man das Gefühl etwas verpasst zu haben. Der Soundtrack ist aber geil. Sonst muss ich sagen das The Raid aus der sehr ähnlichen Geschichte einfach mehr Tempo herausgeholt hat. Aber dennoch, ein Kinobesuch den ich gerne getätigt habe. 7/10

Kommentare:

Brice hat gesagt…

"Oder ein sattes Budget für eine Ice Station Verfilmung mit Johnny Strong in der Hauptrolle" :D tolle Idee, dass wünsch ich mir jetzt zu Weihnachten! :)

Harry hat gesagt…

Anschließ!!!!!

Anonym hat gesagt…

"Last Bullet" gute Optik? Nie im Leben.

"Sinners and Saints" sah gut aus. Hatte satte Farben und sah "filmisch" aus.

Die Optik von "Last Bullet" ist doch viel zu digital und unfilmisch. Von der Farbsättigung und Klarheit des Bildes war ich des Öfteren eher an eine Folge "GZSZ" erinnert, denn an einen Spielfilm.

Ein Problem, was viele B-Movies heutzutage haben.

Ausnahmen sind da nur Florentine und Reine. Wobei Florentine beim beschissenen "Sofia" auch das erste Mal eine billige "GZSZ" digital Optik zu Tage förderte...

LG
Doc Holliday

Shane Schofield hat gesagt…

Über die Optik habe ich gar nichts geschrieben?? Ich meinte nur das die Action gut aussähe und das tut sie auch. Bei der "reinen" Optik sehen deine Beispiele sicherlich wesentlich satter aus, fand es aber auch nicht so dramatisch. Hat jedenfalls nicht meine Bewertung getrübt.

Gruß