Donnerstag, 16. April 2015

Trailer "Texas Rising"

Das Spässle 1836/37, das sich dann Texanisch-Mexikanischer Krieg nannte, unter anderem den Alamo berühmt macht und Texas die Freiheit brachte. Zehn Jahre später wollte General Santa Anna die Schmach tilgen und hat mit Amerika, zu dem sich Texas erst kurz zuvor gekannt hatte, und bekam nicht nur den Arsch ordentlich versohlt, sondern musste auch noch diverse Gebiete wie Teile Kaliforniens, Arizona, New Mexiko usw. abgeben. TV-Mini-Serie, die für mich Pflichtprogramm ist.

Kommentare:

Shane Schofield hat gesagt…

Zu POUND OF FLESH mehren sich die schlechten Kritiken. Bei dem Regisseur nicht überraschend. Vor allem das man in den Actionszenen ständig das Stuntdouble von Van Damme erkennen soll, stößt mir mächtig auf. Auch merkwürdige Green Screen Aufnahmen stören wohl. Na ja, meine eher gedämpften Erwartungen steigen nicht gerade...

Harry hat gesagt…

Kurz gesagt, du hast nen Dämpfer gekriegt, hehe.
Ist aber echt scheiße. Da kriegt er mal wieder ne Hauptrolle und dann wird das womöglich derart versaut.
Bald freut man sich ja auf den neuesten Film von Super-Action-Star Taylor Lautner. Ironie an!!!.

Und unser Andre Gerstenberger erst. Vergießt er jetzt bittere Tränen oder hofft er weiter? Ich vermute, dass er als echter Fan die Hoffnung nicht aufgibt. Wie dereinst Schalke 04 im Jahr 2001.

Gruß
Harry

Sean Archer hat gesagt…

Auch wenn der Trailer einen guten Eindruck bei mir hinterlassen hat,stecke ich nicht zu viele Erwartungen in "Pound of Flesh".Dafür hat der alte Belgier in den letzten Jahren zu viele mittelmässige bis schwache Filme abgeliefert.Einzig seine Teilnahme am dritten und vierten Teil der Universal Soldier Reihe und sein Auftritt bei den Expendables haben gezeigt,dass JCVD es eigentlich immer noch drauf hat.