Mittwoch, 5. Dezember 2007

"In The Name Of The King" Kurz-Kritik

Ich war ja letzte Woche gleich zum Start drin(ja, ja ich weiß...verrückt) und was soll ich sagen. Es ist ein Uwe Boll Film:). Mit teilweise lächerlichen Dialogen, teils ruppigen Szenenübergängen, misslungenen Darstellungen(eine bestimmte Sterbeszene, Lillards extremes Overacting) und ohne einen wirklichen Spannungsaufbau kommt dieses epische Werk, welches nie so groß ist wie es gerne wäre, daher. Doch jetzt kommt das große ABER: Dennoch ist es Bolls bester Film bisher und ich muss sagen das ich letzendlich angenhem unterhalten wurde. Sicher stehe ich vermutlich ziemlich alleine da mit meiner Meinung, aber das ist mir sowieso egal. Die 2 Stunden vergingen ziemlich flott und irgendwie ist das Ding ganz sympatisch. Mir gefielen die Actionszenen insgesamt ganz gut, auch wenn sie sicherlich wesentlich spektakulärer hätten sein können. Aber der Beginn und die Waldszene funktionieren. Wenn mandenn weiß, in was für ein Film man sitzt. Klar ist aber auch, das für das Budget ein anderer Regisseur, wie z.b. Len Wiseman oder so, wesentlich mehr hätte heraus holen können. Auch die Schauspielführung ist nun mal nicht Bolls stärke(und das bei dieser Besetzung), aber vielleicht ist es gerade dieser B-Charme der mir mal wieder gefällt. Und man merkt tatsächlich das der Film mal um einiges länger geplant war; obwohl ein 3 Stunden Film wäre dann doch im Kino zu viel gewesen. Immerhin gibt es schon einige nette Ideen und zwischendurch merkt man auch die Handschrift von Chin-Siu Tung in den Actionszenen. Bei mir überwiegte letzendlich der Unterhaltungswert und so störten mich einige blöde Augenblicke eher weniger. Boll wird sicherlich nie mehr soviel Geld für einen Film bekommen und ich glaube kaum das der Streifen in den USA besonders gut läuft, aber mir hat er immerhin besser gefallen als ERAGON. Das heißt auch nicht viel, aber immerhin...6/10!

P.S.

Klar war das die Darsteller sich zum großen Teil unter Wert verkauft haben, aber ich muss sagen das mir Brian White am besten gefallen hat. Gebt ihn doch mal endlich eine anständige Hauptrolle.

Kommentare:

Anonym hat gesagt…

Laut Uwe Boll (siehe Phantastik News) kommt eine 40 Minuten längere Fassung auf DVD. Daher erspare ich mir den Gang ins Kino und warte die DVd ab, wie ich es besser auch bei TCM:The Beginning getan hätte. Die Mode, Filme gekürzt im Kino unterzubringen (Umsatz, Freigabe usw.) um sie dann vollständig auf DVd zu veröffentlichen, nervt mich. Hoffentlich bleibt John Rambo davon verschont.
Harry Calahan

Shane Schofield hat gesagt…

Na ja, wenn es eine R-Rated Version fürs Kino ist, habe ich keine Probleme damit wenn dann später eine Unrated kommt. Aber eine geschnittene Version, von Deutschland aus, kommt nicht in Frage. Bei RAMBO bin ich gespannt ob der Uncut bei uns läuft. Hoffentlich, denn ich will RAMBO unbedingt im Kino sehen.