Samstag, 30. März 2013

Buchreview "Drood"

Dan Simmons. London im Jahr 1865. Bei einem dramatischen Eisenbahnunglück finden etliche Menschen den Tod. Unter den Passagieren, die die Katastrophe überleben, ist der bekannteste Schriftsteller Englands, wenn nicht der ganzen Welt: Charles Dickens. Nach dem Unfall ist Dickens nicht mehr derselbe. Immer öfter taucht er in die Londoner unterwelt ab, besessen von einem mysteriösen Mann namens Drood, dem er an der Unfallstelle begegnet ist. Aber ist dieser Drood überhaupt ein Mensch?

Die erste Begegnung von Dickens mit Drood ist dramatisch. Während Dickens damit beschäftigt ist, Überlebenden des Unglücks zu helfen, sieht er einen schwarz gekleideten Mann, der sich anscheinend den Verletzten nähert, um ihnen endgültig dass Lerben zu rauben. Er kann seine Theorie und Beobachtungen nicht beweisen, macht sich aber daran, den Fremden zu finden. Der Einzige, der von ihm eingeweiht wird, ist sein Freund und Schriftstellerkollege William Wilkie Collins. Dickens begibt sich auf Exkursionen durch Londons Unterwelt, in der sich auch Opiumhöhlen befinden. Nicht jede Information teilt er mit seinem Freund. Der wird später von einem ehemaligen Inspektor und jetzigen Privatermittler namens Field angesprochen, der auch noch ein Hühnchen mit Drood zu rupfen hat, wie er behauptet. Um sich der Mitarbeit von Collins zu versichern, erpresst Field diesen mit ein paar vermeintlich delikaten Details aus dessen Privatleben. Collins schwankt zwischen seiner Freundschaft zu Dickens und dem Wunsch Drood mit Hilfe des Inspektors auszuschalten, denn Drood ist beileibe kein Heiliger. Er hat eine ganze Truppe von Helfern, ist zudem ein Kenner altägyptischer Riten und Geheimnisse und lässt jeden, der ihm in die Quere kommt, rücksichtslos beseitigen. Doch Dickens hat seinen eigenen Kopf und will auch die Hilfe seines Freundes nicht. Zu der Frage, wer oder was dieser unheimliche Drood eigentlich ist, gesellt sich noch jene, ob die Freundschaft der Männer dieser Situation standhalten kann und ob sie deses schreckliche Spiel überleben werden.

Mit "Drood" hat Dan Simmons wieder ordentlich aufgetragen und stellt seine Leser zudem vor das Problem, in welchem Genre er sich eigentlich befindet. Ist es nur eine doppelte Autorenbiographie, eine Horrorgeschichte, ein Krimi oder was auch immer? Eine eindeutige Zuordnung gibt es meines Erachtens nicht. Und zudem bin ich der Meinung, dass Simmons sich für diese Geschichte doch einige Seiten zuviel gegönnt hat. Er schweift ständig ab, verzettelt sich in Schwafeleien, die nichts zur Story beitragen und lässt so sein Werk auf den Leser stellenweise ermüdend wirken. Er hat es zwar geschafft, irgendwie immer den richtigen Zeitpunkt abzupassen, dem Leser ein Häppchen hinzuwerfen, das diesen bei der Stange hält, doch der Eindruck dass der Roman aus der Sicht des Erzählers Wilkie Collins nichts anderes ist, als das Geschwätz eines Opiumsüchtigen im Rausch ist, hat sich bei mir bis zum Ende, das auch recht offen ob des Schicksals des Drood bleibt, stetig gehalten. Und wohl auch der Neid, der Collins auf den Erfolg des Selbstdarstellers Dickens zerfrisst, trägt einen Teil der dennoch vorhandenen Freundschaft der Männer, auch wenn Collins in seinen Äußerungen immer wieder durchblicken lässt, dass er sich für einen Teil von Dickens' Erfolgen verantwortlich fühlt. Während dieser im Laudanum- und Opiumrausch vorgetragenen Teile des Buches wird zwar das schwierige Verhältnis der beiden Männer klar, aber sie tragen auch zur langsam einsetzenden Langeweile ob ihrer zähen und ausführlichen Schilderung bei. Daher ist der gesamte "Drood" weniger faszinierend denn behäbig, weitschweifig und umständlich. Mittelmaß in zu langer Form. Was bei "Terror" noch glänzend funktionierte, geht hier leider baden. Und jetzt hör ich auf, bevor ich genauso schwafle wie der Autor selbst.

Kommentare:

Zult hat gesagt…

Hab dem Schmöker nach der Hälfte zum Altpapier gelegt. Als grosser Hyperion Fan liegt mir Dan natürlich sehr nahe, aber Drood ist einfach nur gähnender History Gebbabel. Wobei der Anfang mit den Opiumhöhlen noch ziemlich atmosphärisch daher kam, verläuft sich die Chose, Seite für Seite immer mehr zur Einschlaflektüre. Auch Eiskalt erwischt hat mich nicht eiskalt erwischt und so hoffe ich, das Simmons sich bald wieder dem Genre widmet dass er am besten beherrscht….

Harry hat gesagt…

So ein Hard-Boiled Zeugs wie die Joe Kurtz ist einfach mein Ding und daher hab ich es begeisterter aufgenommen als viele andere Dan Simmons-Leser, die ich ob des Genre- und Stilwechsels aber durchaus verstehen kann..