Donnerstag, 3. Mai 2018

Shane Schofields Film-Report: April 2018

Ziemlich gelungener Filmmonat, der vor allem dadurch überrascht, das es aktuelle Actionfilme gab, die wirklich Laune gemacht haben. Ob Braven, Kickboxer: Retaliation oder auch 24 Hours to live konnten alle überzeugen. Hinzu die richtige Mischung älterer Titel und als Sahnehäubchen noch Blood Drive (wenn auch über 2 Monate geschaut) und ich war wirklich sehr zufrieden. Gerne weiter so.  
 
RED = NEW-WATCH / YELLOW = RE-WATCH
 

71. The Evil Ones (BD) – Bei aktuellen Horrorfilmen versuche ich schon massiv auszusieben. Zuviel Müll gibt es da inzwischen. Wenn aber überwiegend positive Besprechungen zu finden sind, schlage ich gerne zu. Doch dann passiert sowas. The Evil Ones konnte mich mal wieder gar nicht begeistern. Die von Evil Dead abgekupferte Geschichte schafft es zwar, einen die Figuren näher zu bringen, aber wirklich viel Neues wird nicht erzählt. Dabei kam bei mir auch keine Spannung oder Horror auf. Die Dämonen waren langweilig und wirkliche Schauwerte gab es jetzt auch nicht. Unterdurchschnittlich, aber auch nicht richtig Scheiße. Damit muss man meist leben heute. 4/10
72. Extraction (DVD) – Solider Actionfilm mit Jon Foo, der auch einige schöne Fights zeigen darf. Zwar ist die Regie von Tony Giglo, wie meist, durchaus ansprechend, aber man merkt dem Streifen halt seine TV/Netz Herkunft an. Enttäuschend aber das Finale. Dennoch durchaus okay und für nicht satt zu bekommende Actionfreunde durchaus zu gebrauchen. 5/10
73. Happy Death Day (BD) – Ganz unterhaltsam, aber das Thema wurde schon unterhaltsamer umgesetzt. Am Ende machen es sich die Macher auch wirklich sehr einfach und…na…ich spoiler lieber nicht. 5/10
74. Bereavement (BD) – Ruhiger und harter Thriller der gleichzeitig die Vorgeschichte des Low-Budget Filmes Malevolence erzählt. Der hier ist viel besser inszeniert, sieht optisch feiner aus und hat die besseren Akteure. Wobei sie auch nicht so viel zu tun haben. Alexandra Daddario ist wie immer verdammt niedlich und Michael Biehn liefert in gewohnter Manier ab. Leider verhalten sich einige Personen wie üblich ziemlich doof und so bleibt ein durchschnittlicher Slasher übrig. 6/10
75. Caged Fear (DVD) – Unterhaltsamer Thriller mit leichten Anleihen beim Frauengefängnisfilm. Doch es gibt hier weder sehr viel Action noch viel Gewalt. Trotz allem ist das Tempo ansprechend und mit David Keith (und grausamer Frisur) und hübscher Kristen Cloke aus SPACE 2063 durchaus passend besetzt. 6/10
76. Final Score (DVD) – Chris Mitchum auf Non-Stop Rachetrip der ebenso brutal wie explosiv ausfällt und eine minimale Story bietet. Das ist weder sehr gut gespielt noch inszeniert, aber die Action geht ordentlich zur Sache und der Film hat wirklich satte Explosionen zu bieten. Und den prolligen Mike Abbott. Gewaltverherrlichend und dadurch sehr unterhaltsam. 7/10
77. Blood Drive – Season 1 (Amazon Video) – Was für eine geile und schräge Serie, die es wirklich schafft extrem viel Wahnsinn und Blödsinn in 13 Folgen zu packen wie kaum eine zweite. Dazu heftige Gewalt (fast immer ohne viel CGI), Sex (soweit es geht) und Ausdrücke ohne Ende. Figuren fern jeglicher Realität, tolle Ideen und eine prima Stimmung die einfach Laune macht. Die drei Hauptfiguren sind sehr passend besetzt (und sexy) und vor allem Colin Cunningham rockt mal richtig die Show. Zwar kann das Tempo der ersten 5 Folgen nicht komplett gehalten werden und einige Ideen sind zwar absurd, nerven aber zum Finale etwas. Dennoch sehr schade, dass die Serie nicht über eine Staffel hinauskam. Aber ich denke, das war für die meisten Leute wohl zu viel des guten. Glücklicherweise kann man mit dem Ende der Serie leben, auch wenn die nächste Idee ebenso krank hätte werden können. Ich denke hier ist zu früh der Stecker gezogen worden und die Serie wird noch einige Zeit bei den Hardcore-Fans im Gespräch bleiben. Grindhouse ist hier wirklich mal die passende Bezeichnung. Ich fand es Prima! Und schon wegen Cunningham unbedingt in Englisch schauen. 9/10  
