Donnerstag, 26. März 2020

Neun Minuten-Clip "Bloodshot"

Ganz neues Verkaufs- und Vermarktungsmodell. Hier gibt es jetzt als Anfixer die ersten neun Mintuen des neuen Dieselflops zu sehen, damit man sich dann entschließt, für 15-20 Euronen der Murks zu Hause anzusehen. Einziger Vorteil: Bier und Knabberzeugs sind günstiger. Außer die haben einen Umsatzvertrag mit dem Kino in der Region, das den Film üblicherweise spielen sollte: DANN, liebe Leute, kommen in Quarantänschutzanzge gewandete an die von denen festgetellte Adresse, die sie anhand der IP-Adresse ausfindig gemacht haben, und bringen vor ab ausgewählte Snacks, Popcorn, Eis und Getränke und buchen die Rechnung zusätzlich zu entrichtende Fahrtkosten, einfach von euren Konten ab. Aussetzer oder Unterbrechungen und mieses Bild wird als Tarantino-Grindhouse-Effekt als Gimmick für einen Extra-Euro angeboten (aufgezwungen).
Zitat Anfang: Sony Pictures nur etwa drei Wochen nach der abgebrochenen Kinopremiere zum groß angelegten VOD- und Digital-Start aus, um zumindest einen Teil der bislang angefallenen Kosten zu decken – ab morgen auch in Deutschland. Wer möchte, kann sich den Sci/Fi-Actioner mit Diesel in der Hauptrolle dann für 20 US-Dollar, umgerechnet also zwischen 15 und 20 Euro, nach Hause holen und in sicherer Umgebung genießen.Zitat Ende. Copyright bei "Blairwitch.de".

Das mit der sicheren Umgebung hat schon was: "Bloodshot" streamen in einem türkischen Gefangenen- äh, sorry Auffanglager für Kriegsflüchtlinge und Kurden.

Kommentare:

zult hat gesagt…

Guck ich mir jetzt nicht an, um mir die Freude am Film zu erhalten. Da bin ich echt gespannt drauf.

Gruss
Zult

Elfkb hat gesagt…

Da überwiegen die negativen Berichte.

Gruß
Elfkb