Mittwoch, 16. März 2011

Shane Schofields Film Report: Monat Februar 2011

Auch der Februar brachte keine wirklich neuen Highlights ans Tageslicht. Deswegen schwafel ich gar nicht viel, denn Lesen könnt ihr ja selber. 

Rot=Neu / Gelb=Wiederkehrer

30. Prince Of Persia (BD) – Relativ unterhaltsam, aber nicht wirklich zufriedenstellend. 5/10

31. Sorority Row (BD) – Lahmer und vorhersehbarer Slasher der altbekannten Art. Da helfen auch die teilweise netten Mädels nicht. 4/10

32. Kampf der Titanen (BD) – Schon wieder das Remake. Da aber mein Neffe den sehen wollte musste ich noch mal ran. Abermals vergänglicher Streifen, den ich gar nicht so schlimm finde wie er immer gemacht wird. 7/10

33. Ninja Assassin (BD) – Unterhaltsamer Ninjastreifen mit dickem Budget. Macht Laune. 7/10

34. Kindsköpfe (BD) – War ganz nett. 6/10

35. Jonah Hex (BD) – Endlich auch mal gesehen. War gar nicht so schlimm wie befürchtet, aber da ich auch die Comics sammle, muss man die Verfilmung als grandios gescheitert betrachten. Immerhin ein kurzer Snack den man sich zwischendurch immer wieder geben kann. Aber eine erneute Verfilmung unter ordentlicher Regie mit gesunder Härte wäre mehr als wünschenswert. 5/10

36. Auschwitz (Kino) – Ach herrje, was für ein misslungenes Projekt. Schade. 2/10

37. Birds Of Prey (DVD) – Diesen Vogelhorror habe ich das letzte Mal vor zig Jahren gesehen. Damals war er ganz gut, heute tun mir die vielen Tiere leid die sicherlich die Dreharbeiten nicht heil überstanden haben. Sonst ziemlich belangloser Tierhorror. 4/10

38. Dead Cert (DVD) – From Dusk till Dawn Variante im britischen Gangstermilieu. Leider etwas geschwätzig und Action arm, aber Craig Fairbrass ist wie immer cool. Nur Durchschnitt für Vielseher. 5/10

39. Resident Evil:Afterlife (BD) – Reiht sich von der Qualität nahtlos in die Reihe ein. Nicht gut, aber über die meiste Zeit ziemlich unterhaltsam und Actionreich. Wie immer werden einige Figuren nicht ausgeschöpft, aber immerhin ist jetzt Chris Redfield dabei. Hoffe dass er im nächsten Film mehr zu tun bekommt. Gut jedenfalls die Idee der Jovovich die Superkräfte zu entziehen. Jetzt wäre es auch endlich Zeit die Alice sterben zu lassen. Sie ist das schlimmste an der ganzen Serie. 7/10

40. IP Man Zero (BD) – Na ja, so wirklich nötig war das ganze wohl nicht. Auch fällt alles mindestens eine Nummer lahmer aus. Schwach. 5/10

41. Burning Bright (DVD) – Puh. Auch ziemlich schnarchiger Titel mit nervenden Kind und teils mäßigen interagieren zwischen Mensch und Tiger. Immerhin ist der Tiger meistens ein echter, doch wirklich spannend ist das Ganze trotzdem nicht. Das hat sicherlich auch der Regisseur gemerkt und ließ deswegen Brianna Evigan ständig mit feuchter Haut und Unterhemd und Unterhose durch den Film laufen; auch wenn nicht immer sinnig nachzuvollziehen(so schwitzt niemand). So funktioniert das ganze wenigstens für die Internet/Film Nerds, die nie näher an eine Frau herankommen:). 4/10

42. Battle Royale (BD) – Nachdem ich inzwischen das Buch gelesen hatte, ist die Verfilmung nicht mehr ganz so stark anzusiedeln. Trotz allem ein guter und harter Streifen der damals zu recht so viel Aufmerksamkeit bekommen hat. Die UK Blu-ray LE ist aber ein absoluter Knaller. 8/10