78. Die Mumie (BD) – Der Versuch ein eigenes Universum zu erschaffen klappt schon wieder nicht. Obwohl ich schlimmeres erwartet hatte, muss ich sagen, dass ich immerhin ganz ordentlich berieselt wurde. Kein Knaller, aber einiges war schon ganz okay. Aber so richtig zünden wollte es auch nicht. Mal sehen wie es und ob es weitergeht. 6/10
79. Hellstone (BD) – Mal wieder der Versuch einen Horrorfilm aus Deutschland anzutesten. Aber auch wenn die Effekte wirklich ganz gut geworden sind, ist der Rest eher dröge und wenig überzeugende kost. Leider. 3/10
80. Escape to nowhere (DVD) – Typischer Vietnamstreifen mit viel Action und diversen, üblichen Ballereien. Problem ist hier, dass die Besetzung nicht wirklich prickelnd ist. Da fehlt diesmal ein richtiger Held vom Schlage eines typischen B-Stars. Dauerfeuer ohne Überraschung. 3/10
81. The Yakuza (BD) – Guter Japanthriller mit Robert Mitchum und einigen gelungenen Actionszenen. Durchaus ruhig, aber mit einigen Überraschungen und die Welt der Japaner wird wie in Nachfolgern Marke Black Rain oder Die Wiege der Sonne passend eingefangen. 6/10
82. XXX 3 (BD) – Was für ein Bullshit. Übertriebener Blödsinn paart sich mit einigen geilen Actionszenen, die für diesen Film fast verschwendet sind. Vin Diesel ist nur noch schwer zu ertragen und ich weiß nicht ob ich wirklich auf einen weiteren Riddick Film hoffen sollte. Das hier war sicherlich niemals langweilig und man konnte gut lachen, aber auch nur schwer zu ertragen teilweise. 5/10
83. The Fog (BD) – Einer meiner ersten Horrorfilme damals und auch heute noch ein Meisterwerk in Suspense und Atmosphäre. Ganz toller Streifen von John Carpenter. 9/10
84. 24 Hours to Live (BD) – Überraschend knackige Action mit einem gut aufgelegten Ethan Hawke und etlichen Handgemachten Actionszenen die wuchtig und geil inszeniert sind. Zwar läuft nicht alles Rund (Rückblicke, den kleinen Sci-Fi Part muss man mögen, gehört aber nun einmal zur Geschichte), aber ich war sehr angetan. 7/10
85. The Foreigner (BD) – Gleich die nächste positive Sichtung. Seit Jahren endlich mal wieder ein guter Jackie Chan Film in grimmiger Stimmung und guter Action. Nicht unbedingt spektakulär, aber erstaunlich erwachsen und konsequent inszeniert. Als Pluspunkt ein starker Pierce Brosnan, der mir in den letzten Jahren immer besser gefällt. 7/10
86. Der Blob (BD) – Wunderbarer Monsterfilm mit sehr hohem Tempo und guten Make-Up Effekten. Die visuellen Effekte sind natürlich etwas veraltet, aber der Streifen macht einfach vieles richtig. Nur Kevin Dillon in der Hauptrolle ist furchtbar besetzt. 8/10
87. Für eine Handvoll Dollar (BD) – Mein erster Italo-Western damals überhaupt einer der ersten jemals gesehenen Filme auf VHS. Damals als Steppke war er etwas zu ruhig, aber mir gefiel schon immer der coole, einsame Held. Heute ist der Western noch immer sehr stark, auch wenn ich nie der große Western Fan geworden bin. 7/10
88. Vengeance – A Love Story (BD) – Etwas zu oberflächlicher und mäßig spannender Rache-Thriller mit einem zurückhaltenden Cage. Positiv war die Leistung des Mädchens und schockierend das Aussehen von Charlene Tilton (Dallas, Deadly Bet). Sicherlich nicht der schlechteste Cage, aber auch nicht so packend wie erhofft. Aber auch dank Don Johnson ertragbar. 5/10
