Sonntag, 15. September 2019

(Mini-)Review, Trailer "Abduction"

Ho-Chi-Min Stadt, Vietnam. Conner, Ex-Militär und nun Auftragsmörder, ist auf der Suche nach seiner Frau, die mitten in der Nacht entführt wurde und vermutet dahinter eine Racheaktion der Russenmafia. Dabei trifft er auf Quinn, ein Mitglied einer SWAT-Einheit, der in einem Park der Stadt zu sich kommt und jegliche Erinnerung vermisst.

Klingt ja bis dahin ganz annehmbar - und der Name Scott Adkins steht drauf, also Kaufpflicht für mich. Wer befürchtet, dass er hier wie in "No surrender" nur einen Kurzauftritt hinlegt, sei beruhigt, was diesen Punkt angeht. Aber die Story und die Darstellerleistung, die man Adkins da zumutet, ist dann schon ein happiger Kloß, den man schlucken muss. Wilde Fantasy, buntig, abgedreht, ein Sturz aus extrem luftiger Höhe von einer Klippe in eine tiefe Schlucht, die wenigstens einen Fluss zum Aufnehmen des Briten hat. Danach tapst er ohne Erinnerung wie ein brabbelnder Bär auf Drogen durch die Stadt und versucht zu sprechen, bekommt aber nur Stottern zusammen, das sich aber bei Adrenalinstößen - sprich Dresche - legt. Gut, dass es der Dresche ne Menge gibt - und die wiederum sieht gut aus. Shoot-out und die Fights von Adkins kommen zufriedenstellend daher, sein Kollege Andy On macht soviel auch nicht falsch. Also in der Hinsicht auf jeden Fall einen Blick wert. Ob man sich den Film deswegen gleich ins Regal stellen muss wie ich, sei mal dahingestellt. CGI, ein selten dämliches Drehbuch mit einer ebenso depperten Story verlangen schon einige Großmut vom Zuschauer. Für Adkins-Komplettisten eine Anschaffung wert, die Actionszenen sind recht brauchbar gefilmt, die Farbfilter in vielen Szenen aber nervig wie die Story. Kommt übrigens im November auch in Deutschland in die Läden. 5/10.

Kommentare:

Andre Gerstenberger hat gesagt…

Servus Harry!!!

Erst einmal ich habe 3 Wochen Urlaub und jetzt Zeit für viele Filme im Kino und im Videotheken Bereich.

Du kennst mich ja, ich bin ein B-Movie Nerd mit einer Leidenschaft die niemals verblassen wird. So wird es dich nicht verwundern, das ich auf "No Surrender" und "Abduction" brennend darauf warte, auch mit der Information das Scott in "No Surrender" eher als Marketing Aufhänger agieren darf.

Doch in "Abduction" scheint er ja eine Hauptrolle zu haben. Jetzt kommen natürlich die ersten kritischen Punkte: Ernie Barbarash!!! Ein Regisseur der wohl mehr mit Farbfiltern und Bildern herumspielt, anstatt sich auf Action und andere Dinge sich zu konzentrieren. Diese Dilemma hatten wir damals schon in "Pound of Flesh" oder "Assassination Games". Keine Frage sind für den Feierabend solide Actioner, aber er verheizt teilweise Schauspieler, womit ihre Fähigkeiten kaum zum tragen kommen.

Das "Abduction" solide Actionkost bieten, ist doch schon mal was, aber der unfassbar cleane digitale Look ist schon fast abschreckend, zumindest in manchen Szenen. Scott agiert wie ich es im Trailer gesehen habe, fragwürdig. Gut mit dem Drehbuch wahrscheinlich auch nicht vermeidbar. Ich kaufe mir den Film und hoffe das "Ip Man 4" bald seinen deutschen Kinostart erhalten wird.

Dafür wird er an "Ninja 3" arbeiten, wie er mal vor 2 Jahren in Facebook gepostet und ich denke Isaac Florentine hätte bestimmt Lust auf "Undisputed 5", nachdem sie neulich "Seized" abgedreht haben.

Ahja Rambo 5 könnte wohl der mit ABSTAND BESTE TEIL WERDEN. Der Trailer OHA was für eine fette Show da einem wohl geboten wird.

harry hat gesagt…

Hi Andre,

schön, dass du dem Aciongenre weiterhin treu bleibst.

Dann genieß den Urlaub mit einer Flut von neuen Actionfilmen mal.

Was du zu den Farbfiltern geäußert hast, stimmt natürlich. Auch hier arbeitet er recht wild damit. Stellenweise auch übertrieben.
Und übertrieben ist auch das, was man Adkins da zugemutet hat. Gerade die Sequenzen nach dem Aufwachen im Park sind dem Overacting sehr zugetan. Wohl extra für den asiatischen Markt gewollt. Doch die Actionszenen sind gelungen. Werden dir sicher gefallen.

Was einen weiteren Ninja oder Boyka angeht, hab ich so meine Zweifel. Seine Aufrufe, die beschissene Für-Lau-Mentalität abzulegen und sich geälligst die Filme zu leihen oder zu kaufen, sind weiterhin auf taube Ohren gestoßen.

Gruß
Harry

Andre Gerstenberger hat gesagt…

Ja und die Action ist bei einem Scott Adkins so mit unter der wichtigste Aspekt, aber klar das drum herum sollte zumindest den Anschein erwecken, man hätte ordentliche Arbeit darin investiert.

Ich warte auf beide Filme und denke so schlecht können sie nicht werden, das ich den Kauf bereue.

Ja die Käufe der DVD und Blu-ray sind bei Scott Adkins Filmen, ein weiteres Problem und der Kreis schließt sich nicht, wenn die Fans endlich mal die Filme zu würdigen wüssten.

Ich bleibe ihm treu und ja ich weiß, es gibt ein paar Filme von Scott Adkins die nicht der Knaller sind, aber sein Engagement ist immer da, nur die Drehbücher und Regisseure sind oftmals das, was anzuzweifeln gilt.

Ninja 3 wird nur kommen, wenn Millennium Films es als sinnvolle Investition sieht, das der Film im Videotheken Bereich, für solide Einnahmen sorgen könnte.

Angel Has Fallen muss ich auch noch anschauen. Genau das was wir brauchen im Kino!!!!