43. Schattenkommando (BD) – B-Actioner von dem ich mir nach dem Trailer mehr versprochen hätte. Fängt ganz gut an, bietet dann aber nicht mehr viel. Erinnert aber schon an die schöne DTV Zeit, ohne annähernd so gut zu unterhalten. Trotz der Top B-Movie Besetzung. 4/10

44. Der Prinzipal (DVD) – Unterhaltsamer Lehrer gegen Schüler Streifen mit einem gut aufgelegten Jim Belushi. 7/10

45. Death Wish 5 (DVD) – Schwächster Death Wish Streifen, der aber immerhin noch gut verdaulich ist. Aber Bronson war damals dann doch schon etwas zu alt für die Racheschiene. 5/10

46. Faster (BD) – Falsch vermarkteter Revengefilm mit starken Fokus auf die drei Hauptpersonen und Drama Einschlag. Die andere Herangehensweise ist zwar auch mal in Ordnung, aber so wirklich funktionierte das in meinen Augen nicht. Ich schaue mir lieber weiter straighte, Menschenverachtende Rachefilme an wo es richtig zur Sache geht. Leider kein optimales Actioncomeback für Johnson. Ach ja, und warum hieß der Film noch einmal Faster? 5/10

47. Darfur (BD) – Das Uwe Boll es besser als er bei Auschwitz kann, hat er mit diesem gelungenen Streifen gezeigt. 8/10

48. The Condemned (DVD) – Nein, nicht der Steve Austin Streifen, sondern ein Porno mit Nikki Jayne. Es gibt viel Müll momentan, aber dieser geht hier ganz in Ordnung und hat neben den Sexszenen (die zum Glück nicht von den Frauen übertrieben „verstöhnt“ werden) immerhin noch eine ganz nette Geschichte zu bieten. 7/10

49. Step Up 3 (BD) – Für mich der schwächste Teil. Zwar gibt es hier mit die besten Tanzszenen, aber die beiden Hauptdarsteller sind ziemlich fehlbesetzt und nicht sexy genug. Der Rest ist natürlich wie immer: Dünne Geschichte und gute Musik. 5/10

50. Predator (BD) – Es gab tatsächlich noch jemanden im Freundeskreis der den nicht kannte. Verrückt. Ist aber jetzt nachgeholt wurden. Großartiges Actionkino welches in der Reihe nie wieder erreicht wurde(auch wenn Teil 2 auch geil ist)! 9/10

51. 52 Pick Up (DVD) – Damals in die Schlagzeilen geraten wegen der Sex- und Gewaltszenen ist der Streifen heute einfach ein solider Thriller mit guter Besetzung. 6/10

53. Undefeatable (DVD) – Abstruser Kampfstreifen mit Cynthia Rothrock. Schlecht gespielt, meist mäßig choreographiert, aber schön brutal. 5/10

Kommentare:

Psychorabbit84 hat gesagt…

Immer wieder Interessant deine Einschätzungen.

Ninja Assasin leider immer noch nicht gesehen, wird jetzt aber langsam Zeit.

El Prinzipal mein absoluter Lieblingsfilm von Jim Belushi, bestimmt schon hundert mal gesehen immer wieder genial.

Hab mich noch nie an Battle Royal rangetraut, da ich mit Asiakino nicht wirklich was anfangen kann, ich Vertraue mal deiner Meinung kann ja nicht Schaden.

El Tofu hat gesagt…

Jonah Hex konnte ich als Fan der Comics fast nicht zuende sehen. Burning Bright finde ich auch total überschätzt, viel zu viele längen und es passiert ja auch nichts wirklich.

Shane Schofield hat gesagt…

@ El Tofu

Jonah Hex kann ich nachvollziehen, aber als Film selbst, ohne Bezug zur Vorlage geht er eigentlich.
Burning Bright ist tatsächlich schwach, aber ich denke bei den meisten reicht Frau Evigan aus um die Kritiken gut ausfallen zu lassen...