89. Chopping Mall (BD) – Unterhaltsamer Roboterblödsinn mit knackigen Tempo und lustigen Szenen, die nicht immer Freiwillig sind. Hat einen guten Ruf, ist aber nur für Fans solcher Werke erträglich. 6/10
90. Braven (BD) – Eiskalter Action-Thriller im tollen Setting und einen richtigen Kerl namens Jason Momoa in der Hauptrolle. Die Action ist gut, die Figuren verhalten sich meist realistisch und langen dennoch ordentlich zu. Keine Figur nervt und auch die Bösewichter machen was her. Krachende Survival-Action ohne Bombast. Gefällt. 7/10
91. Captain America: Civil War (BD) – Nicht ganz so stark wie der Vorgänger, aber die Russos schaffen es abermals toll choreographierte Action zu zaubern. Vor allem wie die Helden ihre Kräfte gegeneinander einsetzen ist teilweise grandios inszeniert. Die Comic-Vorlage war natürlich viel besser und größer, aber auch dieser Cap gehört zu den besten Filmen im Marvel-Universe. Der neue Avengers darf am Sonntag kommen! 8/10
92. Lethal Hunter (DVD) – Chris Mitchum in ein weiterer Dauer-Action, eingefangen von Arizal. Diesmal gibt es mehr gekloppe und weniger Gewalt, aber auch gute Gegner mit Mike Abbott und Bill „Superfoot“ Wallace. Alleine der Beginn ist so bescheuert, das man gleich geflasht ist. Für normal sterbliche echt harte Kost. 6/10
93. Aftermath (BD) – Schwarzenegger auf weiteren Drama Spuren wie schon zuvor im besseren Maggie.  Die beiden Hauptfiguren sind gut und das Drama kommt meist gut herüber. Einige Zeitsprünge und die Inszenierung sind aber teilweise etwas unrund und man bemerkt das schmale Budget. Kann man aber mal schauen. 6/10
94. Vernetzt (BD) – Cyber-Quatsch in ordentlicher Optik und meist gelungener Action. Zwar sind die Effekte gnadenlos veraltet, aber die gute Besetzung rettet den damaligen Flop durchaus über die Runden. 6/10
95. Kickboxer: Retaliation (BD) – Teil 1 des Remakes fand ich teilweise etwas holprig und schleppend – da man auch die Schwierigkeiten beim Dreh bemerkt hat. Die Fortsetzung gefiel mir da ein ordentliches Stück besser. Die Action würde erhöht und die Fights machen viel mehr her. Die Geschichte driftet ins Comichafte ab und trotz der längeren Laufzeit, kam keine Langeweile auf. Zwar sind einige Storyelemente völlig meschugge und mit fragwürdigen Ideen (blinder Meister, nicht immer passende Musikstücke, die Visionen) versetzt, aber Alain Moussi wirkt inzwischen deutlich sicherer und charismatischer und hilft so über die Tiefen hinweg. Außerdem gefallen Lambert – endlich wieder in einen B-Film mit overacting – und die anderen Nebenfiguren. Selbst Schnuckel Sara Malakul Lane, im Teil 1 noch extrem hölzern, und Mike Tyson machen Laune. Insgesamt für Fans durchaus sehenswert und dem Original wird auch weiterhin genug Respekt gezollt. 7/10
96. American Assassin (BD) – Vernünftiger Action-Thriller mit gesunder Härte, der aber viel zu politisch korrekt ausfällt. Dafür überzeugen sowohl Dylan O´Brien (vielleicht etwas zu jung, aber durchaus überzeugend in der Action), Michael Keaton und Taylor Kitsch. Gut, das Finale hätte auch gerne anders ausfallen können aber bis dahin war alles okay. Kein Überflieger, aber auch kein Rohrkrepierer. 6/10
97. Revenge (BD) – Der Kevin Costner Thriller ist zwar verdammt ruhig ausgefallen, aber die Inszenierung und die Atmosphäre hat mich schon immer angesprochen. Die Rache (von wem auch immer) hätte natürlich gerne Actionreicher ausfallen dürfen, aber so wirklich übelnehmen kann ich den Streifen diese Fehler nicht. Es gibt einfach Filme die einen, aus welchen Gründen auch immer, zusagen. Hier finde ich die längere Fassung übrigens auch runder. Auch wenn die andere etwas zackiger ist. 6/10

Kommentare:

Brice hat gesagt…

Die Mumie, habe neulich noch die Version von 1999 gesehen und die ist in allen Punkte deutlich besser und sogar gruseliger. Ich mag Tom Cruise und der Auftakt (Wüste und Flugzeug) und das Finale im neuen Anlauf waren wirklich gelungen, dazwischen haperte es irgendwie, abgesehen von der Waldverfolgung. Hatte aber sogar schlimmeres erwartet und wäre Teil 2 nicht abgeneigt. Genug Kohle hat der Film ja eingespielt. Gleiche Wertung.

American Assassin, war in Härte, Action und Schauspieler wirklich gelungen. Umso ärgerlicher fand ich das die Story nach dem guten Auftakt total 08/15 war. Irgendwelche Terroristen drohen mit Bombe und spannend war dann vorbei. Da gab es andere Filme die eine schwache Story trotzdem besser verpacken konnten. Finaler Bootkampf war eigentlich ziemlich cool, aber das CGI mit dem Flugzeugträger war unnötig. Ein Punkt besser 7/10

The Foreigner war glücklicherweise so stark wie erwartet. Campbell als Regisseur ist weiterhin top, ok Green Lantern war kacke, aber ansonsten hat der Mann einige Filme die ich sehr gerne sehe gemacht. Durch die Brosnan/Chan Fanbrille würde ich sogar ne 8 zücken.

24 - Hours to live, gleiche Meinung.
Der Blob fand ich auch immer gut, aber vielleicht ein Punkt schwächer.

Braven, freue ich mich noch drauf. Auch Vengeance werde ich schauen, kommt am 7. Juni in Deutschland von Concorde. Cool das du Space 2063 erwähnst, hab ich als Kind damals auf VOX immer "heimlich" gesehen :D Meine das es jetzt arg angestaubt ist, gibt aber ne komplett Box, vielleicht gönne ich mir die mal.

Shane Schofield hat gesagt…

Bei SPACE hatte ich auch schon überlegt. Aber ich hatte irgendwann mal wieder eine Folge gesehen und angestaubt passt schon. Dazu das offene Ende und ich habe verzichtet. Damals fand ich die aber wirklich gut.
Sonst sehen wir die Dinge ja ziemlich ähnlich - diesmal.

McClane hat gesagt…

"xXx 3, "Der Blob", "Captain America: Civil War", "Vernetzt" und "Revenge" sehe ich alle ähnlich. "The Yakuza" würde ich dem Text zustimmen, die Wertung etwas höher ansetzen, ähnlich bei "Für eine Handvoll Dollar". "The Fog" mag ich gern, sehe den aber wiederum nicht ganz so stark.

"24 Hours to Live" fand ich bis zur Halbzeitmarke ziemlich geil und hatte auch kein Problem mit dem Sci-Fi-Einschlag. Doch was sich die Regie bei den letzten beiden Actionszenen gedacht hab, versteh ich nicht: Erst diese durch etwas ungeschickt eingesetzte Zeitlupen zerdehnte Ballerei, danach der Showdown mit seinen komischen Pausen zwischen dem Gegnerausschalten. Seh den bei 6 bis 6,5 Punkten, aber das hätte ein echter Kracher werden können.
"The Foreigner" fand ich auch nicht ganz so stark wie der Rest der Welt, war nach den Vorschusslorbeeren etwas ernüchtert. Ohne Chans Figur wäre der Film fast genauso verlaufen :) Auch wenn ich den ernsteren Chan schätze und Brosnan auch echt dufte in der Rolle war.

"American Assassin" fand ich relativ belanglos. Die meisten Actionszenen eher kurz, der CGI-Showdown total verkackt (warum plant man solche Szenen, wenn man sie nicht vernünftig finanzieren kann?). Hätte Adkins lieber als Helden gesehen, O'Brien ging aber in Ordnung, der Auftakt ist stark und die gebotene Action schon okay. Wär aber in den 1990ern vermutlich als das Mittelmaß erkannt worden, das er ist, als es noch mehr R-Rated-Actioner gab.

"Braven" liegt hier rum, da freu ich mich schon drauf. In "Blood Drive" wollte ich wegen Roel Reine eh mal reinschauen, bin gespannt drauf.